Erfolg mit Familienanschluss

24.10.2011 – Junge Leute brauchen nicht zwingend junge Vermittler. Die Vermittlerbetriebe sollten aber diese Zielgruppe beim Personalausbau im Blick haben, meint Agenturberater Steffen Ritter im Interview mit dem aktuellen VersicherungsJournal Extrablatt. Die Ausgabe „U 25 – Die neue Generation als Zielkunde und Mitarbeiter“ beschäftigt sich unter anderem mit der Ansprache junger Leute, speziellem Marketing, Berufsunfähigkeits-Tarifen für Einsteiger, der Absicherung junger Familien, Bausparen, mobiler „junger“ Technik und Studiengängen für Vermittler.

Cover VersicherungsJournal Extrablatt 4|2011

Nach Meinung von Ritter wird die gesamte Kunden-Kommunikation derzeit „revolutioniert“. Die neue Form der Ansprache an junge Kunden „können prinzipiell auch ältere Vermittler erlernen, die ein wenig Internet-affin sind“, sagt der Geschäftsführer des Institut Ritter GmbH.

Die Vermittler müssen seiner Erfahrung nach per Social Media professionellen Input liefern. Wie das geht, berichtet er unter anderem im Interview. Auch an anderer Stelle des aktuellen Heftes geht es um Social Media und die „digital natives“ – also die Generation, die mit dem Internet aufgewachsen sind.

Neu, aber nicht ganz anders

Professorin Dr. Michaele Völler berichtet beispielsweise, dass die Web 2.0-Technologien die Übertragung von Verhaltensweisen aus dem „normalen“ Leben in die Onlinewelt ermöglichen. Die Reichweite habe sich dramatisch erhöht, aber die Spielregeln seien unverändert.

Am Institut für Versicherungswesen der Fachschule Köln wird aktuell das Informations- und Kommunikationsverhalten im Zusammenhang mit Social Media untersucht. Völler erklärt, was im Vertrieb mit U25 geht.

Autor Björn Wichert hat eine Kurzumfrage unter ausgewählten Versicherern gemacht. Er fragte unter anderem, welche Einsteigerprodukte angeboten werden, wie und wo Versicherer Kontakt zu jungen Kunden herstellen.

Interessant sind auch die Antworten auf die Fragen, wie es gelingt, Kunden-Kinder zu Kunden zu machen – und ob es speziell für die Zielgruppe U25 geschulte Mitarbeiter gibt.

...und so kommt das Extrablatt zu Ihnen

Abonnenten, die sich schon im Internet registriert haben, erhalten in den nächsten Tagen ihr persönliches VersicherungsJournal Extrablatt 4|2011 per Post – und das ohne Heft- und Portokosten, sofern sie in Deutschland wohnen.

Bei der Lieferung ins europäische Ausland fallen für vier Hefte im Jahr 18,00 Euro inklusive sieben Prozent Mehrwertsteuer an.

Wer das Heft noch nicht abonniert hat, kann ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos als PDF-Datei im Internet herunterladen. Auch alle bisher erschienenen Ausgaben stehen dort als PDF-Datei bereit. Für den künftigen Bezug des gedruckten Exemplars muss das Bestellformular ausgefüllt werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bausparen · Berufsunfähigkeit · Marketing · Mitarbeiter · Social Media · Technik · Zielgruppe
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.9.2011 – Alle Welt spricht von „Digital Natives“, aber was macht die Generation der unter 25-Jährigen eigentlich aus? Damit beschäftigt sich das nächste VersicherungsJournal Extrablatt. Wie Sie es erhalten. mehr ...
 
30.7.2013 – Das Geschäftsmodell der Assekuranz durch fremde Branchen bedroht sehen Unternehmensberater Volker P. Andelfinger sowie die Professoren Dr. Hans Jürgen Ott und Till Hänisch vom Imari Forschungszentrum. Im Interview zeigen sie Lösungsansätze auf. mehr ...
 
19.4.2012 – Immer mehr Versicherungsgeschäft wird online abgeschlossen. Was Vermittler für ihren Web-Auftritt beachten müssen, zeigt der Ratgeber „Wie man perfekt Frauen aufreißt, weiß ich nicht, aber wie man im Internet Aufmerksamkeit erhält“. mehr ...
 
10.11.2020 – Der richtige Aufbau einer eigenen Marke im Netz entscheidet für Vermittler über Erfolg oder Misserfolg. Davon ist der Coach Samer Mohamad überzeugt. Er gibt Tipps, wie das funktionieren kann. (Bild: Fonds Finanz) mehr ...
 
11.9.2020 – Mit der richtigen Ansprache ihrer potenziellen Kunden auf Youtube, Facebook und Instagram hat die Versicherungsbranche Probleme. Woran das liegt und was die Unternehmen verbessern könnten, zeigt eine Studie. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.9.2020 – Die Branche verpasst die Social-Media-Trends und lässt sich lieber auf „Rudis Resterampe“ veraltete und teure Webauftritte verkaufen, so Dr. Robin Kiera in seiner Kolumne „Kiera kommentiert“. Die Musik spielt längst woanders – und der Run auf persönliche Beratung ist dort groß. (Bild: privat) mehr ...
WERBUNG