Altersvorsorge: Der Blick aufs Älterwerden verdüstert sich

23.1.2023 – Immer mehr Leute wollen für das Alter vorsorgen. Das liegt auch daran, dass gut Dreiviertel der Deutschen nicht glauben, in der Altersvorsorge gut aufgestellt zu sein. Während manche nicht können oder wollen, sieht das DIA in einer Untersuchung einen Trend zum Kümmern. Dabei wird auch deutlich: Die gesetzliche Rentenversicherung gewinnt an Vertrauen, während die private und die betriebliche Altersversorgung einen leichten Vertrauensrückgang verbuchen.

WERBUNG

Der Blick auf das Alter wird immer düsterer. Bezogen ist dies auf die Erwartung der Deutschen, auch im Alter noch ihren Lebensstandard halten zu können.

Einmal im Jahr fragt die Deutsches Institut für Altersvorsorge GmbH (DIA) mit der Insa-Consulere GmbH die Sicht der Bevölkerung auf die eigene Vorsorge ab. Die Ergebnisse sind in der „DIA Deutschland-Trend-Vorsorge 2022“ zusammengefasst. Insgesamt 1.015 erwerbstätige Personen zwischen 18 und 64 Jahren wurden deutschlandweit in der Zeit vom 16. bis 19. Dezember 2022 in einer Online-Umfrage um ihre Stellungnahme gebeten.

Die Inflation und die Ankündigung einer Rezession haben offenkundig in den Erwartungen der Menschen tiefe Spuren hinterlassen.

Klaus Morgenstern, Mitglied des Sprecherkollegiums des DIA

Großteil glaubt an Reduzierung im Alter

Dreiviertel (74 Prozent) der Befragten verneinen bereits, dass sie ihren Lebensstandard im Alter werden halten können. Sie gehen davon aus, dass er gesenkt werden muss. Nur eine Minderheit von 20 Prozent ist der Meinung, dass sie keine Probleme bekommen wird – und selbst diese Zahl ist rückläufig. Im Jahr 2021 waren es noch 29 Prozent mit einem positiveren Blick auf die Zukunft.

Damit weist das Jahr 2022 das schlechteste Ergebnis in einem fünfjährigen Betrachtungszeitraum auf. Während 2018 noch 68 Prozent davon ausgingen, den Standard im Alter senken zu müssen, zeigte sich während der Corona-Jahre 2020 und 2021 ein optimistischerer Trend. Hier gingen lediglich 62 Prozent von einer Verschlechterung aus.

Erwartungen zum Lebensstandard (Bild: DIA)
Annahme, dass der Lebensstandard im Alter sinkt. (Bild: DIA/Insa-Consulere)

DIA-Sprecher Klaus Morgenstern zu den Gründen: „Die Inflation und die Ankündigung einer Rezession haben offenkundig in den Erwartungen der Menschen tiefe Spuren hinterlassen. Aber rund ein Drittel hat mit Blick auf die finanzielle Absicherung des Lebensabends die richtige Schlussfolgerung gezogen.“

Vorsorge: Mehr Leute wollen sie forcieren

Die Angaben der Deutschen machen deutlich, dass viele neben dem drohenden Absinken des Standards auch reflektieren, dass sie zu wenig für ihre Vorsorge tun. Gerade einmal 28 Prozent sagen, dass sie hinreichend für das Alter vorsorgen.

36 Prozent Zustimmung findet die Aussage, dass zu wenig getan wird, aber in den kommenden zwölf Monaten mehr für die Altersvorsorge getan werden soll. Das ist der höchste Zustimmungswert im Betrachtungszeitraum 2017 bis 2022. Eine ähnlich hohe Zustimmung mit 35 Prozent gab es nur 2017.

Ebenfalls 36 Prozent gaben wiederum an, ebenfalls zu wenig für die Altersvorsorge getan zu haben, daran in den kommenden zwölf Monaten aber entweder nichts tun zu wollen oder zu können. Hier ist der Trend rückläufig: In den vier Jahren zuvor wollten weniger Menschen nicht vorsorgen. Den Peak bildete hierbei 2020, als insgesamt 47 Prozent einer Planung zur Altersvorsorge eine Absage erteilten.

Mehr Leute vertrauen gesetzlicher Vorsorge während…

Die gesetzliche Rentenversicherung hat im Vergleich zum Vorjahr massiv an Vertrauen gewonnen. Auf die Frage „Wie beurteilen Sie die Sicherheit beziehungsweise Verlässlichkeit der gesetzlichen Rentenversicherung?“ wurde auf einer Bewertungsskala von „null = gar nicht sicher“ bis „zehn = ganz sicher“ einen Mittelwert von 5,2 ermittelt.

Im Vorjahr lag dieser Wert bei 3,7. Das höchste Vertrauen genießt die gesetzliche Rente in der Altersspanne 45 bis 54 Jahre.

In einer Untersuchung der Deutsches Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung GmbH (Diva) sank allerdings das Vertrauen von 61 Prozent der Teilnehmer in die gesetzliche Rentenversicherung (VersicherungsJournal 21.10.2022).

…die private Vorsorge stagniert

Die private Vorsorge stagniert wiederum seit gut vier Jahren bei einem Mittelwert von rund 4,5 auf der Skala null bis zehn. Damit ist das Vertrauen sogar minimal gesunken. Auch die betriebliche Altersversorgung (bAV) hat durchschnittlich 4,5 – und fiel damit um 0,2 Zustimmungspunkte zum Vorjahr.

Welchen Stellenwert der Lebensstandard hat, zeigt sich in einer anderen Untersuchung des DIA. Demnach glauben 38 Prozent aller Befragten, dass sie im Rentenalter wohl weiter erwerbstätig bleiben, weil die Bezüge für den Lebensunterhalt nicht reichen (29.9.2022).

 
WERBUNG
Umfrage: Wie viel verdienen Versicherungsvermittler?

Der BVK ruft wieder Versicherungsmakler und -vertreter zur Teilnahme an der Online-Umfrage zu seiner „Strukturanalyse“ auf.
Machen auch Sie mit und helfen Sie dabei, ein aufschlussreiches Bild der betrieblichen und persönlichen Situation der Branche zeichnen zu können.

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage (etwa 15 Minuten Zeitaufwand) teil!

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden werben

WettbewerbsrechtWer sich im Wettbewerbsrecht nicht auskennt, riskiert Abmahnungen und eventuell Ärger mit dem Staatsanwalt.
Ein Praktikerhandbuch schafft Abhilfe.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.9.2021 – Dass es zwischen Bildung, Einkommen und Sparverhalten einen engen Zusammenhang gibt, ist nicht neu. Eine aktuelle Umfrage zur privaten Vorsorge überrascht mit zusätzlichen Ergebnissen. So schneidet etwa die zuletzt gescholtene bAV gut ab. (Bild: Industria Wohnen) mehr ...
 
15.8.2022 – In ihrer „Jugendstudie 2022“ legt die Metallrente den Fokus auf die private und betriebliche Altersvorsorge. Sie zeigt, was jungen Menschen bei Finanzen wichtig ist und welche Kriterien bei der Geldanlage gelten. Dabei zeichnet sich eine deutliche Spaltung innerhalb der Generation als auch bezüglich der Vorsorge ab. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.5.2022 – Die Metallrente veröffentlicht ihre „Jugendstudie 2022“. Der Report zeigt, wie ernst die 17- bis 27-Jährigen finanzielle Vorsorge nehmen und wie sie auf das andauernde Niedrigzinsumfeld reagieren. (Bild: Metallrente) mehr ...
 
25.4.2022 – Die Unsicherheit der Verbraucher ist groß, was ihre finanzielle Versorgung im Alter betrifft. Die Mehrheit geht davon aus, dass sich das Versorgungsniveau verschlechtern wird – und will privat gegensteuern. Aber es gibt ein Problem. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.10.2020 – Trotz Pandemie fühlt sich der Anbieter des digitalen Versicherungsmanagers gut positioniert. Der Vermittler veröffentlicht zwar aktuelle Kundenzahlen, macht aber keine Angaben zur Entwicklung des Neugeschäfts. (Bild: Clark) mehr ...
 
9.6.2020 – 2019 war die bAV eigentlich auf einem guten Weg, wie eine Umfrage der Generali im Mittelstand zeigt. In der Coronakrise geht es jetzt vor allem um Bestandserhalt. (Bild: Generali) mehr ...
 
19.1.2023 – Die europäische Versicherungsaufsicht sorgt sich unter anderem um Vertriebsprozesse, die es „konsumentenzentriert“ zu beheben gelte. Die Behörde macht aber auch positive Entwicklungen aus. (Bild: Eiopa) mehr ...
 
22.12.2022 – Jeder private Haushalt muss derzeit wohl finanzielle Abstriche machen. Ganz oben auf der Liste steht bei der Mehrheit Energie sparen. Wie Verbraucher bei ihren Einsparbemühungen die private Altersvorsorge einordnen und was diesbezüglich erforderlich wäre, hat eine Umfrage ermittelt. (Bild: Diva) mehr ...
WERBUNG