WERBUNG

Tiktok – Die nächste Großchance, die wir verpassen

11.2.2020 – Das Videoportal Tiktok beziehungsweise die dazu gehörende App ist dabei, andere bislang stark genutzte Social-Media-Kanäle zu überholen. Seine Nutzer entwickeln enorme Reichweiten – damit zeigt sich auch ein großes Potenzial zur Kundenansprache. Versicherer und Vertriebe sollten dies nutzen, meint der Digitalexperte Dr. Robin Kiera in seiner Kolumne „Kiera kommentiert“.

WERBUNG

„Das ist doch nur für Jugendliche“, meinte der Vertriebsvorstand eines deutschen Versicherers, als ich in einer Sitzung Tiktok als mögliches Next-Big-Thing für die Industrie vorstellte.

„Wie viele Menschen haben es heruntergeladen?“, fragte ich. Kurz Stille. „Wenn Sie so fragen, ein paar Millionen?“

„Fast, über 1,5 Milliarden – sie ist die am meisten heruntergeladene App des ganzen Jahres – weltweit.“ Wieder Stille. „O.K., wie würden Sie das bei uns einsetzen?“

Millionenfache kostenlose Reichweite

So oder so ähnlich verlaufen viele Diskussionen über Tiktok inner- und außerhalb der Versicherungswirtschaft. Haben wir uns gerade darüber gefreut, Agenturisten Homepages zur Verfügung zu stellen, ausgewählte Antragsstrecken online zu schalten oder uns bei Google-Adwords gegenseitig zu überbieten, scheint mit dem chinesischen Videoportal die nächste Entwicklung an uns vorbeizuziehen.

Allerdings auch die nächste Großchance. Tiktok weist – wie Youtube im Jahr 2005, Facebook 2008, Linkedin 2009 oder Instagram 2010 – eine verführerische Besonderheit auf: millionenfache kostenlose Reichweite. Zwar wird dies, wie bei den anderen Netzwerken, nicht ewig andauern, doch wer heute hier einen Euro investiert, wird wohl ein x-Faches zurück erhalten.

Was ist Tiktok?

Bei Tiktok werden Kurzvideos von bis zu 60 Sekunden Länge – meist jedoch zwischen zehn und 15 Sekunden – geschaut. Ein Algorithmus bestimmt, welche Videos auf dem Startbildschirm, der sogenannten For-You-Page, des Nutzers erscheinen. Wenn ein Video zu Ende geschaut, geteilt oder wiederholt geschaut wird, wird es immer mehr Nutzern gezeigt.

Aufgrund der Kürze der Videos und der rigiden Auswahlmethoden des Algorithmus wird dem Nutzer meist ein für sie passendes Video nach dem anderen angezeigt. Dies führt zu sehr hohen Verweildauern von Nutzern in der App von durchschnittlich 52 Minuten pro Tag.

In den USA hat Tiktok alle anderen sozialen Netzwerke bereits abgelöst. Weltweit zieht die Aufmerksamkeit vieler relevanter demografischer Gruppen an. Über 41 Prozent der Nutzer sind zwischen 16 und 24 Jahre alt.

Allerdings explodieren gerade die Nutzerzahlen bei älteren Gruppen. In den letzten 18 Monaten hat sich die Anzahl an Erwachsenen verfünffacht. Es besteht die Möglichkeit, dass Tiktok weltweit andere Netzwerke wie Facebook und Instagram ablöst.

Wie wird man auf der Plattform erfolgreich?

Auf Tiktok ist derzeit also eine Situation zu erleben, in der mit wenig Aufwand enorme Reichweiten generiert werden können. Man entdeckt dort aber kaum Unternehmen und nur langsam erscheinen internationale Berühmtheiten wie der Hollywood-Star Will Smith.

Dies ist häufig darauf zurückzuführen, dass sie auf anderen Kanälen erfolgreich und die Regeln, nach denen auf dem Videoportal Inhalte produziert werden müssen, andere sind. Deswegen scheuen etablierte Social-Media-Stars, dort von vorne anfangen zu müssen und gegebenenfalls zu scheitern. Daher dominieren auf dem neuen Portal bisher unbekannte Influencer und bauen enorme Reichweiten auf.

Mit dem Account von Digitalscouting haben wir innerhalb von zwei Monaten über 69.000 Likes und über eine Millionen Views mit 2.300 Followern erreicht. Wir produzierten mehrere virale Videos, die über 50.000, 70.000, aber auch über 200.000 Views innerhalb weniger Tage erreichten.

Da viele populäre Kategorien – wie Tanzen, Lip sync und knappe Kleidung – für uns naturgemäß herausfielen, fokussierten wir uns auf Business- und Beziehungsthemen. Vor allem Videos über Businessreisen waren erfolgreich (Beispiele finden sich hier oder hier). Auch testeten wir Versicherungsthemen, wie etwa „Die 5 größten Versicherungsschäden“ oder die Notwendigkeit für Haftpflicht-Versicherungen – allerdings mit weniger Erfolg.

Ist das für Versicherer und Vertriebler interessant?

Versicherer können diese Entwicklung nutzen, insbesondere für Markenbildung, Personalsuche, aber auch Vertrieb. Wie? Indem Vertriebsmanager, Agenturisten und Makler für sie passende Inhalte erstellen, mit dieser Großchance gegebenenfalls kostenlos Reichweite erzeugen und ihre (persönliche) Marke in ihrem Themenfeld aufbauen.

Neben Unterhaltung gibt es besondere Chancen für Versicherungs- und Finanzthemen, die Probleme der Zielgruppe aufgreifen. Ein gutes Beispiel hierfür ist Tim Hendrik Walter, der mit „Herr Anwalt” über 470.000 Fans und über 8,8 Millionen Likes erreicht.

Er tut dies, indem er juristische Fachfragen zielgruppengerecht erläutert. Etwa „Ab wann darf ich bei Amazon bestellen?” oder „Wie man sich im Gericht anzieht”. Versicherer und Vertriebler könnten dies mit ihren Themen sicherlich auch.

Kunden heranziehen

Tiktok ist nicht für jeden Versicherer, Makler oder Agenturisten geeignet. Das Portal ist nur für solche Unternehmen spannend, die über Marktdurchschnitt wachsen wollen und bereit sind, Neues auszuprobieren.

Es ist nur relevant für Entscheider, die mit einer übergeordneten Strategie zur Generierung von Aufmerksamkeit aus einem strukturvertrieblichen Push-Verkauf eine Situation schaffen wollen, in der Kunden selber auf einen zukommen und nach Beratung fragen.

Tiktok kann hier ein Aspekt sein. Zu beachten ist, dass auch Tiktok der Impressumspflicht unterliegt. Allerdings gibt es keine dafür vorgesehenen Felder. Man kann dafür aber eine Linkadresse in der Bio hinterlegen. Firmenpräsenzen können über die App angesteuert werden, aber nicht über die Browser-Version.

Spezifische Inhalte erstellen

Der am Anfang zitierte Vertriebsvorstand fragte am Ende, was das wichtigste Kriterium sei, um bei Tiktok anzufangen. Das allerwichtigste ist es, auch als Entscheider die App selber auszuprobieren und Inhalte zu beobachten (iTunes; Playstore).

In unserem Fall war es unser größter Fehler, zu Beginn aus Bequemlichkeit einfach Inhalte aus anderen Kanälen zu veröffentlichen. Sobald wir aber anfingen, Inhalte spezifisch für Tiktok zu generieren, explodierte die Reichweite. Wer besonders kreativ ist, der erhält eine besonders hohe Reichweite. Auch als Versicherer. Packen wir es an.

Dr. Robin Kiera

Der Autor ist Versicherungs- und Vertriebsexperte und Gründer der Plattform Digitalscouting.

Leserbriefe zum Artikel:

+H. Braun - Wer soll das denn bedienen? mehr ...

Robin Kiera - Offen für Opportunitäten sein. mehr ...

Horst Schlünzen - Moderne Systeme bei vielen Maklern noch nicht angekommen . mehr ...

Thomas Oelmann - Das ist für den deutschen Makler der Supergau. mehr ...

Silvia Jargon - Ein bisschen mehr kritische Distanz wäre angebracht. mehr ...

Christoph Ledel - Das lassen wir lieber. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
App · Haftpflichtversicherung · Social Media · Strategie · Verkauf · Zielgruppe
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.8.2015 – Gleich vier Gesellschaften haben sich in den letzten Wochen neue Namen zugelegt: Dabei sind die Namen nicht „Schall und Rauch“, sondern oft das Ergebnis einer geänderten Marktpositionierung. mehr ...
 
27.10.2014 – Die Fokussierung auf Zielgruppen ist ein Marketing-Klassiker. In rauen Zeiten kann diese Fokussierung helfen. Das aktuelle VersicherungsJournal Extrablatt beleuchtet diese Strategie für den Vertrieb. mehr ...
 
24.5.2011 – Erfolgreiche Geschäftsstrategien waren ein Schwerpunktthema auf dem zweiten VVB-Versicherungskongress. Zudem wurden mehrere Gesellschaften mit Innovationspreisen ausgezeichnet. Bei Solvency II fiel die Bewertung sehr kritisch aus. mehr ...
 
20.1.2020 – Manch ein Arzt steht kurz vor dem „Cyber-Harakiri“: Seine Patientendaten sind nicht ausreichend vor einem Verlust oder Angriff geschützt. Welche Bausteine und Leistungsmerkmale einen passenden Schutz ausmachen, erklären die Branchenexperten Thomas Pache und Christian Ring. (Bild: privat/Picasa) mehr ...
 
23.8.2019 – Sprachbasierte Systeme werden als neue Kerntechnologie die Suche nach Versicherungsprodukten grundsätzlich verändern, schreibt Robin Kiera in seinem Gastbeitrag. Der Markt wird stark verengt, es bieten sich aber auch neue Spielräume für Betrieb und Vertrieb. (Bild: privat) mehr ...
 
3.12.2018 – Vertriebsstrategen setzen weiterhin auf Gesprächstermine, um das Geschäft zu pushen. Dort erfahren Kunden dann von Problemen, die sie nie hatten. Warum sie stattdessen nicht dann abholen, wenn konkreter Bedarf entsteht, fragt der Vertriebs- und Digitalexperte Robin Kiera. (Bild: Kiera) mehr ...
 
22.10.2018 – Wie die Regulierung von Sachschäden schneller, billiger und zielgruppenorientierter werden kann, demonstrierten einige hoch spezialisierte Startups auf einer Fachtagung. Teilweise kann sogar auf jegliche Schadenmeldung verzichtet werden. (Bild: Winkel) mehr ...
 
26.2.2018 – Welche Veränderungen bei den Beratungstools es in jüngster Zeit gab und welche demnächst folgen, darüber gab ein großer Maklerpool Auskunft. (Bild: BCA) mehr ...
WERBUNG