Wann unbezahlte Überstunden zulässig sind

16.9.2022 – Eine Klausel in einem Arbeitsvertrag, die vorsieht, dass die Leistung von zehn Überstunden mit dem Monatslohn abgegolten ist, verstößt nur dann gegen gesetzliche Bestimmungen, wenn dadurch der Mindestlohn unterschritten wird. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 14. September 2021 hervor (2 Sa 26/21).

Der Entscheidung lag die Klage eines Beschäftigten zugrunde, der im Bereich der Lohn- und Finanzbuchhaltung tätig gewesen war. Sein Arbeitsvertrag sah eine regelmäßige Arbeitszeit von 40 Wochenstunden vor. Es war außerdem vereinbart worden, dass mit seinem monatlichen Gehalt von 1.800 Euro Mehrarbeit im Umfang von bis zu zehn Arbeitsstunden pro Monat als abgegolten galt.

Nachdem das Arbeitsverhältnis beendet worden war, machte der Mann geltend, dass er durch diese Klausel im Sinne von § 307 Absatz 1 BGB unangemessen benachteiligt worden sei. Da er Überstunden im Umfang der arbeitsvertraglichen Abrede geleistet habe, seien ihm diese nachträglich zu vergüten.

Arbeitnehmer nicht unangemessen benachteiligt

Dieser Argumentation wollten sich weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Arbeitsgericht Stralsund, noch das von dem Kläger in Berufung angerufene Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern anschließen. Beide Gerichte wiesen die von ihm gegen seinen Arbeitgeber angestrengte Klage als unbegründet zurück.

Nach Ansicht der Richter ist die Klausel des Arbeitsvertrages zur Überstundenregelung weder als überraschend im Sinne von § 305c BGB anzusehen, noch benachteilige sie den Beschäftigten unangemessen. Denn die Klausel sei nicht so ungewöhnlich, dass der Kläger mit ihrer Verwendung nicht habe rechnen müssen.

Es gäbe eine Vielzahl von Regelungen in Arbeitsverträgen, mit denen das Ziel verfolgt werde, eine pauschale Abgeltung von Überstunden zu erreichen.

WERBUNG

Gesetzliche Mindestlohn nicht unterschritten

Die Pauschalvergütungs-Abrede verstoße auch nicht gegen das Transparenzgebot. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sei eine die pauschale Überstundenvergütung regelnde Klausel nur dann nicht klar und verständlich, wenn sich nicht aus dem Arbeitsvertrag ergebe, welche Arbeitsleistungen in welchem zeitlichen Umfang von ihr erfasst werden sollen.

Ein Arbeitnehmer müsse bereits bei Vertragsabschluss erkennen können, was gegebenenfalls auf ihn zukommt und welche Leistungen er für die vereinbarte Vergütung maximal erbringen muss. Diese Forderungen würden jedoch durch die von dem beklagten Arbeitgeber verwendete Klausel erfüllt.

Nach Meinung der Richter wäre sie allenfalls dann anfechtbar gewesen, wenn durch die Vereinbarung der gesetzliche Mindestlohn unterschritten worden wäre. Das sei jedoch nicht der Fall gewesen. Das Berufungsgericht sah keine Veranlassung, eine Revision gegen seine Entscheidung zum Bundesarbeitsgericht zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht
 
WERBUNG
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu,
ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.9.2022 – Verfällt nicht genommener Urlaub automatisch nach drei Jahren? In dieser Frage hat jetzt der Europäische Gerichtshof entschieden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.9.2022 – AGV und BWV haben in einer Umfrage die aktuelle Ausbildungssituation in der Assekuranz durchleuchtet. Die befragten Unternehmen sind sich nahezu einig, woran die Vergabe eines Ausbildungsvertrages am häufigsten scheitert. (Bild: AGV) mehr ...
 
6.9.2022 – Eine Kreditsachbearbeiterin hatte beim Verlassen des Büros ihren Schreibtisch nicht abgeschlossen. Es folgte die Kündigung durch ihren Arbeitgeber. Ihr Streit wurde vor dem Landesarbeitsgericht Sachsen entschieden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.8.2022 – Die Tester haben eine Übersicht erstellt, in der jeder Verbraucher den Fonds oder den ETF findet, der zu seinem eigenen Verständnis von Nachhaltigkeit passt. Insgesamt 142 Produkte werden vorgestellt – jeweils inklusive Beurteilung der Wertentwicklung. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
18.8.2022 – Weil sein Arbeitszeugnis keine Schlussformel enthalten hatte, war ein ausscheidender Beschäftigter gegen seinen Ex-Arbeitgeber bis vor das Bundesarbeitsgericht gezogen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.8.2022 – Die Kosten- und Preisanstiege bei Immobilien erfordern höhere Summen. Die Dela macht Vermittler darauf aufmerksam und hat ihre Konditionen angepasst. Neues bei Risiko- und Rententarifen melden zudem die Bayerische, der Münchener Verein, PMA und Signal Iduna. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.7.2022 – Manager gegen die Folgen von beruflicher Fahrlässigkeit abzusichern, ist kein Massengeschäft. Laut GDV sind aber die vereinnahmten Beiträge 2020 um 9,2 Prozent auf 335 Millionen Euro gestiegen. Eben deshalb ist es spannend, wie der Schutz grundsätzlich funktioniert. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.7.2022 – Eine Arbeitnehmerin war in ein Corona-Risikogebiet gereist. Nach ihrer Rückkehr wurde sie positiv getestet. Daraufhin weigerte sich ihr Chef, ihr Entgelt fortzuzahlen. Ob zu Recht, hatte das Kieler Arbeitsgericht zu entscheiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG