WERBUNG

Welche Vermittler die Pandemie besonders hart trifft

22.7.2020 – Versicherer und Vertrieb werden im laufenden Geschäftsjahr Einbrüche in allen Sparten verkraften müssen. Hart wird es insbesondere Leben und Kranken treffen. In der Folge kommt es zu einer Konsolidierung bei Maklern und Ausschließlichkeits-Agenten. Diese Aussagen äußert eine Studie von EY Innovalue.

WERBUNG

Düstere Prognosen stellt die EY-Parthenon Financial Services GmbH zu den Auswirkungen der Coronakrise auf die Assekuranz auf. Kernthesen der Studie „Versicherungswirtschaft in Zeiten von Covid-19“ sind folgende: Die Berater sagen einen Prämieneinbruch in allen Sparten der Branche voraus und gehen von einem weiteren Rückgang der Vermittler im deutschen Markt aus.

Durchgeführt hat die Auswertung die EY Innovalue Management Advisors GmbH (EY Innovalue). Das Unternehmen wurde im Februar in die EY-Parthenon integriert. Das Unternehmen repräsentiert das Beratungsnetzwerk von Ernst & Young.

Für die Studie haben die Autoren in zwei Szenarien die Auswirkungen der Krise auf Bestand und Neugeschäft modelliert. Als Basis für ihre Auswertung verwendeten die Berater die erwartete Branchen- und BIP-Entwicklung ohne Einfluss von Covid-19.

Prognosen Covid-19-Auswirkungen (Bild: EY Innovalue)
Prognosen Covid-19-Auswirkungen (Bild: EY Innovalue)

Große Unsicherheit bei Verbrauchern und Firmenkunden

Ausgangspunkt der Prognose ist eine Bestandsaufnahme: Kontakt- und Mobilitäts-Beschränkungen beeinflussen den Vertrieb. Kunden sind in Folge der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen verunsichert. Das beeinflusst Neugeschäft und Bestand. Beitragsanpassungen und Schäden wirken sich auf die Schaden- und Kostenquoten der Versicherer aus.

„Die Verunsicherung der Privat- aber auch der Firmenkunden sorgt für Zurückhaltung beim Neugeschäft und Abrieb im Bestand“, lässt sich Julia Palte, Partnerin bei EY Innovalue und Studienautorin zitieren.

Aufgrund der beschriebenen, aktuellen Situation sagen die Managementberater Einbrüche in 2020 für folgenden Sparten voraus:

  • Komposit: Bestandsabrieb zwischen zwei und drei Prozent im Privatkundengeschäft; zwischen vier und sechs Prozent im Firmenkunden-Bereich.
  • Leben: Neugeschäftseinbruch zwischen 23 und 27 Prozent.
  • Private Krankenversicherung: Neugeschäftseinbruch zwischen 22 und 29 Prozent.

Durch diese Entwicklungen wirke Covid-19 als Katalysator für Vermittleraustritte. Davon seien insbesondere ältere und Vertriebler, die nur wenig digital aufgestellt sind, betroffen.

Harte Einschnitte für Leben und Kranken

Julia Palte (Bild: EY Innovalue)
Julia Palte (Bild: EY Innovalue)

Corona hat laut Studienunterlagen unterschiedlichen Einfluss auf die Kundensegmente: „Privatkunden verzögern und stoppen Investitionen, Firmen verlieren signifikant an Umsatz, zahlreiche Insolvenzen werden erwartet“, so die Autoren.

Im Komposit-Privatkundengeschäft erwarten die Berater insbesondere einen Rückgang in den Sparten Kfz in Folge eines Rückgangs der Neuzulassungen und Unfallversicherungen in Folge von Beitragsstundungen und auch Kündigungen.

In der Lebensversicherung weist die Studie Einbrüche bis zu 27 Prozent aus. Hier sei insbesondere das Einmalbeitragsgeschäft betroffen. In der Biometrie rechnen die Autoren mit „einer Seitwärtsbewegung und mittelfristig Zugewinnen aufgrund eines höheren Risikobewusstseins“.

In der privaten Krankenversicherung sehen die Berater vor allem die Vollversicherung unter Druck. Als Gründe nennen sie mehr Insolvenzen sowie weniger Personen, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. KV-Zusatzversicherungen seien weniger stark betroffen (minus 15 bis minus 25 Prozent).

Kaum Neugeschäft in der bAV

Differenzierter betrachtet EY Innovalue den Komposit-Bereich im Geschäft mit Firmenkunden. Neben einer Marktverkleinerung durch weniger Neugründungen und zunehmende Insolvenzen dürften Branchen wie zum Beispiel Gastronomie, Tourismus, Luftfahrt und Automotive zusätzlich durch Prämienrückgänge bei umsatzabhängigen Policen betroffen sein.

Für die Branchen Telekommunikation, Medizintechnik und IT erwarten die Berater einen „härter werdenden Markt insbesondere in der Kredit- und Kautionsversicherung“.

Hart könnte es laut Studienunterlagen auch die betriebliche Altersvorsorge treffen. Aktuell sei „das Neugeschäft teilweise komplett eingestellt“. Das Minus in diesem Geschäftsbereich könnte im laufenden Geschäftsjahr zwischen 33 bis 42 Prozent betragen.

Der Trend zum Ausscheiden älterer Vermittler oder von Vermittlern mit hohem Leben-/Kranken-Fokus bleibt bestehen.

Tobias Schulz, Director bei EY Innovalue

Konsolidierung im Vertrieb

Bei unabhängigen und gebundenen Vermittlern sagen die Studienautoren einen klaren Rückgang voraus. Ausschließlichkeits-Vertreter würden zwar aktuell von der Unterstützung der Versicherer profitieren. Das sei aber nur ein kurzfristiger Trend.

„Der Trend zum Ausscheiden älterer Vermittler oder von Vermittlern mit hohem Leben-/Kranken-Fokus bleibt bestehen. Dies gilt insbesondere, wenn die Vermittler die digitalen Möglichkeiten der Kundeninteraktion nicht nutzen“, sagt Tobias Schulz, Director bei EY Innovalue. Bei den Ausschließlichkeits-Agenten rechnen die Autoren mit Rückgängen zwischen 30 bis 34 Prozent.

Unter Druck sehen die Berater auch „Einzelkämpfer der Einzel- und kleineren Mittelstandsmakler“. Insgesamt erwarten sie einen Rückgang der registrierten Makler bis 2025 um 18 bis 23 Prozent. Insgesamt sehen die Studienautoren eher Vermittler mit Fokus auf Leben und Kranken vor dem Absprung als Vertriebler mit dem Schwerpunkt auf Sachversicherungen.

Leserbriefe zum Artikel:

Michael J. Charles - Wie sind die Auswirkungen auf die Versicherer? mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Sinnvoller BU-Schutz bei knappem Budget

Die Berufsunfähigkeits-Versicherung hat großes Potenzial. Nur: Wie erreicht man die Kunden, wenn sich viele das Produkt nicht leisten können oder nicht davon überzeugt sind?

Ein Dossier stellt ein passendes Beratungskonzept vor.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Das Einmaleins des Fondsvertriebs

Zuhören statt vollquatschen:
Im Vertrieb von Fondsprodukten und Investments gilt es zunächst, die Bedürfnisse und Ängste des Kunden genau kennenzulernen. Wie man seinen Verkaufsprozess organisiert, erklärt ein aktuelles Praxisbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.2.2020 – Die drei Versicherungsgruppen konnten sich teilweise deutlich vom Markttrend abheben, allerdings sehr unterschiedlich und nicht in allen Belangen positiv. Das zeigen die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.6.2020 – Die Allianz hat eine Risiko-Lebensversicherung speziell für Zuckerkranke entwickelt. Neues in Sachen Altersvorsorge wie auch Einkommensabsicherung melden zudem die Basler, die Gothaer, der LVM und die Stuttgarter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.2.2019 – Für 2018 zeichnen sich bisher wenig eindeutige Trends ab: R+V, Stuttgarter und Talanx sowie die Metallrente und Fonds Finanz nennen erste Zahlen. Neben Wachstumstreibern wird auch von einer Punktlandung und Sanierungen berichtet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.5.2018 – Viele neue Pläne verfolgt der öffentliche Versicherer nach dem deutlichen Geschäftsrückgang 2017. Damit soll die Lebensversicherung 2018 sogar zweistellig wachsen. (Bild: Lier) mehr ...
 
30.9.2014 – Morgen & Morgen und das Versicherungsmagazin haben neue innovative Ansätze bei den Versicherungsprodukten ausgezeichnet, die für einen besonderen Kundennutzen sorgen. Welche Lösungen besonders hervorgehoben wurden. mehr ...
 
30.5.2014 – Nach zwölf Jahren an der Spitze der Hamburger Versicherungsgruppe wechselt Fritz Horst Melsheimer in den Aufsichtsrat. Im Gespräch mit dem VersicherungsJournal zieht er zum letzten Mal Bilanz – und äußert sich auch zu „heißen“ Branchenthemen. (Bild: Hansemerkur) mehr ...
WERBUNG