WERBUNG

Neuer Markteilnehmer in der betrieblichen Krankenversicherung

14.4.2021 – Der US-Krankenversicherer Cigna gibt seinen Start in Deutschland bekannt. Das Unternehmen adressiert Firmenkunden mit einem Ansatz, den Wettbewerber bisher nicht in den Mittelpunkt ihrer Argumentation stellten. (Bild: Cigna)

Ein US-Krankenversicherer tritt in den deutschen Markt ein. Ab sofort ist die Cigna European Services (UK) Ltd hierzulande aktiv und spricht Firmenkunden mit Gesundheits-Dienstleistungen für die Mitarbeiter an (VersicherungsJournal Medienspiegel 3.4.2021).

Stephan Deutsch wird als Vertriebsdirektor Deutschland den Start verantworten. Deutsche Kunden will das Unternehmen künftig „überwiegend über Vermittler ansprechen“, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit.

Gesundheit: Mitarbeiter im Ganzen betrachten

Stephan Deutsch (Bild: Cigna)
Stephan Deutsch (Bild: Cigna)

Die Gesellschaft gehört international zu den Größen der Branche. In der Kategorie Versicherer im weltweiten Markenwert-Ranking der Kantar Group landete der Konzern auf dem zehnten Platz. Den Wert des Unternehmens beziffern die Marktforscher auf rund sechs Milliarden US-Dollar (etwa 5,04 Milliarden Euro).

Nach eigenen Angaben verfügt Cigna in Europa „über mehr als 60 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Implementierung und Verwaltung von internationalen Gruppenkranken-Versicherungen und Mitarbeiter-Beteiligungsprogrammen“.

Die Angebote der Gesellschaft richten sich an in- und ausländische Beschäftigte von EU-Unternehmen, internationalen Netzwerken wie Nichtregierungs-Organisationen (NGOs) und Angestellte von Regierungen.

Das Unternehmen nimmt mithilfe von Beratern und Gesundheitsexperten eine Analyse der Belegschafts-Anforderungen des jeweiligen Firmenkunden vor. Sie erarbeiten basierend auf Mitarbeiterbefragungen „einen maßgeschneiderten Ansatz für die Umsetzung von Whole-Health-Produkten“ (etwa ganzheitlich ausgerichtete Gesundheits-Produkte).

Konzept in Konkurrenz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Das sogenannte „Whole-Health-Konzept“ bietet Firmenkunden laut dem Anbieter Zugang zu einem Netzwerk von 1,5 Millionen Dienstleistern der Gesundheitsbranche. Die Angebote könnten die versicherten Mitarbeiter auch digital in Anspruch nehmen.

Der Ansatz des neuen Mitspielers im deutschen Markt kommt dem Begriff und den Inhalten des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) am nächsten. Als Beispiel dafür kann man hierzulande die Offerten der Süddeutschen Krankenversicherung a.G. (SDK) anführen.

Der Krankenversicherer bietet Firmenkunden Leistungen der „Gesundwerker“, die auch Services im betrieblichen Gesundheitsmanagement einschließen. Hier hat die SDK bereits seit 2017 ein Portfolio aufgebaut, das sich an Kranken-Vollversicherte und mittelständische Unternehmen richtet (11.12.2020).

Die betriebliche Krankenversicherung wird in Deutschland beliebter

Das Geschäft mit zusätzlicher Absicherung über den Arbeitgeber führte in Deutschland lange Zeit ein Nischendasein, gewinnt aber an Bedeutung.

So sind die betriebliche Krankenversicherung (bKV) und die betriebliche Altersversorgung (bAV) aus Arbeitnehmersicht die wichtigsten Sozialleistungen (Medienspiegel 10.3.2021). 13.500 deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern eine komplett vom Arbeitgeber finanzierten Krankenzusatz-Vorsorge an (Medienspiegel 21.1.2021).

Die Versicherer, die in dieser Sparte aktiv sind, teilten sich bisher in zwei Lager. Auf der einen Seite stehen die klassischen Angebote, bei dem die Unternehmen ihren Mitarbeitern bestimmte Bausteine finanzieren (wie zum Beispiel Zähne oder Besuche beim Heilpraktiker).

Allianz kommt mit neuem Angebot

Alternativen zu dieser klassischen Offerte stellen die sogenannten Budget-Tarife dar. Mitarbeiter erhalten hier keine bestimmte Leistung, sondern sie können ihren Versicherungsschutz überall einsetzen. Sei es für Zahnreinigung, Heil- und Hilfsmittel, Brille, Vorsorgeuntersuchungen, Facharztterminservice oder auch eine medizinische Hotline mit Ärzten nutzen.

Vorreiter in dieser Produktgattung ist die Hallesche Krankenversicherung a.G. mit ihren „Feelfree“-Tarifen, die der Versicherer vor zwei Jahren an den Start brachte (14.12.2020, 29.10.2018).

Einen neuen Vertriebsansatz gab diese Woche die Allianz Private Krankenversicherungs-AG bekannt. Bisher waren die Münchener Vertreter des bKV-Baukastenprinzips, wie Vorstandschefin Nina Klingspor noch 2020 im Interview bekräftigte (31.1.2020).

Jetzt erweitert der Versicherer seine Produktwelt unter dem Namen „gesundx“ um Budgettarife. Als einer der ersten Anbieter ermöglicht die Allianz Firmenkunden die Kombination klassischer Baukastenofferten mit der alternativen bKV.

 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.4.2020 – Nicht nur die Coronakrise wird Folgen für die Versicherungswirtschaft haben. Die Berater von Oliver Wymann benennen drei Hürden, die den Vertrieb und das Spartengeschäft ins Wanken bringen werden. Und liefern Empfehlungen, wie mit ihnen umgegangen werden soll. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.9.2017 – Die betriebliche Krankenversicherung wird von Anbietern und Vertrieben immer noch stiefmütterlich behandelt. Dass es auch bKV-Erfolge mit innovativen Produkten gibt, schildert der Unternehmensberater Cord Brockmann in einem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
31.7.2020 – Arbeitgeber spezieller Branchen haben zurzeit ein offenes Ohr für Fragen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Welche Argumente Maklern jetzt in die Hände spielen und welche Unterstützung die Produktgeber Allianz, Hallesche und SDK bereitstellen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.4.2019 – Welche Anbieter von Unternehmen und Mitarbeitern als fair bewertet werden und wo deren Stärken liegen, zeigt eine erste Umfrage von Servicevalue zu diesem Produktbereich. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.5.2016 – Mitarbeiter-Zusatzleistungen sind einst als Hoffnungsträger für den Vermittler gestartet. Doch wie sehen Personal-Verantwortliche die angebotenen Instrumente? Vertriebscoach Alfons Breu hat einen eindeutigen Sieger ausgemacht. (Bild: Breu) mehr ...
 
14.12.2020 – Trotz Pandemie ist 2020 für den Versicherungsverein gut gelaufen. Welche Konsequenzen Covid-19 für die Kundenbeziehungen, das Neugeschäft und einzelne Produktbereichen hatte, erläutert Vorständin Wiltrud Pekarek. (Bild: Hallesche) mehr ...
 
24.4.2020 – Wie Verbraucher die Service- und Beratungsleistungen von betrieblichen Krankenversicherern bewerten, hat Servicevalue in einer Umfrage ermittelt. Dabei schnitten fünf Gesellschaften mit „sehr gut“ ab. Einem Unternehmen gelang der Aufstieg in die Spitzengruppe. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG