GKV-Überschüsse wecken Begehrlichkeiten

7.3.2012 – Heute wird schwarz auf weiß veröffentlicht, wie viel Überschüsse die GKV im letzten Jahr angesammelt hat. Die Rede ist von mehreren Milliarden Euro, zu deren Verteilung bereits verschiedene Vorschläge auf dem Tisch liegen.

WERBUNG
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Gesundheitsreform
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.11.2014 – Mit ihrem „Junior-Tarif” bietet die Arag eine Zusatzversicherung für ein zeitgemäßes Familienmodell. Was er in seinen zwei Varianten leistet und für wen er geeignet ist, analysiert Versicherungsmakler Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. mehr ...
 
31.10.2014 – Das Beitragsschuldengesetz soll säumige Beitragszahler in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung entlasten. Das Gesundheitsministerium hat eine erste Einschätzung zu seiner Wirkung abgegeben. mehr ...
 
29.10.2014 – Die gesetzlichen Krankenkassen gewinnen in rund zwei Monaten ihre Beitragsautonomie zurück. Das Gesundheitsministerium glaubt, dass etwa 20 Millionen Mitglieder weniger Beiträge bezahlen müssen. Praktiker haben da aber ihre Zweifel. mehr ...
 
16.10.2014 – Das Bundessozialgericht hatte darüber zu entscheiden, bis zu welchem Alter Studenten als Pflichtmitglieder in der studentischen Krankenversicherung versichert sein können. mehr ...
 
16.10.2014 – Der Schätzerkreis rechnet für 2015 mit einem Milliardendefizit in der gesetzlichen Krankenversicherung und einem flächendeckenden Zusatzbeitrag. Dies macht die Hoffnungen von Beitragssenkungen auf breiter Front zunichte. mehr ...
 
13.10.2014 – Das Minus in den deutschen Sozialversicherungs-Systemen ist im ersten Halbjahr deutlich geringer ausgefallen als im Vorjahreszeitraum. Erhebliche Verwerfungen ergeben sich durch staatliche Eingriffe, wie sich am Beispiel der GKV zeigt. mehr ...
 
13.10.2014 – Allgemeines Verständnis ist, dass privat Krankenversicherte schneller einen Facharzttermin erhalten als gesetzlich Versicherte. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) verspricht Abhilfe. Die riecht allerdings nach Bürokratiemonster. mehr ...
WERBUNG