Gewinner und Verlierer der Lebensversicherer bei Solvency II

17.7.2017 – Nach dem Umstieg auf das neue Regelwerk rangieren manche der früher überdurchschnittlich finanzstarken Gesellschaften nur noch unter „ferner liefen“, andere machten dagegen einen großen Sprung nach oben. Der Map-Report 893 – „Solvabilität im Vergleich 2007 bis 2016“ zeigt die Auf- und Absteiger. Profitieren konnten offenbar die Anbieter von Fondspolicen und Risikotarifen. Versicherer mit einem hohen Anteil an klassischen Kapitallebens- und Rentenversicherungen dagegen konnten leichter die früheren Anforderungen erfüllen.

WERBUNG

Seit dem Geschäftsjahr 2016 wird die Finanzstärke der europäischen Versicherungs-Unternehmen nach dem Regelwerk Solvency II ermittelt (VersicherungsJournal 22.6.2017). Die damit verbundenen Anforderungen konnten die deutschen Versicherer zuletzt alle erfüllen, teilweise mussten sie dafür Erleichterungen für den Übergang in Anspruch nehmen (VersicherungsJournal 12.6.2017).

Das betrifft in erster Linie die Lebensversicherer. Bei denen weisen die SCR-Solvenzquoten per 31. Dezember 2016 zudem enorme Unterschiede auf. Das zeigt der Map-Report Nummer 893 „Solvabilität im Vergleich 2007 bis 2016“ (VersicherungsJournal 29.6.2017). Auch die privaten Krankenversicherer unterscheiden sich in ihrer Finanzkraft erheblich (VersicherungsJournal 10.7.2017).

Völlig neuer Ansatz

Auffällig ist, dass manche der nach Solvency I finanzstarken Gesellschaften nach den Regeln von Solvency II vergleichsweise schlechter abschneiden. Umgekehrt kommen andere Versicherer, die zuvor gerade die Mindestanforderungen erfüllt haben, nun auf eine relativ hohe Finanzkraft.

Das zeigt, dass Solvency II einen völlig anderen Ansatz hat, die Finanzkraft zu messen. Er geht weg von der quantitativen Aufsicht und hin zur Qualität des internen Risiko-Managements jedes Versicherers. Heute stehen statt der früher eher starren Regeln die von dem einzelnen Versicherer tatsächlich eingegangenen Risiken und Verpflichtungen im Mittelpunkt (VersicherungsJournal 15.11.2013, 18.3.2004).

Damit soll den Kunden eine bessere Einschätzung der Stabilität ihrer Vertragspartner ermöglicht werden.

Unvergleichliches vergleichen

Wegen der geänderten Sichtweise ist ein Vergleich der alten Solvenzquote mit der neuen SCR-Bedeckungsquote nicht ohne Weiteres möglich. Erschwerend kommt die Erwartung hinzu, dass die neuen Quoten stärker schwanken werden als die alten (VersicherungsJournal 29.6.2017).

Ein direkter Vergleich der alten und neuen Quoten wäre daher nicht sachgerecht. Stattdessen wird hier aufgezeigt, wie sich die Finanzkraft der Versicherer durch Solvency II gemessen am Branchendurchschnitt geändert hat.

Daraus lässt sich ablesen, welche der 68 Lebensversicherer, von denen die Daten vorliegen, sich durch die neuen Regeln relativ verbessern konnten und welche nun vergleichsweise schlechter abschneiden.

Riesige Sprünge

Die unter den deutschen Lebensversicherern höchste SCR-Bedeckung ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen weist per Ende 2016 die Europa Lebensversicherung AG auf. Mit einer Quote von 921 Prozent liegt sie um 370 Prozent über dem Branchendurchschnitt von 196 Prozent.

Im Vorjahr lag die Gesellschaft mit einer Solvency-I-Quote von 180 Prozent gerade einmal vier Prozent über dem Branchenschnitt von 162 Prozent (Map-Report 887 – „Bilanzanalyse Deutscher Lebensversicherer 2015“). Das war Rang 18 von 55 Unternehmen.

Die Entwicklung der Solvabilität der Europa Lebensversicherung. Die Daten für 2016 wurden ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen berechnet. Quelle: Map-Report 893.
Die Entwicklung der Solvabilität der Europa Lebensversicherung AG. Die Daten für 2016 wurden ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen berechnet. Quelle: Map-Report 893.

Zu den größten Gewinnern 2016 im relativen Vergleich zu 2015 zählen außerdem Dialog Lebensversicherungs-AG, Nürnberger Beamten Lebensversicherung AG, Hannoversche Lebensversicherung AG, Direkte Leben Versicherung AG, Cosmos Lebensversicherungs-AG, R+V Lebensversicherung AG, Condor Lebensversicherungs-AG, Aachenmünchener Lebensversicherung AG und Delta Direkt Lebensversicherung AG.

Quelle: Map-Report 893

Mehr Verlierer als Gewinner

Den 27 Lebensversicherern, die sich gemessen am Branchendurchschnitt verbessern konnten, stehen 41 Verlierer gegenüber.

Den größten Rückgang der Solvaquote im Vergleich zum Marktdurchschnitt verzeichnet die Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. Deren SCR-Bedeckung ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen lag 2016 mit 30 Prozent um 85 Prozent unter dem Durchschnitt von 196 Prozent. Auch der Mittelwert mit Hilfs- und Übergangsmaßnahmen wurde weit unterschritten. Im Vorjahr war der Branchenschnitt noch weit übertroffen worden.

Die Entwicklung der Solvabilität der Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. Die Daten für 2016 wurden mit und ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen berechnet. Quelle: Map-Report 893.
Die Entwicklung der Solvabilität der Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. Die Daten für 2016 wurden mit und ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen berechnet. Quelle: Map-Report 893.

Die weiteren größten Verlierer 2016 im relativen Vergleich zu 2015 sind Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen, Huk-Coburg-Lebensversicherung AG, Athene Lebensversicherung AG, Debeka Lebensversicherungsverein a.G., Mecklenburgische Lebensversicherungs-AG, Karlsruher Lebensversicherung AG, Öffentliche Lebensversicherungsanstalt Oldenburg, Süddeutsche Lebensversicherung a.G. und DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.G.

Die Ursachen der Verschiebungen

Zu diesen enormen Verschiebungen können verschiedene Ursachen beigetragen haben. So hat es auch ohne Änderungen an dem Regelwerk schon immer Änderungen der Rangfolge gegeben, die aus den unterschiedlichen Geschäftsverläufen und Entscheidungen zur Kapitalausstattung resultieren.

Zudem scheint sich nun die unterschiedlichen Struktur des in den Büchern befindlichen Geschäfts auszuwirken. So sind unter den Lebensversicherern, deren SCR-Bedeckung gegenüber der alten Solvaquote relativ am stärksten gestiegen ist, insbesondere Gesellschaften mit einem hohen Anteil von Risiko-Lebensversicherungen oder Fondspolicen.

Unter den Verlierern des Vergleichs sind dagegen tendenziell eher die Anbieter mit einem hohen Anteil klassischer Kapitallebens- und Rentenversicherungen.

Erstmals Fondspolicen-Anteil ausgewiesen

Aus ihrem Anteil an index- und fondsgebundenen Policen am Gesamtbestand der Lebensversicherung haben manche Unternehmen in der Vergangenheit ein Geheimnis gemacht. In den nun vorgeschriebenen SFCR-Berichten ist es damit vorbei.

Dementsprechend sind im Map-Report für alle 79 erfassten Lebensversicherer die verdienten Bruttobeiträge in fünf Kategorien aufgeteilt, so dass sich die Bedeutung der Fondspolicen für die einzelnen Gesellschaften ablesen lässt.

Weitere Studiendetails

Map-Report 893

Der Map-Report Nummer 893 „Solvabilität im Vergleich 2007 bis 2016“ enthält Übersichten zu den Bedeckungsquoten von 80 Lebens- und 34 privaten Krankenversicherern. Darunter sind für 64 Versicherungsgruppen die Entwicklungen der Finanzstärke auch in Diagrammen dargestellt.

Welche Schlüsse Vermittler aus den neuen Quoten ziehen können, erläutert Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages im Interview (VersicherungsJournal 29.6.2017). Weitere Hintergrund-Informationen zu der Untersuchung sind auf dieser Internetseite zu finden.

Die Studie ist lieferbar als (nicht druckbare) PDF-Datei für 85 Euro und als gedrucktes Heft für 95 Euro, jeweils einschließlich Mehrwertsteuer. Bestellt werden kann unter diesem Link. Die Konditionen für Sammelbestellungen und weitergehende Nutzungsrechte können per E-Mail oder über dieses Kontaktformular angefordert werden.

Nachträgliche Ergänzung 17.7.2017:

In der ursprünglichen Version des Artikels war unter den relativen Verlierern die Swiss Life AG aufgeführt gewesen. Inzwischen hat das Unternehmen mitgeteilt, dass der veröffentlichte SFCR-Bericht, auf dem die Recherche des Map-Reports basierte, nachträglich geändert wurde. Demnach gehört der Versicherer zu jenen Gesellschaften, die ihre Solvabilität verbessern konnten.

Mit der berichtigten SCR-Bedeckung 2016 ohne Volatilitätsanpassung und Übergangsmaßnahmen von 330 Prozent liegt die Swiss Life nun auf Platz 13 der Lebensversicherer. Im relativen Vergleich zwischen 2015 und 2016 steigt die Gesellschaft daher auf den Rang elf der Gewinner auf.

 
WERBUNG
Leserumfrage unterstützen und 500-Euro-Gutschein gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein 500-Euro-Gutschein, der bei zahlreichen Anbietern einlösbar ist.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.12.2016 – Die Map-Report-Redaktion reagiert auf die gegenwärtigen Trends in der Lebensversicherung. Für klassische und biometrische Produkte werden separate Ratings erstellt. (Bild: VersicherungsJournal Verlag) mehr ...
 
24.10.2016 – Im Neugeschäft wie auch im Bestand gab es zwischen 2006 und 2015 kräftige Verschiebungen, was die Anteile von Renten-, Risikolebens-, Kollektiv-, Kapitallebens- und sonstigen Lebensversicherungen betrifft. Welche Produktarten zu den Gewinnern beziehungsweise zu den Verlierern gehörten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.9.2015 – Der Lebensversicherungs-Markt verändert sich rapide. Immer mehr Gesellschaften verabschieden sich von klassischen Garantieprodukten. Die Map-Report-Redaktion stellt sich den Herausforderungen. (Bild: Map-Report 877) mehr ...
 
17.2.2015 – Nur ein Versicherer hat sich beim P-Rating des Map-Reports für Gesellschaften, die noch keine 30 Jahre Lebensversicherungen anbieten, die Bestnote verdient. Positive Entwicklungen zeigen vor allem die Servicekennzahlen. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
5.2.2013 – Die Anbieter auf dem deutschen Markt setzen deutlich unterschiedliche Schwerpunkte in den verschiedenen Lebensversicherungs-Sparten, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. Nicht überall liegt die Allianz an der Spitze. mehr ...
 
21.3.2017 – Wie sich der Verzicht auf Vertriebskosten in der Kalkulation auf die Beitragshöhe in der Berufsunfähigkeits-Absicherung auswirkt, hat die Map-Report-Redaktion in ihrem Biometrie-Rating untersucht. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
23.1.2017 – Beim Bestandsstorno geht die Schere der Leben-Anbieter auf dem deutschen Markt deutlich auseinander. Welche Gesellschaften in der Fünfjahresbetrachtung zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
21.12.2016 – Im neu konzipierten Biometrie-Rating hat der Map-Report die deutschen Anbieter von Berufsunfähigkeits- und Risikolebens-Versicherungen in den Bereichen Bilanz, Service & Transparenz sowie Vertrag analysiert. Welche Gesellschaften am besten abschneiden. (Bild: Screenshot Map-Report 890) mehr ...
WERBUNG