Die Bedeutung von Assistance wächst

11.6.2018 – Bei der Bewertung von Produkten geben Assistanceleistungen selten den Ausschlag. Aber: Fast alle bekannten Ratingagenturen beziehen diese Leistungen in einige ihrer Bewertungsverfahren ein. Dies zeigt sich im aktuellen VersicherungsJournal Extrablatt, das sich ausschließlich mit Hilfsleistungen von Versicherern und Vermittlern beschäftigt. Über die Rolle von Assistance im PKV-Rating berichtet Reinhard Klages, Chefredakteur des Map-Reports, im Interview.

WERBUNG

VersicherungsJournal: Herr Klages, der Map-Report bewertet beim Rating Private Krankenversicherung (PKV) die Assistanceleistung „Gesundheitsmanagement“. Was verstehen Sie darunter?

Reinhard Klages (Bild: Pieloth)
Reinhard Klages (Bild: Pieloth)

Reinhard Klages: Dabei tritt der Versicherer über die reine Leistungserstattung als Berater und/oder Organisator von Prozessen und Maßnahmen auf, die der Gesundheit des Versicherten dienen sollen. Das können beispielsweise Aufklärung und Information, Disease- und Case-Management-Programme oder Präventionsmaßnahmen sein.

VersicherungsJournal: Inwieweit sollte ein Versicherungsvermittler diese Leistungen bei seinen Angeboten an den Kunden im Blick haben?

Klages: Das hängt vom Kunden und seinen Bedürfnissen ab. Für die Versicherer sind umfangreiche Leistungen dieser Art nicht ganz billig. Insofern dürfte dieser Service sich auch im Beitrag niederschlagen. Im Laufe der Jahre haben sich 24 Versicherer am PKV-Rating beteiligt. Es hat sich dabei aber nie bestätigt, dass die Beiträge bei Anbietern mit umfangreichen Serviceleistungen dieser Art signifikant höher waren als bei Versicherern, die sich hier eher zurückhalten.

VersicherungsJournal: Gibt es einen Mindestumfang bei diesen Assistanceleistungen, der aus Ihrer Sicht unentbehrlich ist?

Klages: Nein. Das muss, wie gesagt, der Kunde entscheiden. Gerade die PKV ist eine typische Individualversicherung, das heißt, das Produkt muss so individuell sein, wie die Menschen mit ihren Wünschen nach bestmöglicher gesundheitlicher Absicherung. Beim Rating haben wir einen Katalog von Fragen zu diesem Thema. Und je mehr Fragen bejaht werden, desto mehr Punkte kann das Unternehmen für die Gesamtnote erzielen.

Sicherlich ist diese Bewertung nicht für jeden einzelnen Kunden passend. Denn nicht jedes mit „hervorragend“ oder „sehr gut“ bewertete Unternehmen in unserem Rating muss für jeden Kunden das Beste sein. Das schreiben wir auch seit Jahren in jedes Heft und warnen davor, die Ergebnisse überzubewerten. Was passt oder nicht, muss der Vermittler im Gespräch mit dem Kunden erarbeiten. Wir liefern ihm dazu das Angebot für die Informationen und Beratung des Kunden.

VersicherungsJournal: Gewinnt Assistance Ihrer Einschätzung nach an Bedeutung? Und wenn ja, wird das etwas an Ihren Ratings ändern?

Klages: Ich glaube schon, dass die Bedeutung zunimmt. Das sieht man auch an den Entwicklungen der Leistungen. Die Versicherer erweitern ihre Disease- und Case-Management-Programme stetig um weitere Krankheitsbilder, gehen mit der Zeit und bieten alle möglichen Leistungen online, via App oder Upload und auch Wearables an. Das ist ein ständiger Prozess. Ebenso wie das Rating. Es gab in den vergangenen Jahren kaum ein PKV-Rating, bei dem die Ergebnisse mit denen des Vorjahres direkt vergleichbar waren.

Wir versuchen, auch künftig am Ball zu bleiben und mit der Entwicklung Schritt zu halten. Deshalb bieten wir auch allen Versicherern immer wieder einen konstruktiven Austausch an.

So kommt das Extrablatt zu Ihnen

Das vollständige Interview, die Vorgehensweise von Ratingagenturen in Sachen Assistance und noch einiges mehr finden sich im VersicherungsJournal Extrablatt 2|2017. Abonnenten, die sich über dieses Formular schon im Internet registriert haben, erhalten in diesen Tagen ihr persönliches Exemplar per Post – und das ohne Heft- und Portokosten, sofern sie in Deutschland wohnen.

Premium-Abonnenten werden bevorzugt bedient und haben bereits seit einigen Tagen Zugriff auf die neue Ausgabe. Wer das Heft noch nicht abonniert hat, kann diese Ausgabe nur online lesen – kann sich aber für alle späteren Ausgaben unter diesem Link registrieren.

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 am Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
5.4.2018 – Beim Verwaltungskostensatz gibt es eine immense Spannbreite zwischen den privaten Krankenversicherern. Welche Gesellschaften zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.5.2018 – Welche Gesellschaften mit Offenheit punkten und welche mauern, offenbart das PKV-Rating der Map-Report-Redaktion. Sehr unterschiedlich ist außerdem, inwieweit die Vorgaben des PKV-Verbandes umgesetzt werden. (Bild: Meyer) mehr ...
 
4.5.2018 – Statt um das Regulieren geht es immer öfter um das Kümmern. Versicherer und Vermittler treten als Helfer auf. Wie dies geht und wo die Chancen und Risiken liegen, zeigt das VersicherungsJournal Extrablatt 2|2018. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
12.4.2018 – Bei welchen Anbietern die Versicherten seit dem Jahr 2000 die geringsten Beitragserhöhungen hinzunehmen hatten, das zeigen die Beispiele im aktuellen Map-Report. Das Ergebnis ist besonders für Senioren erfreulich. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
29.3.2018 – Über welche privaten Krankenversicherer sich Verbraucher in den letzten Jahren am häufigsten bei der Bafin und beim PKV-Ombudsmann beschwert haben, wurde im aktuellen Map-Report ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
22.3.2018 – Im aktuellen PKV-Rating hat die Map-Report-Redaktion 15 Anbieter in den Bereichen Bilanz, Service und Bestandsbeiträge untersucht. Wie die einzelnen Versicherer abgeschnitten haben. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
22.3.2018 – Heft 900: Im Rating der Privaten Krankenversicherung stellten 15 der 30 relevanten Anbieter Unternehmensinterna zur Verfügung. Neun Mal konnte die Höchstwertung vergeben werden. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
21.3.2018 – In der Neuauflage des PKV-Ratings wurde die Bewertung umfangreicher als jemals zuvor überarbeitet. Mit neuen Kriterien für den Bilanz-, Service- und Vertragsteil gibt es Modifikationen für alle drei Teilbereiche. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
WERBUNG