Endspurt: Leser-Umfrage zur Elementardeckung

21.2.2020 – Gegen die finanziellen Folgen von Starkregen/Überschwemmung/Rückstau, Hochwasser, Schneedruck, Lawinen/Erdrutsch und ähnliches sind nach Angaben des GDV nur 43 Prozent der Wohngebäude in Deutschland versichert. Bis zum 25. Februar läuft hier noch eine aktuelle Umfrage unter den Lesern, die sich mit den Ursachen der geringen Versicherungsdichte beschäftigt.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Je weiter man in den Norden Deutschlands kommt, desto geringer ist die Versicherungsdichte bei der erweiterten Elementarschadendeckung: Im Bundesland Bremen beträgt sie nur 21 Prozent, in Niedersachsen 22 Prozent und in Hamburg 24 Prozent. Auch Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind mit 25 beziehungsweise 27 Prozent nur wenig stärker versichert.

Aus alter Gewohnheit

Diese Zahlen stammen aus dem letzten Naturgefahrenreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (VersicherungsJournal 10.10.2019) und beziehen sich auf den Zeitraum 2013 bis 2018. Aktuell geht der Verband davon aus, dass bundesweit 43 Prozent aller Wohngebäude eine erweiterte Elementarschadendeckung haben.

In Baden-Württemberg sind 94 Prozent aller Gebäude entsprechend abgesichert. Die hohe Quote rührt noch auch Zeiten der Monopolversicherung der Wohngebäude.

Bis zur Umsetzung der Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft im Juli 1994 konnte der Gebäudeversicherer in Deutschland nämlich nicht frei gewählt werden – und in diesem Bundesland musste die Wohngebäudeversicherung die Naturgefahren mit decken.

Viele Versicherer haben die automatische Mitdeckung des Risikos, die vom Kunden aber abgewählt werden kann übernommen. Dennoch bleibt die Versicherungsdichte insgesamt gering – obwohl für diesen Schutz von verschiedenen Seiten immer wieder geworben wird. Woran liegt das?

Es ist Eile geboten

VersicherungsJournal-Extrablatt 1-2020

Alle Leser, die als Versicherungsvermittler tätig sind, können sich über diesen Link an der Umfrage zur erweiterten Naturgefahrendeckung teilnehmen. Diese Umfrage läuft nur noch bis zum 25. Februar.

Das aktuelle VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020 beschäftigt sich mit der Wohngebäudeversicherung und der Elementarschadendeckung. Die Ergebnisse der Umfrage werden im Heft vorgestellt.

Neun Fragen, die sich in fünf bis zehn Minuten beantworten lassen, sollen zumindest einen Teil des mangelnden Verkaufserfolgs klären helfen. Je mehr Vermittler sich an dieser Umfrage beteiligen, desto fundierter sind die Aussagen. Ihre Anonymität ist gewahrt.

So kommt das Extrablatt zu Ihnen

Das Extrablatt 1|2020 kann kostenlos als PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden. Die Druckausgabe kann bis zum 16. Februar über dieses Formular bestellt werden. Auch das Heft ist – im Inlandsbezug – kostenfrei.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und können rund eine Woche früher auf die neue Ausgabe im PDF-Format zugreifen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Können Sie Fonds?

Aus der Praxis für die Praxis: Ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals liefert Verkaufs-Know-how und Tipps für Makler und Agenten, die fondsgebundene Produkte vermitteln wollen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.3.2020 – Nach Jahren der Sanierung wird die verbundene Wohngebäudeversicherung (VWG) langsam auskömmlich. Erhebliche Deckungslücken bestehen unverändert in der Elementarschadenversicherung. mehr ...
 
23.3.2020 – Für die Vermittlung der Elementarschaden-Deckung zur Wohngebäude-Versicherung haben die Anbieter einiges getan. Viele Vermittler wünschen sich dennoch eine bessere Unterstützung von den Versicherern. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
19.2.2020 – Für den Verkauf der Elementarschaden-Versicherung scheinen die Versicherer nach bisherigem Stand der Leserumfrage mehr oder weniger alles bereitzustellen. Dennoch kommt der Schutz nicht ans Laufen. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
4.2.2020 – Die Elementarschaden-Versicherung kommt nicht so recht ans Laufen – trotz Werbekampagnen und politischen Drucks. Warum nicht? Welche Antworten haben die Vermittler auf diesen Missstand? (Bild: Fotolia/Kneschke) mehr ...
 
21.1.2020 – Eben noch ein heißer Sommer und plötzlich regnet es so heftig, dass Kanalsysteme versagen. Starkregen verursacht hohe Schäden. Aber viele Hausbesitzer sind dagegen nicht versichert. Warum nicht? Eine Leser-Umfrage geht den Ursachen nach. (Bild: Fotolia, Robert Kneschke) mehr ...
 
2.8.2013 – Bei der Vermittlung von Wohngebäude-Versicherungen hat die Elementarschadendeckung ihren Platz – doch der Verkauf ist schwierig. So einige der Ergebnisse der Leser-Kurzumfrage, die im neuen VersicherungsJournal Extrablatt veröffentlicht wird. mehr ...
 
25.1.2018 – Der Branchenbeobachter Dr. Marc Surminski hat auch in diesem Jahr einen (nicht ganz ernst gemeinten) Blick in die Zukunft der Versicherungswirtschaft geworfen – und überraschende Entwicklungen und Ereignisse vorhergesehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.1.2017 – Die erweiterte Elementarschadendeckung fristet weiter ein Schattendasein. Warum dies so ist, soll nun eine Umfrage des VersicherungsJournal Extrablatts zeigen. mehr ...
WERBUNG