Tarifwechsel-Beratung gegen Erfolgshonorar ist zulässig

22.1.2019

Der Bund der Versicherten e.V. (BdV) hatte der Minerva Kundenrechte GmbH nach deren Angaben mit Urteil vom 18. Mai 2018 vom Landgericht München I verbieten lassen, Verbrauchern für die Hilfe beim Tarifwechsel ein Erfolgshonorar zu berechnen. Das wird fällig, wenn die Versicherungsnehmer durch Wechsel des Tarifs innerhalb ihrer privaten Krankenversicherung nach § 204 VVG eine Beitragsersparnis erreichen.

WERBUNG

Das Gericht hatte sich der Auffassung des BdV angeschlossen, dass die Versicherungsberaterin eine Rechtsdienstleistung erbringe, bei der für die erfolgsabhängige Vergütung die gleichen Voraussetzungen wie für Rechtsanwälte zu beachten seien (VersicherungsJournal 28.5.2018).

In dem Berufungsverfahren vor dem OLG München am 29.11.2018 (37 O 2157/18) hat dagegen Minerva Recht bekommen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das erstinstanzliche Urteil mit dem Verbot des Erfolgshonorars sei als falsch zurückgewiesen worden.

Nicola Ferrarese (Bild: Minerva)
Nicola Ferrarese (Bild: Minerva)

Geschäftsführer Nicola Ferrarese kommentierte die Entscheidung so: „Dieses Urteil stärkt die Rechte der Kunden. Ohne Erfolgshonorare nehmen die meisten Kunden aufgrund des Kostenrisikos davon Abstand, einen Rechtsberater zum Tarifwechsel zu beauftragen. Und die Versicherer könnten weiterhin überteuerte Beiträge erheben – das wollen wir nicht und dafür haben wir vor Gericht gekämpft.“

Nachträgliche Ergänzung 22.1.2019:

Der Bund der Versicherten schreibt in einer Stellungnahme zu dem Urteil: „Erfolgsabhängige Honorare geben Fehlanreize und gefährden eine unabhängige Beratung“.

Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV, erklärte: „Wir sehen die besondere Stellung der Versicherungsberater nicht genügend gewürdigt und werden daher Revision beim Bundesgerichtshof einlegen.“

Schlagwörter zu diesem Artikel
Verbraucherschutz · Versicherungsberater · Versicherungsvertragsgesetz
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Versicherungen sind meist erklärungsbedürftig.

Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

WERBUNG