WERBUNG

Spekulation im Verkaufsgespräch schadet dem Geschäft

9.1.2020 – Im Gespräch zwischen zwei Menschen scheitert es meist an einfachen Dingen wie dem Nachfragen, der verbalen Verständigung und der Offenheit über die eigenen Absichten. Das kann im Privatleben bestenfalls zu unfreiwilliger Komik führen, wie Vermittler und Verkaufstrainer Udo Kerzinger beobachtet hat. Im Verkauf verhindern Kommunikationsfehler neues Geschäft und führen damit zu Einkommenseinbußen.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Viele haben folgende kommunikative Situation schon einmal erlebt: Ein Mann und seine Frau fahren in einem Auto auf der Autobahn. Der Mann fährt, die Frau sitzt auf dem Beifahrersitz. Im Laufe der Fahrt fragt die Frau ihren Gatten: „Schatz, willst du einen Kaffee?“

Udo Kerzinger (Bild: Silke Sommerer)
Udo Kerzinger (Bild: Silke Sommerer)

Männer sind im Allgemeinen ja nicht bekannt für überschwängliche Kommunikation. Der Fahrer registriert die Frage, bemerkt, dass es um ihn geht, und denkt sich: nein, keinen Kaffee. Reden wäre aber wohl zu viel verlangt. Er fährt weiter, die Frau geht davon aus, dass er ihre Anfrage registriert hat, und hakt nicht weiter nach.

Bis der Mann an einem Rasthof vorbeifährt. Plötzlich bemerkt der Mann, dass auf der Beifahrerseite eine gewisse Kälte aufsteigt. Seine Frau meckert in lautem Ton: „Schatz, warum fährst du nicht raus, ich wollte doch einen Kaffee?“. Der Mann erwidert: „Das hast du nicht gesagt“. Sie antwortet. „Doch, das habe ich“.

Kommunikation ist auf brüchigem Eis gebaut

Bei solcherart missglückter Kommunikation stellen wir Fragen, erwarten aber keine Antworten. Oder wir unterstellen, dass unser Gesprächspartner eine bestimmte Meinung hat oder eine Antwort geben wird, ohne wirklich sicher zu sein, dass wir eine gemeinsame Gesprächsbasis haben.

Das läuft dann genauso ab, wie in dem Beispiel eines Mannes, der vor der Waschmaschine steht und fragt: „Schatz, mit wie viel Grad soll ich denn die T-Shirts waschen?“, und sie wissen will: „Was steht denn auf dem T-Shirt?“. Wenn er dann antwortet: „Metallica“, erkennen wir als Außenstehende, dass gelungene Kommunikation auf brüchigem Eis gebaut ist.

Wenn so etwas in den besten Beziehungen schon einmal vorkommt, wie soll dann eine Kommunikation zwischen Verkäufern und Kunden gelingen?

Kunde und Verkäufer müssen ein gemeinsames Verständnis haben

Was müssen Verkäufer tun, um dieses Kommunikationsproblem in ihren Kundengesprächen zu lösen? Zum einen ist es wichtig, dass sie Fragen stellen. Sicher, diese Erkenntnis ist so alt, wie das Verkäuferbusiness selbst. Dennoch ist sie aktueller denn je. Außerdem bedarf es noch mehr.

Vor einiger Zeit habe ich beispielsweise ein Telefonat mit dem ADAC wegen eines Mietwagens geführt. Die freundliche Dame am Servicetelefon hat mir etwa fünf Mal erklärt, wie meine Buchungsnummer lautet und wie viele Freikilometer mir zustehen. Dabei hatte ich ihr bereits gesagt, dass ich direkt am PC vor der Buchung sitze und diese Informationen im Blick habe.

Das heißt, Fragen reichen alleine nicht aus. Es ist für Verkäufer auch wichtig, dass sie sicherstellen, exakt zu wissen, was der Kunde wissen will, und dass sie die Sachlage so verstehen, wie der Kunde sie eben auch versteht.

Fragen Sie daher einen Partner, ob er einen Kaffee will, ist zum einen wichtig, dass Sie sicherstellen, eine Antwort zu bekommen. Der Gefragte hat in unserem Beispiel ja nicht laut „nein“ geäußert. Zum anderen wäre es daran anschließend klug, den vorliegenden Sachverhalt zu formulieren, dass Sie selbst einen Kaffee trinken möchten.

Verkaufsabsichten offenlegen

Zum genauen Fragen und Hinhören gehört auch Offenheit hinzu. Wenn Sie einen Kunden fragen, ob er ein Produkt kaufen will, und er im ersten Augenblick nein sagt, dann probieren Sie einmal aus, im Anschluss zu sagen, dass Sie es ihm aber verkaufen wollen. Das Eis wird brechen, es ist direkt eine gelöste Stimmung im Raum.

Warum? Weil dem Kunden diese Tatsache einerseits sowieso bewusst ist beziehungsweise er sie vermutet und Sie andererseits nun ehrlich und klar Ihre Wünsche formuliert haben. Diese Klarheit mögen Menschen.

Wenn ein Kunde Sie am Anfang des Gespräches fragt, was Sie von ihm wollen, vermeiden Sie daher in Zukunft Sätze wie: „Gar nichts, ich will Sie nur beraten oder Ihnen etwas zeigen“ oder Ähnliches. Sagen Sie bitte in Zukunft: „Ich will Ihnen etwas verkaufen“. Denn das ist ehrlich und direkt.

Wenn Sie zu einem Menschen kommen oder eine Person zu ihnen, weiß sie doch sowieso, was passieren wird. Also kann man es auch direkt ansprechen. Dann sind alle Spekulationen weg. Und Spekulationen in der Kommunikation sind sowohl im Verkauf als auch in einer Beziehung Gift. In Beziehungen führen sie zu Streit bis hin zur Trennung, im Verkauf führen sie zu Absagen und schwindendem Einkommen.

Buchtipp: „Fondsverkauf einfach gemacht“
Buchcover (Bild: VersicherungsJournal)

Mehr zum Thema Verkaufsgespräche sowie verschiedene Frage-Antwort-Beispiele finden sich in dem Buch „Fondsverkauf einfach gemacht“, das Udo Kerzinger geschrieben hat.

Behandelt werden darin Fragen der Interessentengewinnung und Kundenansprache, Grundlagen von Fonds und Fondsprodukten, die Gestaltung des Verkaufsprozesses sowie eines erfolgreichen Verkaufsgesprächs (VersicherungsJournal 4.7.2017).

Udo Kerzinger ist seit mehr als zwei Jahrzehnten im Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten tätig. Anfang 2013 hat der Trainer und Vermittler zudem eine Beratungsfirma gegründet und bietet Seminare an. Dort präsentiert er die Verkaufstechniken und -stories live im Vortrag oder im Training.

Udo Kerzinger

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Fondspolicen · Fortbildung · Verkauf · Verkaufstechnik
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.4.2018 – Der „Otto Normalverbraucher“ hat mit Fondsanlagen weder viel zu tun, noch viel Vertrauen in kapitalmarktorientierte Produkte. Nicht selten wählt allerdings auch der Vermittler den falschen Weg zum Kunden, so der Trainer Udo Kerzinger. (Bild: Silke Sommerer) mehr ...
 
26.9.2019 – Im Beratungsgespräch verstehen Verbraucher unter „Sicherheit“ und „langfristig“ manchmal etwas ganz anderes als Fachleute. Wie Vermittler das erkennen, für Klarheit sorgen und zu einem erfolgreichen Abschluss kommen können, beschreibt der Trainer und Versicherungsmakler Udo Kerzinger. (Bild: Silke Sommer) mehr ...
 
18.9.2019 – Auf der diesjährigen Hauptstadtmesse veröffentlichte der Maklerpool aktuelle Geschäftszahlen. Zu den vielen Fachthemen gehörten der Charme der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Krankenversicherung und das „vergessene“ Beschwerdemanagement. (Bild: Brüss) mehr ...
 
14.2.2019 – Die vorläufigen Ergebnisse der Versicherungsgruppe für 2018 offenbaren je nach Sparte unterschiedliche Trends. Konzernchef Ulrich Leitermann gab vor Journalisten einen Einblick, wie die „Vision 2023“ im Unternehmen umgesetzt wird. (Bild: Meyer) mehr ...
 
4.6.2018 – Vermittlern, die sich zur Ruhe setzen wollen, wird gegenüber dem Verkauf gegen Einmalbetrag ein hoher Mehrerlös in Aussicht gestellt. Außerdem wird auf attraktive Steuervorteile verwiesen. Das Modell bietet Poolpartnern neue Geschäftschancen. (Bild: Simplr) mehr ...
 
22.3.2018 – Der Alte Leipziger – Hallesche Konzern setzt seine langfristig ausgerichtete Geschäftspolitik fort, hieß es am Mittwoch auf der Bilanzpressekonferenz. Dies führte 2017 zu wachsenden Beitragseinnahmen. Berichtet wurde auch über die zentralen Themen für 2018. (Bild: Ullrich) mehr ...
 
30.1.2018 – Welche Vertriebswege beim Abschluss von klassischen Rentenversicherungen die größte Bedeutung haben, offenbaren Detaildaten aus dem Vertriebswege-Survey von Willis Towers Watson. Dabei zeigen sich größere Verschiebungen – und sehr unterschiedliche Trends bei den einzelnen Kanälen. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG