Zur Versicherungspflicht selbstständiger Schadenregulierer

8.8.2019 – Ein selbstständiger Schadensregulierer im Außendienst, der nicht weisungsgebunden ist und Zeit, Ort, Umfang seiner Tätigkeit frei bestimmen sowie eigenes Personal beschäftigen kann, übt keine sozialversicherungs-pflichtige Tätigkeit aus. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit Urteil vom 17. Juli 2018 entschieden (S 24 R 7188/16).

WERBUNG

Geklagt hatte ein Schadenregulierer, der als Freiberufler tätig war. Er wurde von verschiedenen Versicherungs-Gesellschaften regelmäßig mit der Begutachtung von Schäden in den Bereichen allgemeine Haftpflicht sowie Sach und Kraftfahrt beauftragt.

Versicherungspflichtig?

Im Rahmen eines sogenannten Statusfeststellungs-Verfahrens gemäß § 7a SGB IV kam die Deutsche Rentenversicherung zu der Einschätzung, dass der Kläger einer abhängigen Beschäftigung nachgeht. Er unterliege daher unter anderem der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung.

Diese Einschätzung teilte der Schadenregulierer nicht. Er zog daher vor das Stuttgarter Sozialgericht. Mit Erfolg: Das Gericht gab seiner Klage gegen die Entscheidung des Rentenversicherers statt.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Merkmale einer selbstständigen Tätigkeit

Die Richter zeigten sich nach der Beweisaufnahme davon überzeugt, dass bei einer Gesamtwürdigung der Tätigkeiten des Klägers die Merkmale einer selbstständigen, versicherungsfreien Tätigkeit überwiegen.

Als freiberuflicher Schadenregulierer sei er nämlich keinen Weisungen hinsichtlich Ort, Zeit und Umfang der von ihm ausgewählten Aufträge unterworfen. Er unterhalte eine eigene Betriebsorganisation mit eigenen Mitarbeitern, einem eigenem Büro und einem eigenem Fahrzeug für den Außendienst. Er nutze außerdem eigene Arbeitsmaterialien und verfüge über eine Betriebshaftpflicht-Versicherung.

Falsche Schlussfolgerungen

Anders als festangestellten Berufskollegen könnten ihm auch weder Aufträge vom Disponenten der Versicherer zugewiesen werden, noch sei er dazu verpflichtet, ein festes Auftragsvolumen abzuarbeiten oder andere Schadensregulierer zu vertreten.

Die Tatsache, dass er das von seinen Auftraggebern zur Verfügung gestellte EDV-Schadensbearbeitungs-System nutzte, lasse – anders als vom Rentenversicherer behauptet – nicht den Schluss zu, dass er in den Betrieb eingegliedert ist.

Denn bei diesem System handele es sich lediglich um ein branchenübliches Auftragsvermittlungs-Portal, mit dem eine schnelle und einheitliche Bearbeitung der Aufträge gewährleistet werden soll. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem August für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.9.2017 – Vorurteile über Rechtsanwälte gibt es viele. Sie hindern viele Versicherungsvermittler daran, in eine Rechtsanwaltskanzlei zu gehen und dort Geschäft zu machen. Dass das ein Fehler ist, berichtet der Spezialvermittler Thomas Stephan. (Bild: VersicherungJournal Verlag) mehr ...
 
22.12.2016 – Ist die berufliche Nutzung eines eigenen Fahrzeugs ein ausreichendes Indiz für eine selbstständige und damit versicherungsfreie Tätigkeit? Mit dieser Frage hatte sich kürzlich das Hessische Landessozialgericht zu befassen. mehr ...
 
15.7.2016 – Wo wird die Grenze zwischen einer selbständigen und einer versicherungs-pflichtigen Angestelltentätigkeit gezogen? Damit mussten sich zwei Gerichte beschäftigen. mehr ...
 
5.8.2019 – Das Dortmunder Sozialgericht hat sich mit der Versicherungspflicht freiberuflicher Auftragnehmer befasst. Geklagt hatte ein Unternehmen, das sich vertraglich auf ein monatliches Pauschalhonorar festgelegt hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.6.2019 – Der Digitalversicherer wirbt mit Transparenz und Schnelligkeit. Er muss sich aber auch an den Leistungen und der Kalkulation messen lassen, kommentiert Vema-Vorstandschef Hermann Hübner. Seine Analyse der Versicherungs-Bedingungen offenbart gravierende Lücken. (Bild: Vema) mehr ...
 
11.6.2019 – Eine freiberufliche Seminarleiterin war auf Basis eines Honorarvertrags für eine gemeinnützige Gesellschaft tätig. Die Deutsche Rentenversicherung stufte sie als abhängig Beschäftigte ein und wollte das auch vor Gericht durchsetzen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.6.2019 – Wenn für Honorarkräfte keine Sozialversicherungs-Beiträge abgeführt werden, macht das die Jobs attraktiver. So das Argument mehrerer Krankenhausträger vor dem Bundessozialgericht. Ein kürzlich ergangenes Urteil zeigt, ob dieses sich davon erweichen ließ. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG