Mehr Tote kosten weniger Geld

4.1.2016 – Weniger Schadenaufwendungen für die Versicherer, dafür mehr als doppelt so viele Todesopfer. Das ist die vorläufige Bilanz der Swiss Re. Welche die größten Katastrophen 2015 waren und wo sich eine Deckungslücke im dreistelligen Milliardenbereich auftut.

WERBUNG
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Elementarschaden · Geschäftsbericht
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.4.2017 – Im Versicherungszweig verbundene Wohngebäude hat es auch zwischen 2013 und 2015 zum Teil große Marktanteilsverschiebungen gegeben. Wer die kräftigsten Einbußen hinnehmen musste beziehungsweise am stärksten zulegen konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.3.2017 – Die Assekuranz hat im vergangenen Jahr tief in die Tasche greifen müssen, was die weltweite Belastung durch Natur- und durch Menschen verursachte Katastrophen betrifft. Auch die deutsche Versicherungsbranche war mit milliardenschweren Schäden betroffen. mehr ...
 
15.3.2017 – Die Wetterverhältnisse in Deutschland glichen auch 2016 einer Achterbahn, wie der Deutsche Wetterdienst jetzt bilanziert. Von der ungewöhnlichen Trockenheit im zweiten Halbjahr profitierten insbesondere die Wohngebäudeversicherer. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.2.2017 – Welche Anbieter beim Vertragsbestand in der verbundenen Hausratversicherung auf dem deutschen Markt die größte Bedeutung haben und wer davon zuletzt die größten Zuwächse beziehungsweise Einbußen zu verzeichnen hatte, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.1.2017 – Die Kompositversicherer sind auch 2015 wieder in der Gewinnzone gelandet. Dennoch schrieben immer noch drei der 50 größten Anbieter versicherungstechnische Verluste, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.1.2017 – Laut einem uralten Aberglauben ist der Freitag der 13. ein wahrer Unglückstag. Der GDV, die Gothaer und die Zurich treten den (schaden)statistischen Gegenbeweis an. Zudem ist der Tag seit einem Jahrzehnt auch positiv besetzt. mehr ...
 
9.1.2017 – Allein zwei Sturmtiefs machen die Hälfte der Schadensumme in Deutschland aus. Das geht aus dem Naturgefahren-Report 2016 des GDV hervor. Außerdem schreibt der Verband darin, wie man dem Schadenausmaß zukünftig entgegenwirken kann. Die Münchener Rückversicherung hat für 2016 einen internationalen Überblick veröffentlicht. (Bild: GDV) mehr ...
WERBUNG