Die Kompositversicherer mit dem größten Beitragsschwund

21.11.2023 (€) – Die Branche hat die Einnahmen 2022 auf einen neuen Rekordwert von über 79 Milliarden Euro gesteigert. Vier der 50 nach Umsatz größten Akteure hatten aber Rückgänge zu verzeichnen. Fünf weitere wuchsen deutlich unterdurchschnittlich. (Bild: Wichert)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.2.2024 – Die meisten der Marktschwergewichte gewannen zwischen 2017 und 2022 deutlich mehr Kunden hinzu als der Marktdurchschnitt. Ein Akteur konnte seinen Bestand um fast zwei Millionen Verträge ausbauen. Ein Platzhirsch dagegen verlor mehr als eine halbe Million Kontrakte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.1.2024 – Die Marktschwergewichte haben 2022 versicherungstechnisch bis zu 14 Cent Verlust pro Beitragseuro geschrieben. Nur vier gaben weniger für Schäden und Kosten aus als sie an Prämien einnahmen. Lediglich einer konnte seine kombinierte Schaden-Kosten-Quote senken. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.1.2024 – Welche Anbieter hinsichtlich Vertragsbestand und Prämien die größte Bedeutung auf dem deutschen Markt haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt immense Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und Policenzahl bei den Branchengrößen. Je drei von ihnen erlitten Einbußen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.1.2024 – Zwar schaffte die Branche die Rückkehr in die Gewinnzone. Entgegen dem Markttrend gaben allerdings zehn der 50 größten Akteure mehr für Schäden und Kosten aus als sie einnahmen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.5.2023 – Zwischen 2016 und 2021 steigerten die meisten der Big Player ihre Einnahmen stärker als der Markt. Ein Akteur wuchs dabei nur deutlich unterdurchschnittlich. Ein weiterer wiederum erlitt kräftige Einbußen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.3.2023 – Bei der Versicherungsgruppe haben die Beitragseinnahmen 2022 markt-überdurchschnittlich zugelegt. Zugleich ist der Gewinn drastisch eingebrochen. Die Gründe wurden am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz genannt. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
27.3.2023 – Die meisten der Big Player gewannen zwischen 2016 und 2021 deutlich mehr an Kunden hinzu als der Marktdurchschnitt. Ein Akteur konnte seinen Bestand um über zwei Millionen Verträge ausbauen. Ein Platzhirsch dagegen verlor mehr als 600.000 Kontrakte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
26.1.2023 – 2021 haben die Marktschwergewichte versicherungstechnisch bis zu 14 Cent Gewinn geschrieben. Nur ein Platzhirsch gab mehr für Schäden und Kosten aus als er an Prämien einnahm. Ein weiterer verbesserte sich deutlich. (Bild: Wichert) mehr ...
 
26.1.2023 – Welche Anbieter hinsichtlich Vertragsbestand und Prämien die größte Bedeutung auf dem Markt haben, deckt eine aktuelle Untersuchung auf. Sie zeigt immense Unterschiede bei der Entwicklung der Beiträge und Policenzahl bei den Big Player. Nur wenige von ihnen erlitten Einbußen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
5.7.2022 – Zwischen 2015 und 2020 steigerten viele der Big Player ihre Einnahmen deutlich stärker als der Markt. Ein Akteur allerdings erlitt kräftige Einbußen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.6.2022 – Die meisten der Big Player gewannen zwischen 2015 und 2020 kräftig Kunden hinzu – in der Spitze mehr als fünf Millionen. Nur ein Akteur hatte Einbußen zu verzeichnen, und das im siebenstelligen Bereich. (Bild: Wichert) mehr ...