WERBUNG

Wie Maklerdienstleister Mitbestimmung leben

19.4.2021 – Mit dem Thema Mitbestimmung gehen die Dienstleister der Vermittler sehr unterschiedlich um. Ein Grund dafür ist die gewählte Rechtsform der Pools und Verbünde, die bereits bestimmte Strukturmerkmale vorgibt.

Erst im März gab die Maxpool Maklerkooperation GmbH die Gründung eines Beirats bekannt. Das Gremium soll sich aus zehn Versicherungsmaklern zusammensetzen, die bereits seit Jahren mit dem Pool zusammenarbeiten (VersicherungsJournal 12.3.2021).

Die Arbeitsaufnahme des Gremiums gestaltet sich Corona bedingt digital. „Wir werden im April in einer ersten ‚Kennenlern-Sitzung‘, Schwerpunkte festlegen und uns an ein erstes Projekt wagen“, sagt Kevin Jürgens, Vertriebsvorstand des Unternehmens. Ob die erste Aufgabe aus dem Bereich Vertrieb, Verwaltung oder Technik komme, „steht heute noch nicht fest“, so Jürgens.

Kevin Jürgen (Bild: Maxpool, Georg Wendt)
Kevin Jürgen (Bild: Maxpool, Georg Wendt)

Blau direkt arbeitet mit Partnerbeirat

Zeitlich etwas weiter ist da die Blau direkt GmbH & Co. KG. Das Unternehmen führte bereits 2013 einen Beirat ein, der dann die Gelegenheit hatte, die finanzielle Solidität und Unabhängigkeit des Unternehmens zu prüfen. Dafür konnten die gewählten Partner Verträge, Finanzunterlagen und Vermögensverhältnisse des Unternehmens einsehen (9.5.2014).

Partnerbeirat der Blau Direkt GmbH & Co. KG im Jahr 2014 (Bild: Blau Direkt)
Partnerbeirat on Blau direkt im Jahr 2014 (von links): Jörn Krämer, Thomas Roeglin, Christoph Berkenheide, Mario Bartosch, Martin Sommer, Ralf Rüdiger Engelhardt (Bild: Blau Direkt)

Wie es heute mit der aktiven Arbeit der Maklervertreter aussieht, ist nicht ganz klar. „Mit dem Partnerbeirat kommunizieren wir seit 2014 aktiv. Auch heute noch wird dieser in vielen strategischen Entscheidungen einbezogen und bei allgemeinen Entschlüssen berücksichtigt“, erklärt der norddeutsche Pool. Bei welchen konkreten Projekten die Vermittler mitreden, sagt der Pool nicht.

Beim Marktführer gibt es diese Form der Mitbestimmung nicht. „Bei der Fonds Finanz Maklerservice GmbH gibt es aktuell keinen Beirat, der aus angeschlossenen Vertriebspartnern besteht“, so das Unternehmen auf Nachfrage.

Vema: 1.266 aktive Genossen

Als Genossenschaft lebt die Vema Versicherungsmakler Genossenschaft e.G. dagegen davon, dass die Partner sich einbringen und aktiv mitarbeiten. Zentrales Organ ist dabei die Generalversammlung, die wichtige Entscheidungen wie die Verwendung des Gewinns genehmigen muss und den Aufsichtsrat wählt.

„In der Generalversammlung, Aufsichtsrat und Vorständen agieren ausschließlich unsere Versicherungsmakler. Mitglied kann jeder Vema-Partner werden, welcher die Vema aktiv nutzt und zum Erfolg der Genossenschaft beiträgt“, erklärt das Unternehmen.

Derzeit haben nach Angaben des Unternehmens 1.266 der insgesamt 3.819 Versicherungsmakler den Status als Mitglied erworben. „Unser Ziel ist es, dass möglichst alle Vema-Partner auch Genossen werden“, so der Verbund.

Mitbestimmung als Geben und Nehmen verstehen

Als Beispiel für funktionierende Mitbestimmung führt das Unternehmen den Bereich der industriellen Sachversicherung an. Hier hatten Mitglieder moniert, dass sie gegenüber großen Maklerunternehmen Wettbewerbsnachteile in Kauf nehmen müssten. „Sie bekamen bei Quotierungsanfragen schlechtere Konditionen bei magerer Courtage von vielen Versicherern angeboten“, so ein Vema-Sprecher.

In einer Umfrage habe die Genossenschaft dann das Volumen der Partner abgefragt, das Ergebnis waren etwa 100 Millionen Euro an Beiträgen. Daraufhin erarbeitete das Unternehmen einen Vorschlag mit Klauselbogen als Gesprächsgrundlage mit den Industrieversicherern.

„Die Gespräche verlaufen derzeit sehr erfolgsversprechend mit einigen wenigen Versicherern, die unseren Bedarf und Potenzial erkannt haben“, fasst die Vema zusammen. Hier zeige sich das Prinzip einer Genossenschaft, dass „Mitbestimmung ein eben Geben und Nehmen“ sei.

Germanbroker.net setzt auf Maklerconsulting und Fachbeiräte

Anders funktioniert die Mitsprache der Partner bei Aktiengesellschaften wie der Charta Börse für Versicherungen AG oder der Germanbroker.net AG. An dem Hagener Pool können sich als Aktionär „ausschließlich Makler und leitende Mitarbeiter beteiligen“. Aktuell sind das nach Firmenangaben 110 Parteien.

In Entscheidungen werden Vermittler über feststehende Strukturen wie digitale Feedbacks oder über die Abteilung „Maklerconsulting“, die sich mit Themen und Wünschen der Partner beschäftigt, eingebunden.

Zusätzlich arbeitet das Unternehmen mit acht Fachbeiräten zu den Bereichen Invalidität, Altersvorsorge, Krankenversicherung, Komposit Privat, Komposit Gewerbe, IT & Maklerprozesse, Kapitalanlage, Nachhaltigkeit zusammen. Die Beiräte bekommen für ihre Mitarbeit eine Aufwandsentschädigung.

„Die Einbindung der Partner im Aufsichtsrat und in den Fachbeiräten ist fest in unserer Satzung verankert“, erläutert Germanbroker.net.

Charta-Partner sind Miteigentümer

Charta setzt dagegen über firmeneigene Plattformen und regionale Stammtische auf den Netzwerk-Gedanken. Das Unternehmen hat außerdem ein sogenanntes „Repräsentanten-Gremium“ installiert, das „Aufsichtsrat und Vorstand in strategischen Planungen unterstützt“, so die Gesellschaft. Die Vertreter sind Partner, die von angeschlossenen Maklern in den jeweiligen Regionen gewählt werden.

Zusätzlich gibt es Beiräte, die die Ausgestaltung für bereitgestellte Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens erarbeiten.

Alle Charta-Vollpartner sind gleichzeitig Aktionäre und somit Miteigentümer der Firma und können auf der jährlichen Hauptversammlung ihre Rechte und Anliegen einbringen. Sie wählen, wie bei Aktiengesellschaften üblich, den Aufsichtsrat und fassen den Beschluss zur Verwendung des Bilanzgewinns.

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.4.2015 – Die Vema e.G. hat auf ihrem Jahreskongress eine neue Kontaktbörse vorgestellt, die Schlagkraft der Berufsverbände diskutiert und „die besten Maklerbetreuer“ ausgezeichnet. mehr ...
 
11.11.2020 – Nach der Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler müssen die Mitglieder für Firmenkunden viel arbeiten, denn der Markt ist „hart“. Das hat aber auch eine gute Seite, wurde bei einem Pressegespräch offenbar. Im Streit um die Leistungen bei Betriebsschließungen wegen Corona sieht der Verband eine klare Tendenz. (Bild: BDVM) mehr ...
 
30.3.2021 – Was junge Vermittler heute umtreibt, wie sie sich den Vertrieb von Versicherungen künftig vorstellen und wo sie die Produktgeber in der Pflicht sehen – das erklären die Gründer Tobias Niendieck und André Disselkamp. (Bild: Marco Wilm) mehr ...
 
29.3.2021 – Der Konzern bereitet mehr Lösungen und Tools für die Kernzielgruppe Mittelstand vor. Auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit wird Tempo gemacht. Das Geschäftsjahr 2021 ist gut gestartet. (Bild: W&W) mehr ...
 
28.1.2021 – Einvernehmliche Einigungen bei der Betriebsschließungs-Versicherung haben bei der Signal Iduna nicht nur die Kunden erfreut. Im Telefonat gab der Konzernchef einen ersten Überblick über 2020. (Bild: Meyer) mehr ...
 
26.10.2020 – Trotz Pandemie fühlt sich der Anbieter des digitalen Versicherungsmanagers gut positioniert. Der Vermittler veröffentlicht zwar aktuelle Kundenzahlen, macht aber keine Angaben zur Entwicklung des Neugeschäfts. (Bild: Clark) mehr ...
 
3.9.2020 – Welche Produktgeber aus Vermittlersicht unter Pandemiebedingungen in Sachen Alters- und Risikovorsorge sowie Schaden/Unfall vorn liegen, wurde in einer aktuellen Studie ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG