Die LV-Anbieter mit den größten Anteilen beitragsfreier Policen

19.9.2017 – Der Anteil der beitragsfrei gestellten Lebensversicherungen (Hauptversicherungen) ist 2016 zum achten Mal in Folge angestiegen – und zwar aktuell um 0,25 Prozentpunkte auf 27,20 Prozent im Marktdurchschnitt. Dies ist ein Ergebnis des Map-Reports 895 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2016“. In der Sparte Kollektiv liegt die Quote bei über 40 Prozent, in Risikoleben nur bei knapp 16 Prozent. Der niedrigste Wert insgesamt wird für die Europa ausgewiesen (4,74 Prozent), der höchste für die Credit Life (81,99 Prozent).

WERBUNG

Zwar ist die Stornoquote (Rückkäufe und Umwandlungen in beitragsfreie Versicherungen zuzüglich sonstige vorzeitige Abgänge in Prozent des mittleren Jahresbestandes des Geschäftsjahres) der Lebensversicherer 2016 auf ein neues Rekordtief von 2,83 Prozent gesunken, wie dem heute erschienenen Map-Report 895 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2016“ zu entnehmen ist.

Dies ist bereits der achte Rückgang in Folge. Der aktuelle Wert liegt um rund ein Drittel niedriger als 2004, als mit 4,22 Prozent der Höchststand in den vergangenen rund eineinhalb Jahrzehnten erreicht wurde.

Bild: Wichert

Beitragsfreistellung: Deutliche Zunahme

Allerdings ist den Daten des Map-Reports zufolge im Gegenzug die Zahl der beitragsfrei gestellten Verträge (Hauptversicherungen; sowohl endgültig als auch zeitweise – eine Aufschlüsselung ist aufgrund fehlender Angaben der Versicherer nicht möglich) deutlich angestiegen.

Im vergangenen Jahr war mit 27,20 Prozent (plus 0,25 Prozentpunkte) mehr als jede vierte Police beitragsfrei gestellt. 2013 lag die Quote letztmals unter einem Viertel, zwischen 2003 und 2007 jeweils bei knapp über einem Fünftel (zwischen 20,4 und 20,9 Prozent). Seit 2004 ist ein kontinuierlicher Anstieg zu beobachten, der sich bis 2016 auf ein knappes Drittel beläuft.

Bild: Wichert

Große Unterschiede

Auf Ebene der insgesamt 82 analysierten Lebensversicherer zeigt sich eine immense Spannbreite in Sachen Beitragsfreistellung. Angeführt von der Europa Lebensversicherung AG mit einer Quote von unter fünf Prozent liegen neun Anbieter im einstelligen Prozentbereich.

Bild: Wichert

Andererseits werden aber auch für neun Gesellschaften Werte über der 40-Prozent-Marke ausgewiesen. Bei der Credit Life AG sind es sogar über 80 Prozent, bei der Mylife Lebensversicherung AG immerhin noch rund 71 Prozent.

Bild: Wichert

Mylife: „Irreführend“ und „falsch“

Mylife macht darauf aufmerksam, dass die aufgeführten Quoten und Aussagen zum Anteil beitragsfreier Policen „irreführend und im Rahmen der gewählten Erläuterung falsch sind“. Insofern stimme auch der angegebene Anteil nicht. Grund sei die Berücksichtigung von Einmalbeitrags-Geschäft bei der Ermittlung dieser Quote.

Einmalbeitragsverträge seien dem Grunde nach beitragsfrei und könnten somit nicht mit beitragsfrei gestellten Verträgen gleichgesetzt werden. Demnach habe insbesondere das seit 2016 auslaufende Restschuld-Versicherungsgeschäft bei der Mylife maßgeblichen Einfluss auf diesen „Rechenfehler“.

Für die Berechnung einer solchen Quote dürften somit nur die nachträglich vom Kunden beitragsfrei gestellten Verträge berücksichtigt werden. Folglich ergibt sich für die Mylife nach Unternehmensdarstellung ein Anteil an beitragsfrei gestellten Versicherungen am Gesamtbestand in Höhe von 4,65 Prozent und nicht von rund 71 Prozent.

Credit Life: Darstellung führt zu falschen Rückschlüssen

Credit Life merkte zu der aufgelisteten Quote von 81,99 Prozent an: „Die Zahl steht für sich, bleibt unkommentiert und führt dadurch zu falschen Rückschlüssen auf den Erfolg unseres Unternehmens und das Vertrauen der Kunden in unsere Produkte.“

Richtig sei, dass der Anteil von Policen mit Einmalbeiträgen in zurückliegenden Geschäftsjahren stets signifikant über dem Anteil von Policen mit laufenden Beiträgen gelegen habe, was die bereits erwähnte hohe Quote erkläre. Aktuell schmelze der Bestand an Policen mit Einmalbeiträgen jedoch ab, da viele Restkredit-Versicherungen derzeit ausliefen.

Im selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft konnte das Unternehmen aus Neuss 2016 nach eigenen Angaben laufende Beiträge in Höhe von 45,4 Euro sowie Einmalbeiträge in Höhe von 59,6 Millionen Euro verbuchen.

„Wie die Bezeichnung Einmalbeitrag impliziert, werden nach Abschluss während der gesamten Dauer des Vertrags keine weiteren Beiträge mehr erhoben. Es ist somit falsch, Verträge dieser Art mit Verträgen gleichzusetzen, deren laufende Beiträge ausgesetzt und damit beitragsfrei gestellt werden.Deshalb sollten also nur jene vom Kunden nachträglich beitragsfrei gestellten Verträge Berücksichtigung finden.“ Bei Credit Life belaufe sich die Quote in den relevanten Teilbeständen momentan auf 5,6 Prozent, so das Unternehmen.

So schlugen sich die Marktgrößen

Auch bei den elf Marktgrößen (mit einem Bestand von mindestens zwei Millionen Hauptversicherungen) zeigen sich deutliche, wenn auch nicht ganz so große Unterschiede. Unter 15 Prozent sind es beim Debeka Lebensversicherungs-Verein a.G., allerdings gab es zum zweiten Mal in Folge eine Zunahme um rund fünf Prozent.

Werte von unter 20 Prozent werden für die Nürnberger Lebensversicherung AG und die R+V Lebensversicherung AG (jeweils plus rund vier Prozent) ausgewiesen. Knapp unter dem Branchenschnitt liegt die Württembergische Lebensversicherung AG (plus fast zwei Prozent), knapp darüber die Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG. Bei letztgenannter Gesellschaft gab es eine Abnahme um 0,3 Prozent.

Marktführer Allianz Lebensversicherungs-AG kommt auf eine Quote von knapp über 30 Prozent (plus über zwei Prozent). Noch höhere Werte unter den Marktgrößen gibt es bei der Generali Lebensversicherung AG (plus etwa 2,5 Prozent) sowie der Ergo Lebensversicherung AG (plus rund 1,5 Prozent)

Bild: Wichert

Leben-Sparten: Quoten bis zu gut 40 Prozent

Keine Erklärung, aber doch Hinweise auf die Gründe für die großen Unterschiede bietet ein Blick auf die Beitragsfreistellungs-Quoten in den einzelnen Produktgruppen. Bei den Kollektivversicherungen wird ein Anteil an beitragsfrei gestellten Policen von  über 40 Prozent ausgewiesen.

Bei den Rentenversicherungen liegt der Anteil genau auf Durchschnittsniveau, während er bei den Kapitallebens-Versicherungen und den Fondspolicen leicht und bei Risikolebens-Versicherungen deutlich unterdurchschnittlich ausgeprägt ist.

Bild: Wichert

Details zu den Quoten von Credit Life, Europa und Allianz

Der Bestand an Hauptversicherungen der Credit Life von rund 925.000 Stück besteht zu knapp 80 Prozent aus Kollektivversicherungen (Restkredit-Versicherungen). In dieser Sparte sind annähernd 98 Prozent der Policen beitragsfrei gestellt.

In dem laut Geschäftsbericht 2016 kleinen geschlossenen Bestand an Kapitallebens- (knapp 2.800 Policen) und Rentenversicherungen (gut 1.500 Verträge) sind die Quoten der Credit Life leicht überdurchschnittlich (Kapitalleben – 20,8 Prozent) beziehungsweise deutlich unterdurchschnittlich (Rente – 7,1 Prozent) ausgeprägt.

Bei der Europa verteilt sich der Bestand an Hauptversicherungen zu 89 Prozent auf klassische Risikolebens-Versicherungen. Hier sind nur leicht über zwei Prozent der gut 480.000 Risikolebens-Versicherungen beitragsfrei gestellt.

Bei der Allianz liegt die Quote an beitragsfreien Hauptversicherungen in den Sparten Rente, Sonstige und Kollektiv jeweils bei knapp über 30 Prozent, das ist leicht (Rente) beziehungsweise deutlich (Sonstige) über dem Branchenschnitt, in Sachen Kollektiv hingegen deutlich unter dem Schnitt. Für Kapitalleben wird eine etwas überproportional hohe Quote von fast 27 Prozent ausgewiesen, für die Sparte Risiko ein unterproportional ausgeprägter Wert von gut zwölf Prozent.

Weitere Studiendetails und Bezugshinweise

Der Map-Report 895 „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2016“ enthält auf 168 Seiten Übersichten und Grafiken zu diversen Geschäftszahlen wie Verwaltungskosten- und Abschlusskostenquote, (bereinigter) Nettorendite, Beitragseinnahmen und Marktanteilen von bis zu 82 Lebensversicherern.

Weitere Hintergrund-Informationen zu der Untersuchung und auch zu den neu aufgenommenen Kennzahlen Bestand und Zuführung zur Zinszusatzreserve, APE und Sicherheitsmittelquote sind auf dieser Internetseite zu finden.

Die Studie ist lieferbar als (nicht druckbare) PDF-Datei für 85 Euro und als gedrucktes Heft für 95 Euro, jeweils einschließlich Mehrwertsteuer. Bestellt werden kann unter diesem Link. Die Konditionen für Sammelbestellungen und weitergehende Nutzungsrechte können per E-Mail oder über dieses Kontaktformular angefordert werden.

Nachträgliche Ergänzung 1: 

Die Mylife Lebensversicherung AG wies darauf hin, dass die aufgeführten Quoten und Aussagen zum Anteil beitragsfreier Policen „irreführend und im Rahmen der gewählten Erläuterung falsch sind“. Die Begründung dazu wurde nachträglich in den Artikeltext eingefügt.

Nachträgliche Ergänzung 2: 

Die Credit Life AG wies darauf hin, dass die aufgeführte Quote von 81,99 Prozent „für sich steht, unkommentiert bleibt und dadurch zu falschen Rückschlüssen auf den Erfolg unseres Unternehmens und das Vertrauen der Kunden in unsere Produkte führt.“ Die Begründung dazu wurde nachträglich in den Artikeltext eingefügt.

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Beitragsfreistellungs-Quoten sind als Qualitätskriterium nicht tauglich. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.12.2016 – Die Map-Report-Redaktion reagiert auf die gegenwärtigen Trends in der Lebensversicherung. Für klassische und biometrische Produkte werden separate Ratings erstellt. (Bild: VersicherungsJournal Verlag) mehr ...
 
12.10.2017 – Die Anteile von Renten-, Risikolebens-, Kollektiv-, Kapitallebens- und sonstigen Lebensversicherungen im Neugeschäft wie auch im Bestand haben sich zwischen 2006 und 2016 kräftig verschoben. Welche Produktgruppen zu den Gewinnern beziehungsweise zu den Verlierern gehörten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.7.2017 – Bei welchen Gesellschaften die Finanzstärke durch das neue Regelwerk vergleichsweise erheblich besser beurteilt wird und welche relativ am stärksten verloren haben, das zeigt der Map-Report 893 – „Solvabilität im Vergleich 2007 bis 2016“ auf. Auch die Gründe für die enormen Verschiebungen werden sichtbar. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
23.1.2017 – Beim Bestandsstorno geht die Schere der Leben-Anbieter auf dem deutschen Markt deutlich auseinander. Welche Gesellschaften in der Fünfjahresbetrachtung zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.10.2016 – Im Neugeschäft wie auch im Bestand gab es zwischen 2006 und 2015 kräftige Verschiebungen, was die Anteile von Renten-, Risikolebens-, Kollektiv-, Kapitallebens- und sonstigen Lebensversicherungen betrifft. Welche Produktarten zu den Gewinnern beziehungsweise zu den Verlierern gehörten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.10.2016 – 2015 ist der Neuzugang der deutschen Lebensversicherer auf ein Zehnjahrestief von nur noch 5,1 Millionen Policen zurückgegangen. Wer die größte Vertriebsleistung erzielt hat und wer im Vergleich zum Vorjahr am stärksten zulegen konnte beziehungsweise Federn lassen musste. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.2.2015 – Nur ein Versicherer hat sich beim P-Rating des Map-Reports für Gesellschaften, die noch keine 30 Jahre Lebensversicherungen anbieten, die Bestnote verdient. Positive Entwicklungen zeigen vor allem die Servicekennzahlen. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...