Nach Statuswechsel nicht erneut in eine Abhängigkeit geraten

11.7.2019 – Angesichts von Umstrukturierungen in den Versicherungs-Gesellschaften und zunehmenden Kostenkürzungen überlegt sich manch ein gebundener Vermittler, die Ausschließlichkeit zu verlassen. Für ihn gilt es, erneute Abhängigkeiten zu vermeiden und aufgebaute Kunden nicht zu verlieren, sondern ihnen neue Lösungen zu bieten, meint Michael Bade, Geschäftsführer des Maklerverbunds Status GmbH. Was auf dem Weg in Richtung Maklerschaft zu beachten ist, beschreibt er in einem Gastbeitrag.

WERBUNG
Michael Bade (Bild: Status GmbH)
Michael Bade (Bild: Status GmbH)

Die Zahl der im Vermittlerregister des Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) eingetragenen Versicherungsvertreter (nach § 34d Absatz 4 GewO) sinkt kontinuierlich, zuletzt auf 119.978 Registrierungen (VersicherungsJournal 3.4.2019). Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, ob man als Einfirmenvertreter noch für seine Kunden optimale Beratung bieten und auch langfristig am Markt bestehen kann.

Trügerische Sicherheit

Der langjährige sichere Hafen in der Ausschließlichkeit vermittelt eine gewisse Sicherheit, die sich aber oft als trügerisch herausstellt. Es gehen zwar viele Kollegen in den Ruhestand; aber auch aufgrund von Umstrukturierungen der Gesellschaften, des Austauschs von Führungskräften oder der zunehmenden Kürzung von Zuschüssen und Bonifikationen verabschieden sich viele aus der Versicherungsbranche – oder einige auch in die Maklerschaft.

Doch was wird dann aus den treuen Kunden eines Vermittlers? Wann ist der optimale Zeitpunkt für einen Wechsel in die Maklerschaft, wer kann den Vertreter bei diesem entscheidenden Schritt professionell unterstützen?

Modell prüfen

Am Markt gibt es viele, unterschiedliche Unternehmen, die um die Gunst des Vermittlers werben, doch worauf muss dieser bei seiner Auswahl achten? Auch hier gilt der Spruch: „Prüfe, wer sich ewig bindet“. Denn das böse Erwachen kann oft schon nach ein paar Monaten erfolgen.

Entscheidend ist zum Beispiel, sich zu fragen, was einem Versprechungen und Vorschusszahlungen bringen, wenn man nicht wirklich frei ist und einem auch der Maklerbestand nicht wirklich gehört. Gerade in der Entscheidungsphase ist es daher wichtig, verschiedene Modelle am Markt zu prüfen, um nicht am Schluss wieder in eine Abhängigkeit zu geraten.

Diese Art von Abhängigkeit ist bei vielen Anbietern am Markt auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Um sich hier einen Überblick machen zu können, hilft im ersten Schritt schon folgende Tabelle.

Die Vertriebswege für werdende Makler

Gebundener Vertrieb

Maklerpool

Dienstleister/ Maklerverbund

Status im Innenverhältnis

§ 84 HGB

§ 93 HGB

§ 93 HGB

Produktwahl

eingeschränkt

offen

offen

Fachliche Unterstützung

vorhanden

vorhanden

vorhanden

Spezielle Umdeckungskonzepte

vorhanden

nicht vorhanden

vorhanden

Vorfinanzierungsmodelle

vorhanden

nicht vorhanden

teilweise vorhanden

Eigener Bestand

nicht vorhanden

teilweise vorhanden

vorhanden

Ausgleichsanspruch

vorhanden

nicht vorhanden

nicht vorhanden

Verwaltungsprogramm

vorhanden

vorhanden

vorhanden

Durchdachte Umdeckung von Beständen

Hier erkennt man schnell, ob das Vertragsverhältnis das hält, was es verspricht. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die rechtliche Beratung, um einen rechtsicheren Ausweg zu finden. Diese sollte so früh wie möglich stattfinden. Namhafte Dienstleister bieten hier meist eine Kooperation mit Fachanwälten an.

Auch die Wahl der Gesellschaftsform sollte genau überdacht sein, da sicherlich auch irgendwann eine Veräußerung des Bestandes ein Thema werden kann. Nicht zuletzt sollte man sich auch mit dem passenden Verwaltungsprogramm auseinandersetzen.

Meist stellt man sich noch die Frage, wie soll ich das alles finanzieren? Denn eine durchdachte Bestandsumdeckung dauert meist bis zu drei Jahre. Hier bieten verschieden Anbieter Lösungen, so dass die Zeit überbrückt werden kann und der neu gegründete Makler nicht in finanzielle Not gerät.

Gerade als neues Maklerbüro können hier entscheidende Prozesse schon von Anfang an digital gesteuert werden. Alle diese Punkte sollte ein Dienstleister am Markt darstellen können, um seinen angebundenen Vermittlern das nötige Know-how zu liefern.

Aufgebauten Kunden Lösungen vorlegen

Wenn sich ein Vermittler neu orientiert, stellt sich schnell die Frage, was passiert mit seinem Sachbestand und den Kunden, die in der Vergangenheit geworben worden sind? Auch hier ist es wichtig, einen erfahrenen Partner mit dementsprechenden Konzepten an der Hand zu haben. Durch gewisse Umdeckungskonzepte findet man schnell Lösungen für die vorhandenen Risiken. So dass der neu entstandene Makler Lösungen für seine Kunden vorlegen kann.

Gerade bei älteren Bedingungswerken am Markt ist die Haftungsthematik ein entscheidender Punkt. Hier sollten die entsprechenden Dienstleister Lösungen parat haben, so dass der Makler nicht in Haftungsfallen tappt.

Der Umdeckungsprozess muss von Anfang an so geregelt sein, dass diese Problematik den Vermittler nicht einholt. Dies ist unter anderem auch bei Übertrag von Verträgen zu beachten.

Michael Bade

Der Autor ist Geschäftsführer der Status Beratungsgesellschaft GmbH. Der Maklerverbund hat sich als Dienstleister unter anderem auf Bestandsumdeckungen spezialisiert.

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.7.2010 – Für die Zulassung und Überwachung der Versicherungsvermittler sind eigentlich die Industrie- und Handelskammern zuständig. Der Großteil der Vermittler fällt aber nicht darunter – und zwischen den Aufsichtsbehörden scheint die Abstimmung nicht immer zu funktionieren. mehr ...
 
2.3.2018 – Bis zum 21. Februar konnten die Verbände Stellung nehmen. BVK und AfW begrüßen den Entwurf im Großen und Ganzen – und haben trotzdem viele Änderungswünsche. Ebenso wie die Verbraucherschützer. (Bild: Hinz) mehr ...
 
10.10.2017 – Die Konsolidierung in der Assekuranz schreitet immer weiter voran. In den letzten Tagen wurde wieder munter fusioniert, umfirmiert, neu gegründet und kooperiert, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.9.2017 – Wenn Versicherungsvertreter Makler werden wollen, lauern jede Menge rechtliche Fallen. Wer schlau ist, lernt von den Fehlern anderer und der Erfahrung von Experten. (Bild: Elke Pohl) mehr ...
 
11.8.2017 – Sind alle Makler wirklich echte Makler? Anhand der aktuellen Strukturanalyse des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute lassen sich einige Merkwürdigkeiten rund um Mehrfachagenten und Maklerstatus aufdecken. (Bild: BVK-Strukturanalyse 2016/2017) mehr ...
 
29.4.2015 – 2014 musste sich das Kontrollinstitut zwar weniger um die Finanzbranche kümmern als um andere Bereiche, dennoch werden im jetzt vorgelegten Jahresbericht einige Fälle aus dem Versicherungsvertrieb geschildert. (Bild: Wettbewerbszentrale) mehr ...
 
31.10.2014 – Die Preisträger des Jungmakler/in-Award 2014 wurden gestern auf der DKM gekürt. Sie haben nach Ansicht der Jury ihre Betriebe besser aufgestellt als viele „alte Hasen“. Trainer Steffen Ritter nannte die Erfolgsfaktoren. (Bild: Meyer) mehr ...
 
3.11.2011 – Nach den aktuellen Zahlen des Versicherungsvermittler-Registers ist die Zahl der Vertreter rückläufig. Die Anteile der Vertriebswege verschieben sich weiter. mehr ...
WERBUNG