WERBUNG

So wird aus der lästigen DIN-Beratung ein Umsatzbringer

3.6.2021 – Viele Vermittler sehen in der DIN-Norm 77230 vor allem Mehrarbeit und Bürokratie. Dabei ist sie ein echter Pluspunkt im Vertrieb. Denn sie zeigt, dass Vermittler kompetent und transparent sind. Zudem hat die genormte Beratung das Zeug, den Umsatz zu erhöhen. (Bild: Claudia Hähne)

Zu den Aufgaben des Arbeitskreises gehört unter anderem, einen Rahmen zu schaffen für die systematische Versicherungs- und Finanzberatung. Die soll als DIN 77230 dabei helfen, den Berateralltag zu gestalten.

Die Vorbehalte vieler Vermittler gegen eine genormte Beratung sind groß. Die Haupteinwände lauten: zu viel Bürokratie, zu starre Vorgaben, zu enge Regeln, zu wenig passend für die eigenen Beratungsprozesse. Dabei werden die Vorteile aber oft übersehen: Die Norm bietet ein Gerüst für eine kompetente, transparente und verlässliche Beratung.

Denn sie ersetzt die individuelle Beratung nicht – ein häufig damit verbundener Irrtum. Sie ermittelt lediglich die Datenbasis für die Beratung. Nicht das individuelle Vermittlerwissen oder die eigene Beratungsstrategie, nicht die eigene Verkaufstaktik sollen schließlich ersetzt werden. Vielmehr wird der Vermittler durch die Ergebnisse der genormten Datenerhebung unterstützt und mit den wichtigsten Rahmendaten versorgt.

Marco Habschick (Bild: Claudia Hähne)
Marco Habschick (Bild: Claudia Hähne)

Was viele Vermittler zudem übersehen: Die DIN-Norm 77230 taugt durchaus zum Geschäftsmodell in jedem Maklerbetrieb. Denn die DIN-Beratung ist kein Muss, sondern eine Option. Sie stellt einen Beratungsweg dar, der im Rahmen von Servicevereinbarungen auch honorarpflichtig gestaltet werden kann. So kann aus der lästigen DIN-Beratung letztlich ein attraktiver Umsatzbringer werden.

Mehr zur DIN-Norm 77230 hier im Podcast mit Marco Habschick.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Verkauf
 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.11.2022 – Stand die Technik vor einigen Jahren bei Konferenzen zum Schadenmanagement im Fokus, geht es inzwischen vor allem um Nachhaltigkeit. Vieles ist hier schon möglich – es bräuchte nur mehr Transparenz. Diskutiert wurde eine verpflichtende Basisdeckung mit begrenzter Deckung. (Bild: Thomas B. Jones) mehr ...
 
17.11.2022 – 2021 konnten die Anbieter auf dem deutschen Markt den Neuzugang nach dem Tiefststand in 2020 leicht ausbauen. Wer am stärksten zulegte beziehungsweise einbüßte, zeigt der Map-Report 926. Besonders auffällig ist die gegensätzliche Entwicklung bei Allianz und R+V. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.11.2022 – 2021 ist der Bestand an staatlich geförderten Pflegezusatz-Policen erstmals gesunken. Der Großteil des Geschäfts verteilt sich auf nur einige wenige Gesellschaften. Nur ein Akteur erzielte einen nennenswerten Zuwachs, wie eine Analyse in der Zeitschrift für Versicherungswesen zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.11.2022 – Aus dem früheren Zweikampf um die Spitze hat sich mittlerweile ein Vierkampf entwickelt – mit zahlreichen Positions- und auch Führungswechseln. Wer in der Gunst der unabhängigen Vermittler die Nase vorn hat. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.11.2022 – Vor 30 Jahren kamen fondsgebundene Produkte auf den Markt. Inzwischen stellen Versicherungsnehmer ganz andere Anforderungen an die Tarife als zu Beginn. Welche das sind und wie die Assekuranz sie aufgreifen kann, machte eine Diskussionsrunde auf der DKM deutlich. (Bild: Backhaus) mehr ...
 
9.11.2022 – Vor allem Hurrikan „Ian“ und die Zinsentwicklung haben dem Versicherer im dritten Quartal 2022 in der Rückversicherung massiv zugesetzt. Umso willkommener ist die anhaltend positive Entwicklung der Erstversicherungs-Tochter. (Bild: Müller) mehr ...
 
9.11.2022 – 2021 hat die Branche 4,5 Prozent der Einnahmen für das Neugeschäft ausgegeben. Die Spannbreite zwischen den einzelnen Marktteilnehmern ist aber gewaltig. Die Quoten reichen von weit unter einem bis mehr als 21 Prozent. Wer zu den Schlusslichtern und wer zu den Spitzenreitern gehört. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG