Studie: Selbstständige fürchten um ihre Altersversorgung

17.5.2019 – In Deutschland hat die Mehrheit der Selbstständigen Angst um die finanzielle Absicherung im Alter. Der Verkauf der eigenen Firma soll knapp die Hälfte der eigenen Einkünfte im Ruhestand sichern. Eine Ausnahme stellen Ärzte dar, sie sehen den Wert ihrer Praxen eher schwinden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage der Quirin Privatbank.

Fast zwei Drittel (62 Prozent) der Selbstständigen und Freiberufler machen sich Sorgen um ihre finanzielle Absicherung im Alter. Bei den Frauen sind es sogar 68 Prozent, bei den Männern nur 59 Prozent. Keine Angst vor der finanziellen Lage im Ruhestand haben 28 Prozent der weiblichen und 37 Prozent der männlichen und Befragten.

Das sind Ergebnisse einer bundesweit repräsentativen Befragung der Quirin Privatbank AG von 1.008 Selbstständigen und Freiberuflern in Deutschland inklusive niedergelassener Ärzte mit eigener Praxis. Die Umfrage führte die Yougov Deutschland GmbH im März und April durch.

Sorgen der Selbstständigen (Bild: Quirin Privatbank)
Sorgen der Selbstständigen (Bild: Quirin Privatbank)

50 Prozent soll Firmenverkauf zur Rente beisteuern

Im Schnitt schätzen Selbstständige die Bedeutung des Verkaufspreises für ihre Firma auf knapp die Hälfte (48 Prozent) aller bisherigen Rücklagen zur Alterssicherung.

Das zeigen die Antworten auf folgende Frage: „Welche Bedeutung hätte der Verkauf Ihres Unternehmens (Praxis, Kanzlei) für Ihre private Altersvorsorge? Geben Sie den ungefähren Anteil in Prozent an.“

22 Prozent rechnen damit, dass aus dem Firmenverkauf 50 bis 74 Prozent der Altersversorgung herauskommen soll. 16 Prozent rechnen mit 25 bis 49 Prozent. 13 Prozent der Befragten nannten fünf bis 24 Prozent und ebenfalls 13 Prozent rechnen mit mehr als 75 Prozent.

Beratungsbedarf der Selbstständigen (Bild: Quirin Privatbank)
Beratungsbedarf der Selbstständigen (Bild: Quirin Privatbank)

Ärzte sehen Ruhestandsplanung pragmatisch

Nur etwa jeder siebte Unternehmer glaubt, dass sich der Wert seiner Firma im Laufe der Zeit verringert hat. Unter Medizinern sagt das dagegen mehr als jeder Zweite.

Im Widerspruch zur hohen Bedeutung des Verkaufspreises für die eigene Firma steht aber die konkrete Planung des Verkaufsprozesses: Mehr als die Hälfte der Befragten kann oder will keine Schätzung abgeben, in welchem Alter ein Firmenverkauf erfolgen soll (52 Prozent).

Niedergelassene Ärzte bilden eine Ausnahme. Während 37 Prozent der Mediziner den Verkauf ihrer Praxis an jemanden außerhalb der Familie am ehesten für denkbar halten, sind es unter allen Selbstständigen nur 23 Prozent.

Der Verkauf der eigenen Praxis würde fast der Hälfte der Mediziner „sehr oder eher leichtfallen“. Unter allen Umfrageteilnehmern sagt das nur rund ein Drittel. Zudem kalkulieren drei von zehn Ärzten schon von Beginn der Freiberuflichkeit an mit einem möglichen Verkaufserlös. Nur jeder Fünfte der Selbstständigen in anderen Bereichen rechnet den Verkauf die Rentenplanung ein.

Unternehmer vertrauen sich selbst

Mediziner zeigen sich auch interessierter an Beratung im Finanzbereich. Nahezu jeder Zweite von ihnen würde den Rat einer Bank einholen, wenn es um die Anlage des Erlöses aus dem Praxisverkauf geht. Das sind fast doppelt so viele wie unter allen Befragten.

Andere Unternehmer vertrauen viel stärker auf die eigenen Fähigkeiten: 28 Prozent würden sich bei der Geldanlage nach einem Firmenverkauf von überhaupt niemandem beraten lassen. Das sind dreimal so viele wie unter Ärzten (zehn Prozent).

Frauen setzten auf Betongold, Männer spekulieren

Ähnlich wie unter Angestellten lassen sich laut Quirin-Studie auch bei Selbstständigen große Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern feststellen. So erreichen 42 Prozent der Frauen einen Jahresumsatz von weniger als 50.000 Euro, bei den Männern sind es nur 29 Prozent.

Allerdings besitzen beide Gruppen im Schnitt fast gleich oft selbstgenutztes Wohneigentum (43 Prozent und 45 Prozent) oder vermietete Immobilien (18 Prozent zu 21 Prozent). Im Gegensatz zu dieser eher konservativen Anlageform sind die Unterschiede beim Besitz von Investmentfonds (22 Prozent zu 34 Prozent) und einzelnen Aktien (13 Prozent zu 25 Prozent) aber erheblich, heißt es in die Studienunterlagen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Altersvorsorge · Firmenverkauf · Immobilie · Investmentfonds · Marktforschung · Rente · Verkauf
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann.

Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind. Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.12.2017 – Zahlreiche neue Regelungen rund um die Beratung und die Berater treten im kommenden Jahr in Kraft. Nur Weniges wird die Arbeit der unabhängigen Vermittler und Berater erleichtern. (Bild: Anlagegold.de) mehr ...
 
12.9.2017 – Welche Produktgruppen bei unabhängigen Vermittlern zuletzt mehr schlecht als recht liefen und in welchen Produktlinien das Geschäft brummte, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.4.2017 – Welche Anlageformen Bundesbürger am häufigsten nutzen, wovor sie Angst haben und was sie im anhaltenden Zinstief tun wollen, zeigt der aktuelle Axa-Deutschland-Report. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
10.3.2017 – Welche Produktlinien bei unabhängigen Vermittlern zurzeit zu den größten Ladenhütern gehören und welche am besten verkauft werden, zeigt eine aktuelle Studie. In der Rangliste gibt es einen neuen Spitzenreiter – und zum Teil deutliche Verschiebungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.3.2015 – Junge Bundesbürger stehen im Fokus einer Umfrage zu Versicherungen. Zudem gibt es aktuelle Daten zur Sparbereitschaft der Deutschen, zu ihrer Finanzkraft und den Kanälen, über die sie angesprochen werden wollen. (Bild: MSR) mehr ...
 
25.10.2018 – Laut einer Umfrage des Sparkassen- und Giroverbandes sind nur noch acht Prozent der Deutschen unzufrieden oder sehr unzufrieden mit ihrer finanziellen Situation. Gute Nachrichten gibt es auch für die Altersvorsorge. (Bild: Sparkassen- und Giroverband) mehr ...
 
20.8.2018 – Bei der Axa Lebensversicherung AG lief es im vergangenen Jahr in vielen Bereichen schlechter als erwartet. Das wird aus dem Geschäftsbericht 2017 deutlich. (Bild: Axa) mehr ...
WERBUNG