WERBUNG

Private Krankenversicherung: Noch ist die Stimmung sehr gut

28.5.2024 – Die Stimmungslage in der privaten Krankenversicherung ist aktuell sehr positiv. Doch sie könnte sich trüben. So ist unsicher, ob es beim Bestand in der Vollversicherung tatsächlich ein nachhaltiges Wachstum gibt. Schon im nächsten Jahr stehen höhere Beitragsanpassungen an. Weiterhin gelten die betriebliche Krankenversicherung und der zusätzliche private Zahnschutz als Wachstumsbringer.

„Versicherer mit gutgefüllten Rückstellungen für Beitragsrückerstattung haben einen Wettbewerbsvorteil“, sagte Abdulkadir Cebi, Bereichsleiter der Assekurata Rating-Agentur GmbH, am Montag bei der Vorstellung des „Marktausblicks Private Krankenversicherung 2024/2025“ des Analysehauses.

Abdulkadir Cebi (Bild: Guido Schiefer)
Abdulkadir Cebi (Bild: Guido Schiefer)

Das könnten Versicherungsvermittler in der Beratung gut nutzen. Denn die Anbieter der privaten Krankenversicherung (PKV) müssten die Beiträge 2025 noch deutlicher erhöhen als im Vorjahr (VersicherungsJournal 7.6.2023).

Erhöhungen im Schnitt bei über 6,5 Prozent

Während die Bestandsbeiträge 2023 im Durchschnitt bei Vollversicherungen im Normalgeschäft um 4,9 Prozent und im Beihilfegeschäft um 4,5 Prozent gestiegen sind, dürften die Anhebungen 2025 deutlich höher ausfallen.

Nach einer Prognose der Assekurata liegen die Beitragserhöhungen im Normalgeschäft im Schnitt bei über 6,5 Prozent.

„Ganz genaue Prognosen sind aber nicht möglich“, betonte Bereichsleiter Cebi. Demgegenüber sollen die Anpassungen im Beihilfegeschäft 2025 lediglich bei rund 4,3 Prozent liegen.

WERBUNG

Ohne Reserven explodieren die Beiträge

Die PKV-Unternehmen können diese Erhöhungen aber begrenzen. Dafür nutzen sie die Reserven aus den Rückstellungen für Beitragsrückerstattung (RfB). Nach Erkenntnis von Cebi gibt es hier sehr große Unterschiede am Markt. Das führe dazu, dass einzelne Versicherer die Beitragserhöhungen nur im geringen Maße limitieren können.

Cebi: „Die Assekuranzen können die RfB auch nicht in kurzer Frist auffüllen.“ Daher könnten die Versicherer mit hoher RfB bis zu vier Jahre lang einen Wettbewerbsvorteil haben.

Die schlecht aufgestellten Unternehmen würden der Branche oft einen Bärendienst erweisen, wenn sie die Beitragserhöhungen nicht mehr deckeln können und beispielsweise für bestimmte Tarife zweistellige prozentuale Anpassungen notwendig werden.

„Ältere Tarife bluten dann aus und solche Beispiele werden rausgepickt und die Diskussion um die Bürgerversicherung neu entfacht“, warnte Cebi. Dann könnte das positive Stimmungsbild, dass die Kunden derzeit von der PKV haben, wieder verlorengehen.

Trendumkehr: Mehr Vollversicherte

Erstmals fielen 2023 die Neuabschlüsse in der Vollversicherung höher aus als die Abgänge an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und durch Tod der Kunden. Damit wurde das seit 2012 anhaltende negative Wachstum im „Brot- und Buttergeschäft“ der PKV gestoppt (30.1.2024).

„Es ist aber noch nicht klar, ob dieser Trend anhaltend ist“, so Cebi. Der Nettogewinn von 3.000 Kunden ist noch ein sehr „zartes Pflänzchen“, so die Ratingexperten. Die PKV werde von sehr hohen Kostensteigerungen belastet.

Leistungsausgaben um mehr als neun Prozent gestiegen

Die Leistungsausgaben der PKV wachsen weiterhin an und sind seit 2018 um 24,9 Prozent gestiegen. Corona-Nachholeffekte und Inflation führten laut Assekurata 2023 zu einem deutlichen Anstieg von über neun Prozent auf 36,4 Milliarden Euro.

Für 2025 prognostiziert Assekurata einen Anstieg der Kosten von 8,5 Prozent auf 39,5 Milliarden Euro. „Die PKV ist zudem von allen Reformen wie nun im stationären Bereich betroffen“, glaubt Cebi.

Trotzdem ist die Stimmung bei den PKV-Unternehmen sehr gut. Das zeigt die Umfrage zur Wachstumseinschätzung. Spitzenreiter ist die betriebliche Krankenversicherung (bKV), für die eine „sehr positive“ Geschäftslage und Geschäftserwartung gilt.

Aber auch die Zahnzusatzversicherung, die Vollversicherung und auch der stationäre Krankenhauszusatzschutz werden weitgehend noch „sehr positiv“ eingeschätzt. Demgegenüber liegt die Pflegezusatzversicherung, das Krankenhaustagegeld und der Pflege-Bahr im „sehr negativen“ Bereich.

Service bindet Kunden

Für die Vollversicherung glauben die Experten, dass die Versicherer durch neue Serviceleistungen mehr Kunden an sich binden können. So würden Hotline und Facharztvermittlung schon zum Standard gehören. Zudem gäbe es vermehrt ärztliche Videoberatung, Gesundheitsprogramme oder einen Zweitmeinungsservice.

Alexander Kraus (Bild: Guido Schiefer)
Alexander Kraus (Bild: Guido Schiefer)

„Das spielt in der Kundenansprache eine immer größere Rolle“, sagte Alexander Kraus, der Fachkoordinator für den Krankenversicherungsbereich bei Assekurata ist. Zudem möchten die privaten Krankenversicherer beim Familienschutz mit der GKV konkurrieren. Kraus: „Es gibt nun Beitragsbefreiung in der Elternzeit oder Haushaltshilfen bei stationären Aufenthalten.“

bKV läuft sehr gut

Einen Siegeszug haben Budget-Tarife in der bKV angetreten. Mittlerweile werden diese Tarife von 21 Unternehmen angeboten und die Budgets reichen von 300 Euro pro Jahr bis 1.700 Euro.

„Budget-Tarife kommen in der Vermittlung und Erklärung gut bei den Kundinnen und Kunden an“, sagte Kraus. Er machte aber auch deutlich, dass damit stationärer Schutz nicht abgedeckt werden kann, denn der Aufwand für Chefarzt und Einbettzimmer sei in der Regel viel höher als die zu Verfügung stehenden Budgets.

Vermittler sollten daher darauf achten, dass die Unternehmen zusätzlich auch klassische Tarife anbieten würden. „Das ist natürlich stark von den Bedürfnissen des Arbeitgebers abhängig“, betonte Cebi. Manchem Unternehmen würde es reichen, mit einem Budget-Tarif als Einstieg zu signalisieren, dass es Gutes für die Belegschaft tut.

WERBUNG
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.5.2020 – Nach einem wirtschaftlich sehr positiven Jahr 2019 wird es für die PKV-Anbieter wieder schwieriger. Lichtblicke sind Zusatztarife und die Beihilfe. Assekurata hat den Markt nach Geschäftslage und Erwartungen befragt. Vollkostentarife müssen aktiver verkauft werden. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
24.11.2014 – Der PKV-Verband hat die endgültigen Geschäftszahlen 2013 vorgelegt. Bei einigen Kennzahlen lagen die Ergebnisse höher als zunächst angenommen. Wie sich der Pflege-Bahr entwickelt hat. (Bild: PKV-Verband) mehr ...
 
29.11.2022 – Die privaten Krankenversicherer haben sich viel vorgenommen. Seit Jahren steht die Neupositionierung vom Kostenerstatter zum Gesundheits-Dienstleister auf der Agenda. Aber die Kunden ziehen nicht mit. Woran es hakt, untersucht eine aktuelle Studie. (Bild: Deloitte) mehr ...
 
20.5.2022 – Die Beitragsanpassungen (BAP) in der privaten Krankenversicherung sind 2022 laut Assekurata moderat. Auf den gesetzlichen Rahmen zur Verstetigung der BAP wartet die Branche voraussichtlich vergebens – es bleibt aber noch genügend zu tun. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
7.10.2020 – 2019 haben die privaten Krankenversicherer den Bestand an staatlich geförderten Pflegezusatz-Policen um nicht einmal mehr fünf Prozent ausgebaut. Es fällt auf, dass sich der Großteil des Geschäfts auf einige wenige Gesellschaften verteilt. (Bild: Wichwert) mehr ...
 
28.2.2020 – Kostentarife oder Tagegeld? Gefördert oder ungefördert? Früher oder später abschließen? Das Analysehaus hat die Optionen verglichen und Tarifbeispiele durchgerechnet. Wie Kunden bis zu 40.000 Euro sparen können. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
31.1.2020 – Seit knapp einem Jahr ist Nina Klingspor Vorstandsvorsitzende des privaten Krankenversicherers. Im Interview mit dem VersicherungsJournal zieht sie Bilanz für 2019 und definiert ihre Vertriebsstrategie für das laufende Geschäftsjahr. (Bild: Christian Kaufmann) mehr ...
 
24.10.2019 – Die als Teilkaskoversicherung ausgestaltete und umlagenfinanzierte soziale Pflegeversicherung (SPV) wird nach Einschätzung des PKV-Verbands schon sehr bald an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Er präsentierte gestern Pläne und Instrumente für ein Umsteuern. (Bild: Brüss) mehr ...
 
23.8.2013 – Würden die privaten Krankenversicherer durch eine Bürgerversicherung von der Vollversicherung abgeschnitten, würden sie zwar überleben. Warum eine Konzentration allein auf das Zusatzgeschäft problematisch ist, zeigte sich auf einem Fachkongress. mehr ...
 
14.6.2013 – Würden gerne über 20 Millionen GKV-Versicherte in die PKV wechseln wollen, oder würden lieber 31 Prozent der PKV-Versicherten bei der GKV unterkommen, wie beide Lager aus unterschiedlichen Umfragen zitieren? Die AOK plädiert für 100 Prozent Durchlässigkeit. mehr ...
WERBUNG