Kompositversicherer stehen vor tiefgreifenden Umwälzungen

11.1.2018 – Die Produktangebote der Kompositversicherer benötigen mehr Flexibilität, um den sich schneller ändernden Kundenbedürfnissen Folge leisten zu können. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Die Zukunft der Kompositversicherung von Adesso Insurance Solutions und den Versicherungsforen Leipzig. Gut vorbereitet sehen die Studienherausgeber die Branche hier jedoch noch nicht. Weiteres Ergebnis: Digitale Assistenten im Beratungs- und Vertriebsprozess werden den menschlichen Vermittler in Teilen ablösen.

WERBUNG

Die Adesso Insurance Solutions GmbH und die Versicherungsforen Leipzig GmbH haben untersucht, welche Faktoren für die Zukunftsfähigkeit der Kompositversicherung entscheidend sind. Hierzu wurden in einem ersten Schritt die relevantesten (Mega-) Trends identifiziert und deren Auswirkungen auf einzelne Bereiche der Wertschöpfung von Versicherungs-Unternehmen (Produkt-, Bestands- und Schadenmanagement, Underwriting, IT Vertrieb und Marketing) ermittelt und quantifiziert.

Nach Unternehmensangaben wurden so die größten Handlungsfelder quantitativ identifiziert und anschließend in 18 Thesen zur Zukunft der Kompositversicherung überführt. Diese Thesen wurden in insgesamt zwölf Experteninterviews mit Vertretern des Topmanagements der deutschen Assekuranz diskutiert und überprüft. In einem weiteren Schritt wurden die Einschätzungen 128 Vorständen und leitenden Angestellten von Kompositversicherern zu den entwickelten Thesen in einer Online-Umfrage eingeholt.

Daraus haben die Studienautoren die Einschätzung zum Zukunftsbild der Branche ermittelt und mit den Ergebnissen aus den Expertenworkshops abgeglichen. Schließlich wurden auf Basis dieser sogenannten Gap-Analyse die wichtigsten „blinden Flecke“ der Branche ermittelt. Hieraus wiederum haben die Studienautoren praxisrelevante Handlungsfelder für die einzelnen Bereiche der Wertschöpfungskette identifiziert.

Trotz eines flexibler werdenden Produktangebots gilt es, die wachsende Komplexität der Produktmöglichkeiten zu reduzieren oder das Angebot zugunsten der individuellen Austarifierung mittels Künstlicher Intelligenz zu entwickeln.

Adesso Insurance Solutions, Versicherungsforen Leipzig, Studie „Die Zukunft der Kompositversicherung“

Modularen Produkten …

Für den Bereich Produktmanagement wird als zentrales Ergebnis hervorgehoben: „Trotz eines flexibler werdenden Produktangebots gilt es, die wachsende Komplexität der Produktmöglichkeiten zu reduzieren oder das Angebot zugunsten der individuellen Austarifierung mittels Künstlicher Intelligenz zu entwickeln. Die Anbindung von IT-Schnittstellen zum Datenerhalt und zur Datenanalyse ist dabei unerlässlich.“

Eine der Thesen in diesem Bereich ist, dass die Produktangebote mehr Flexibilität benötigen, um den sich immer schneller ändernden Kundenbedürfnissen Folge tragen zu können. Dies findet sowohl bei den Experten als auch bei den Führungskräften der Kompositversicherer eine große Bestätigung.

Zugleich wird hier aber auch noch großer Handlungsbedarf gesehen. Denn die Branchenvertreter sehen sich kaum vorbereitet auf maximal flexible, situativ anpassbare Produkte. Betrachtet man nur die Einschätzungen von Vertretern aus dem Produktmanagement, so ist eine noch geringere „Readiness“ zu beobachten.

„Insofern scheinen insbesondere in der Datensammlung, aber auch in der Datenauswertung, um solch individuelle Produkte anzubieten zu können, die Herausforderungen der nächsten Jahre zu liegen“, heißt es in der Studie.

… gehört die Zukunft

Allerdings ist schon seit geraumer Zeit ein Trend zu modularen Kompositprodukten zu beobachten. Aktuelle Beispiele sind etwa die modulare Wohngebäudeversicherung der HDI Versicherung AG (VersicherungsJournal 20.10.2017), die modularen Rechtsschutz- und Wohngebäudetarife der Ergo Versicherung AG (VersicherungsJournal 20.9.2017) oder „GewerbeProtect“ der Gothaer Allgemeinen Versicherung AG (VersicherungsJournal 31.5.2017, 13.10.2017).

Die Allianz Versicherungs-AG hat schon vor einigen Jahren das modular aufgebaute Produktkonzept „PrivatSchutz“ entwickelt (VersicherungsJournal 24.9.2014, 15.7.2015). Das wurde nach und nach auch auf das Firmenkundegeschäft ausgeweitet (VersicherungsJournal 27.5.2016).

Die Rolle des Vertriebspartners […] konzentriert sich auf die empathische Betreuung im Schadenfall sowie die digital unterstützte Beratung in komplexen Versicherungsfragen.

Adesso Insurance Solutions, Versicherungsforen Leipzig, Studie „Die Zukunft der Kompositversicherung“

Vermittler müssen sich warm anziehen

Besonders hohen Veränderungsdruck gibt es der Studie zufolge im Bereich Vertrieb und Marketing. So wird sich der Vertrieb durch Digitalisierung und Vernetzung laut der Untersuchung nachhaltig hin zu technologiebasierter situativer Beratung verändern.

Dadurch wird die Bedeutung digitaler Assistenten im Beratungs- und Vertriebsprozess zunehmen und den menschlichen Vermittler in Teilen ablösen. Derzeit haben Siri, Alexa und Co allerdings noch relativ wenige Berührungspunkte mit dem Versicherungsvertrieb (VersicherungsJournal 5.9.2017, 11.10.2017).

Adesso Insurance Solutions, Versicherungsforen Leipzig

Als zentrales Ergebnis für den Vertriebsbereich heben die Studienautoren folgende, für Vermittler nicht unbedingt positive Zukunftsaussicht hervor:

„Die Rolle des Vertriebspartners definiert sich durch die steigende Technologisierung und die Verbreitung persönlicher digitaler Assistenten neu. Sie konzentriert sich auf die empathische Betreuung im Schadenfall sowie die digital unterstützte Beratung in komplexen Versicherungsfragen.“

Weitere Details zu Herausforderungen und Zukunftsfaktoren können in der 175-seitigen Studie „Die Zukunft der Kompositversicherung“ nachgelesen werden, die unter diesem Link (PDF, 6,7 MB) heruntergeladen werden kann

 
WERBUNG
Das bringt die neue bAV

Das BRSG schafft neue Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung. Was Sie über das Solidarpartnermodell und zum Thema steuerliche Förderung wissen müssen, wird in einem Dossier zusammengefasst.

Mehr erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger.
Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.8.2017 – In einer aktuellen Studie wurde untersucht, wie sich Geschäft und Umsatzsituation in der privaten Schaden-/Unfallversicherung bei unabhängigen Vermittlern entwickelt haben. Thema waren auch die aktuellen Herausforderungen aus Vermittlersicht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
2.8.2016 – Gerade einmal vier von 54 Wohngebäudetarifen konnten im Ascore-Test die Höchstnote erzielen. Selbst unter den Siegern gibt es aber noch deutliche Leistungsunterschiede. mehr ...
 
18.1.2018 – Sorgen digitale Beratungshilfen für zufriedenere Kunden und bessere Umsätze? Zwei aktuelle Studien gingen dieser Frage auf den Grund. Sie klären auch, ob Kunden noch persönlichen Kontakt zu ihren Versicherern haben – oder diesen überhaupt wollen. (Bild: Horváth & Partner) mehr ...
 
19.12.2017 – Die Gebäudeversicherung wird immer wichtiger für das Prämienaufkommen der Assekuranz – und gilt auch als Türöffner für den Vertrieb. An welche (Deckungskonzept-) Anbieter unabhängige Vermittler bevorzugt Policen vermitteln, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.11.2017 – Von welchen (Deckungskonzept-) Anbietern sich unabhängige Vermittler in der Schaden-/Unfallversicherung vertrieblich am besten unterstützt fühlen, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.11.2017 – Die Ausbildung des Versicherungs-Nachwuchses lässt beim Geschäft mit Gewerbekunden zu wünschen übrig, wie eine Interview-Reihe des VersicherungsJournals zeigt. Teil 4: Michael Häuser, Geschäftsführer der Financerisk Assekuranz Makler GmbH. (Bild: Financerisk Assekuranz Makler) mehr ...
WERBUNG