Zur Versicherungspflicht von Honorarärzten

6.6.2019 – Mediziner, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus arbeiten, unterliegen in dieser Tätigkeit in der Regel der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Sozialversicherung. Das hat der 12. Senat des Bundessozialgerichts mit Grundsatzurteil vom 4. Juni 2019 entschieden (B 12 R 11/18 R und weitere).

WERBUNG

Den Entscheidungen lagen die Klagen mehrerer Krankenhausträger beziehungsweise Ärzte zugrunde. Diese waren als Honorarärzte in den Kliniken tätig.

Unter diesem gesetzlich nicht definierten Begriff verstehen die Kläger Tätigkeiten als selbstständige freie Mitarbeiter in den Krankenhäusern. Sie arbeiten entweder für mehrere Auftraggeber oder als Nebenberufliche. Ihr Einsatz ist dabei zeitlich auf mehrere Tage oder wenige Wochen befristet.

Niederlage in letzter Instanz

Die Honorarärzte sind für einen vorher festgelegten Stundensatz tätig, der üblicherweise deutlich über dem Arbeitsentgelt vergleichbarer fest angestellter Ärzte liegt. Die Beschäftigung von Honorarärzten wird von den Kliniken unter anderem mit dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen begründet. Weil sie für die Ärzte keine Sozialversicherungs-Beiträge abführen, sei eine höhere Entlohnung möglich. Das mache die Jobs attraktiver.

Die Rentenversicherungs-Träger, die für die Frage einer Sozialversicherungs-Pflicht zuständig sind, waren in den Fällen der Kläger der Meinung, dass keine Versicherungsfreiheit besteht.

Das wurde von den in den Vorinstanzen damit befassten Landessozialgerichten bestätigt. Die Kläger gingen jedoch weiterhin davon aus, eine nicht versicherungs-pflichtige Tätigkeit als Selbstständige auszuüben. Sie zogen daher vor das Bundessozialgericht. Dort erlitten sie eine Niederlage.

Eine Frage der Weisungsgebundenheit

Nach Ansicht des Bundessozialgerichts ist bei einer Tätigkeit als Honorararzt nicht von vornherein aufgrund der besonderen Qualität der ärztlichen Heilkunde als Dienst „höherer Art“ ausgeschlossen, dass  eine sozialversicherungs-pflichtige Beschäftigung vorliegt. Entscheidend sei vielmehr, ob die Betroffenen weisungsgebunden beziehungsweise in eine Arbeitsorganisation eingegliedert sind.

Davon müsse bei einer Tätigkeit in einem Krankenhaus regelmäßig ausgegangen werden. Denn dort herrsche ein hoher Grad der Organisation, auf den die Betroffenen keinen eigenen, unternehmerischen Einfluss hätten.

So seien zum Beispiel Anästhesisten bei einer Operation in der Regel Teil eines Teams, das arbeitsteilig unter der Leitung eines Verantwortlichen zusammenarbeiten muss. Auch eine Tätigkeit als Stationsarzt setze voraus, dass sich die Betroffenen in die vorgegebenen Strukturen und Abläufe einfügen.

Keine unternehmerischen Entscheidungsspielräume

Es komme hinzu, dass Honorarärzte bei ihrer Tätigkeit ganz überwiegend personelle und sachliche Ressourcen des Krankenhauses nutzen würden. Sie hätten in der Regel auch keine unternehmerischen Entscheidungsspielräume.

Im Übrigen habe der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen keinen Einfluss auf die rechtliche Beurteilung, ob eine Sozialversicherungs-Pflicht von Honorarärzten vorliegt oder nicht. „Denn sozialrechtliche Regelungen zur Versicherungs- und Beitragspflicht können nicht außer Kraft gesetzt werden, um eine Steigerung der Attraktivität des Berufs durch eine von Sozialversicherungs-Beiträgen ‚entlastete‘ und deshalb höhere Entlohnung zu ermöglichen“, so das Bundessozialgericht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Mitarbeiter · Rente · Sozialrecht · Sozialversicherung · Versicherungspflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.
Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.6.2019 – Eine freiberufliche Seminarleiterin war auf Basis eines Honorarvertrags für eine gemeinnützige Gesellschaft tätig. Die Deutsche Rentenversicherung stufte sie als abhängig Beschäftigte ein und wollte das auch vor Gericht durchsetzen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.4.2019 – Eine Kommune hatte in ihrer Kindertagesstätte eine zusätzliche Betreuung durch eine externe Mitarbeiterin ermöglicht. Von dieser verlangte die deutsche Rentenversicherung daraufhin Beiträge. Ob zu Recht, musste das Gericht entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.1.2019 – Pünktlich zum Jahresbeginn legt die Friedrich-Ebert-Stiftung eine neue Expertise zu einem bereits bekannten Altersvorsorge-Modell auf den Tisch. Die Zustimmung der Deutschen Rentenversicherung und der privaten Versicherungswirtschaft dürfte sich in Grenzen halten. (Bild: FES) mehr ...
 
20.12.2018 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat die umfangreichen Änderungen, die ab dem kommenden Januar gelten, aufgelistet. Im Bereich der Altersvorsorge müssen Arbeitgeber bei bAV-Neuverträgen dann eingesparte Sozialbeiträge weiterreichen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.12.2018 – Das Produkt des Liechtensteiner Versicherers hat das Potenzial, die Einkommensabsicherung über die betriebliche Altersversorgung samt Berufsunfähigkeitsschutz nachhaltig zu verändern, schreibt Makler Philip Wenzel in seinem Gastbeitrag. (Bild: privat) mehr ...
 
11.10.2018 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Beitragssatzerhöhung in der Pflegeversicherung und die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung beschlossen. Wie sich dies auf die Beitragslast auswirkt. (Bild: Maximilian König) mehr ...
 
9.8.2018 – Ein angestellter Arzt verrichtete nebenher als freier Mitarbeiter Notarztdienste. In dieser Betätigung wurde er von der Deutschen Rentenversicherung als abhängig beschäftigt und sozialversicherungs-pflichtig eingestuft. Der Fall landete vor dem Stuttgarter Sozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.7.2018 – Jeder zweite Berufstätige hält nicht bis zum regulären Renteneintrittsdatum durch. Die Zweige, die besonders betroffen sind, und Faktoren, die Erwerbs- und Berufsunfähigkeit fördern, nennt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. (Bild: TK) mehr ...
WERBUNG