WERBUNG

Debeka: Corona belastet die Psyche deutlich

24.2.2021 – Die Pandemie hat einen zunehmend negativen Einfluss auf die Entwicklung seelischer Erkrankungen, wie eine Auswertung der Debeka zeigt. Die Auslöser für Berufsunfähigkeit werden von den Versicherern genau beobachtet.

Der Debeka Krankenversicherungs-Verein a.G. hat untersucht, wie sich die Coronakrise im vergangenen Jahr auf das psychische Befinden seiner Kunden ausgewirkt hat. Dafür analysierte das Unternehmen die eingereichten Rechnungen seiner 2,4 Millionen privat Krankenversicherten in Bezug auf Leistungen für „Psyche- und Verhaltenstherapie“.

Mehr psychische Behandlungen im zweiten Halbjahr 2020

Einen Großteil der Rechnungen reichten die meisten Versicherten im Januar ein. Ab Februar 2020 sei die Anzahl der Belege für Psycho- und Verhaltenstherapie-Sitzungen zunächst gesunken – und zwar im einstelligen Prozentbereich. In der Phase des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 ging die Zahl der Rechnungen bis in den Mai weiter zurück.

Im zweiten Halbjahr war dann ein Anstieg bei den Behandlungen der Privatversicherten zu beobachten. Im Herbst lag er sogar im zweistelligen Prozentbereich, wie der Versicherer betont. Im Oktober waren es zwölf Prozent mehr als im Vorjahresmonat, im November 26,7 Prozent und im Dezember 12,4 Prozent.

WERBUNG

Zuwachs von 1,7 Prozent beim Rechnungseingang

Das entspricht nach Aussage der Debeka „einer deutlichen Steigerung und Verlagerung“. Insgesamt verzeichnete der Versicherer 2020 gegenüber dem Vorjahr beim Rechnungseingang für Therapien gegen psychische Leiden einen Zuwachs von 1,7 Prozent.

Thomas Brahm (Bild: Schmidt-Kasparek)
Thomas Brahm (Bild: Schmidt-Kasparek)

Die Corona-Situation stelle die Menschen vor große Herausforderungen, denn das Leben werde in weiten Teilen auf den Kopf gestellt, lässt sich Thomas Brahm, Vorstandschef der Debeka Versicherungen, zu der Auswertung zitieren.

„Viele sagen, dass es ihnen zunehmend schwerfällt, damit umzugehen. Die Auswirkungen der Pandemie zeigen sich dementsprechend auch bei den eingereichten Rechnungen für psycho-therapeutische Behandlungen“, führt Brahm aus.

Seelische Erkrankungen bei Auslösern vorn

Die Rück- und Erstversicherer haben großes Interesse daran, die Quote psychischer Erkrankungen zu senken, und setzen dafür eigene Programme auf. Nach Angaben des Rückversicherers Scor SE entfallen bereits 30 Prozent aller neuen Berufsunfähigkeits-Fälle auf seelische Leiden (VersicherungsJournal 18.11.2020).

Relevant ist die Thematik auch für die Lebensversicherer: In anderen Untersuchungen zu den Auslösern für Berufs- und/oder Erwerbsunfähigkeit liegen psychische Erkrankungen mit unterschiedlich großem Vorsprung an der Spitze (26.7.2019, 15.5.2020, 22.4.2020).

Eine Berufsunfähigkeit wird laut der Regulierungspraxis-Analyse der Franke und Bornberg GmbH am häufigsten durch psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen ausgelöst (Anteil: knapp 27 Prozent). Erst an zweiter Stelle liegen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems mit fast 24 Prozent (7.8.2020)

Corona-Ausbreitung nach Branchen

Die Gefahr einer Corona-Erkrankung und die Dauer der Arbeitsunfähigkeit bei den Betroffenen sind dagegen je nach Branche sehr unterschiedlich. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Barmer Krankenkasse für 20 Berufsgruppen. Mit mehr als sieben von 1.000 Versicherten sind die in Gesundheitsberufen Tätigen am stärksten von dem Virus betroffen.

Die Mitarbeiter der Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-Branche liegen mit einer Quote von 3,4 im unteren Mittelfeld. Am besten schnitten Beschäftigte in den Wirtschaftszweigen Werbung und Marketing mit 2,5 ab (16.2.2021).

 
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.2.2021 – Die Gefahr einer Erkrankung und bei den Betroffenen die Dauer der Arbeitsunfähigkeit ist je nach Branche sehr unterschiedlich. Das zeigt eine Auswertung der Barmer. (Bild: Barmer) mehr ...
 
22.7.2019 – Die Absicherung der Arbeitskraft sei in vielen Fällen über den Arbeitgeber günstiger, hatte Altersvorsorge-Spezialist Franz Erich Kollroß behauptet. Dafür bekam er von den Lesern des VersicherungsJournals Zustimmung, aber auch Widerspruch. (Bild: Foto Weber) mehr ...
 
22.2.2019 – Wer die Zielgruppe der Selbstständigen ins Auge nimmt, sollte die Neuauflage der Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung der Canada Life auf dem Schirm haben, schreibt Makler Philip Wenzel. Das liegt zum Beispiel am Umgang mit der konkreten Verweisung. (Bild: privat) mehr ...
 
18.12.2018 – Das Produkt des Liechtensteiner Versicherers hat das Potenzial, die Einkommensabsicherung über die betriebliche Altersversorgung samt Berufsunfähigkeitsschutz nachhaltig zu verändern, schreibt Makler Philip Wenzel in seinem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
9.7.2018 – Jeder zweite Berufstätige hält nicht bis zum regulären Renteneintrittsdatum durch. Die Zweige, die besonders betroffen sind, und Faktoren, die Erwerbs- und Berufsunfähigkeit fördern, nennt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. (Bild: TK) mehr ...
 
23.10.2020 – Beim Thema Berufsunfähigkeit vertrauen viele immer noch auf das Sicherheitsnetz des Staates. Gerade in diesem Geschäftsfeld besteht weiterhin ein großer Bedarf an Aufklärung und Beratung, zeigt eine aktuelle Befragung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.3.2020 – Für (Versicherungs-)Arbeitgeber scheint Homeoffice die Lösung der Stunde, um ihre Belegschaften zu schützen. Krankenkassen und Rentenversicherung stellen die persönliche Kundenberatung ein. Insurtechs fürchten Konsolidierung. (Bild: Statista) mehr ...
WERBUNG