Ausschüsse: Massiver Korrekturbedarf bei Betriebsrentenreform

1.2.2017 – Die für den Entwurf der Bundesregierung eines Betriebsrenten-Stärkungsgesetzes zuständigen Ausschüsse des Bundesrates haben jetzt erheblichen Korrekturbedarf und eine ganze Reihe von Prüfaufträgen – wie die Frage der Dynamisierung der Riester-Zulagen oder gänzliche Vermeidung von Doppelverbeitragung – angemeldet. Am 10. Februar wird man sehen, welche Forderungen sich die Länderkammer in ihrer Stellungnahme für die Bundesregierung zu eigen macht.

WERBUNG

Die Bundesregierung will noch in dieser Legislaturperiode den Grundstein für den Ausbau der betrieblichen Altersversorgung (bAV) legen. Über den „Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung und zur Änderung anderer Gesetze (Betriebsrenten-Stärkungsgesetz)“ (Bundesratsdrucksache 780/16) hatten bereits in der vergangenen Woche die zuständigen Bundesratsausschüsse beraten.

Die Federführung liegt beim Ausschuss für Arbeit, Integration und Soziales, beteiligt sind ferner der Finanzausschuss sowie der Wirtschaftsausschuss.

Zusammenfassend wird festgehalten, dass der Gesetzentwurf insbesondere aufgrund der Zulassung der reinen Betriebszusage grundsätzlich geeignet sei, eine bessere Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung zu bewirken. „Im Einzelnen besteht allerdings noch erheblicher Nachbesserungsbedarf.“

Nicht tarifgebundene Betriebe besser einbinden

Der Wirtschaftsausschuss der Länderkammer verweist auf ein Gutachten des Sozialbeirats, in dem bezweifelt werde, dass die reine Beitragszusage zu einer weiteren Verbreitung der bAV bei nicht-tarifgebundenen Betrieben führen werde. „Es muss für kleine und mittlere Unternehmen daher noch wesentlich interessanter werden, eine betriebliche Altersversorgung anzubieten.“

So empfiehlt der Wirtschaftsausschuss, nicht nur auf das Vorhandensein eines Tarifvertrags abzustellen, sondern auch auf bestehende Betriebsvereinbarungen. So sollte auch eine Regelung geschaffen werden, für nicht-tarifgebundene Betriebe einen „grundsätzlichen Anspruch auf Aufnahme in Versorgungs-Einrichtungen mit reiner Beitragszusage“ einzuführen.

Der Wirtschaftsausschuss spricht sich auch gegen ein vollständiges Garantieverbot bei Direktversicherungen aus. Direktversicherungen sollten vielmehr nach Wahl der Tarifparteien auch Voll- und Teilgarantien gewähren können. Ähnliche Forderungen hat auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gestellt (VersicherungsJournal 1.2.2017).

WERBUNG

Bei Riester kräftiger nachbessern

Der Wirtschafts- und der Sozialausschuss wollen zudem im weiteren Gesetzgebungsverfahren geprüft wissen, ob eine „deutlichere Anhebung und eine Dynamisierung der Riester-Zulagen“ erfolgen könne. Die vorgesehene Anhebung der Grundzulage von jährlich 154 auf 165 Euro sei nicht ausreichend.

Auch sollte die Kinderzulage einheitlich auf 300 Euro (heute für vor 2008 geborene Kinder 185 Euro) angeglichen werden. Schließlich plädiert der Finanzausschuss dafür, den Sonderausgabenabzug bei Riester von maximal 2.100 auf 2.250 Euro anzuheben, um die Balance der bisherigen Förderung aufrecht zu erhalten.

Steuerlicher Rechnungszins und Doppelverbeitragung gehören überprüft

Unter Hinweis auf das anhaltende Niedrigzinsniveau bittet der Wirtschaftsausschuss zudem zu prüfen, ob im weiteren Gesetzgebungsverfahren der steuerliche Rechnungszins von sechs Prozent nicht abgesenkt werden kann.

Für die Unternehmen werde es immer teurer, ihre Betriebsrentenzusagen einzuhalten. „Faktisch müssen sie Steuern auf Gewinne zahlen, die sie nicht erzielt haben“, greift der Ausschuss die weit verbreitete Kritik an dem überhöhten Zinssatz auf.

Der Sozial- und Wirtschaftsausschuss bringt zudem die Prüfbitte vor, inwieweit eine Reduzierung der hundertprozentigen Beitragspflicht zur Krankenversicherung für Betriebsrenten „auch außerhalb betrieblicher Riester-Renten“ ermöglicht werden könne. Problematisch erscheine insbesondere die volle Beitragspflicht auf arbeitnehmerfinanzierte Betriebsrenten.

Man muss jetzt sehen, welche Ausschussempfehlungen sich das Plenum des Bundesrates zu eigen macht. Dann ist die Bundesregierung am Zug, auf die Forderungen und Prüfbitten einzugehen.

Leserbriefe zum Artikel:

+Ingrid Wulff - Weitere Verträge sind zu korrigieren. mehr ...

Alfred Eckel - Ungleichbehandlung leuchtet nicht ein. mehr ...

+Norbert Wichmann - Unrecht nachbessern? mehr ...

Peter Schramm - Das ist im Sinne der sozialen Gerechtigkeit. mehr ...

Ingrid Wulff - Plötzlich soll es ein Versorgungsbezug sein. mehr ...

Erwin Tischler - Vor einem Abschluss kann nur gewarnt werden. mehr ...

Oliver Henkel - Sinn der staatlich geförderten Versorgung nicht verstanden. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Betriebliche Altersversorgung · Direktversicherung · Rente · Riester · Steuern · Tarifvertrag
 
WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
Die Termin- und Empfehlungsquote steigern

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden wollen für Themen gewonnen werden. Wie der Vermittler sie in Vorträgen zu Eigeninitiative animiert, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.11.2016 – In den letzten Tagen haben sich mit dem VDVM, Aon Hewitt, Willis Towers Watson, der Aba, und dem BV PDUK weitere Verbände und Unternehmen zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz geäußert – und dabei mit kritischen Äußerungen nicht hinter dem Berg gehalten. mehr ...
 
7.11.2016 – Nach dem jetzt überarbeiteten Referentenentwurf zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz soll für Riester-Sparer in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) die Doppelverbeitragung wegfallen, die Riester innerhalb der bAV unattraktiv gemacht hat. mehr ...
 
7.11.2016 – Grundsätzlich begrüßen Branchenverbände und -vertreter zwar das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz. Allerdings reagierte der BVK auf das Sozialpartnermodell Betriebsrente mit Unverständnis, der GDV fordert Nachbesserungen. mehr ...
 
1.4.2016 – Fachkräftemangel auf der einen, Altersarmut auf der anderen Seite: Man sollte meinen, die Zeiten wären gut für die betriebliche Altersversorgung (bAV). Der klassische Vermittler ist hier gefragt, schreibt Regina Kutschera in einem Gastbeitrag. (Bild: Kutschera) mehr ...
 
9.7.2015 – Mit „KomfortDynamik“ ergänzt die Allianz Leben die Palette neuer Lebensprodukte ein weiteres Mal. Vorstandsmitglied Thomas Wiesemann erläutert im Gespräch mit dem VersicherungsJournal Details und Hintergründe. (Bild: Allianz) mehr ...
 
17.2.2015 – Mit Plänen, die betriebliche Altersversorgung mit neuen tariflichen Lösungen zu fördern, hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Branche aufgeschreckt. Ob ihr Konzept taugt, analysiert Makler Walther Zinck-Sonntag in einem Gastkommentar. (Bild: Finance & Benefits) mehr ...