Zinstief verteuert PKV-Altbestände auf breiter Front

29.5.2013 (€) – Waren es im vergangenen Jahr nur zwei private Krankenversicherer, die den für die Kalkulation wichtigen aktuariellen Unternehmenszins (AUZ) nicht schafften, sind es nun deutlich mehr. Die Aufsicht sorgt sich zudem weiter um die Bewertungsreserven.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.1.2016 – Das seit 2011 zu bildende Reservepolster für konventionelle Lebensversicherungen erreicht einen neuen Rekord. Mit einer Entlastung ist nach Berechnung von Assekurata mittelfristig nicht zu rechnen. (Bild: Lier) mehr ...
 
30.4.2015 – Den Versicherern drückt mehr als ein Schuh, sei es bei der Zinszusatzreserve, dem Höchstrechnungszins oder bei den Beitragsanpassungen in der PKV. Der neue DAV-Vorsitzende Dr. Wilhelm Schneemeier will der Politik die Probleme transparent machen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
26.7.2013 – 18 PKV-Unternehmen müssen voraussichtlich den Rechnungszins im Bestand absenken. Wie niedrige Kapitalmarktzinsen die Krankenversicherer belasten und welche Unternehmen reagieren. mehr ...
 
19.6.2024 – Assekurata geht im aktuellen „Marktausblick Lebensversicherung“ von einer positiven Tendenz aus. Höhere Zinsen stabilisieren die Unternehmen und auch Kunden profitieren. Der Wettbewerb könnte schon Mitte 2024 anziehen. Für den Vertrieb seien das gute Aussichten. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
1.3.2024 – Der Aufwärtstrend bei den Überschuss-Deklarationen hat sich 2024 leicht verstärkt. Die 22. Assekurata-Marktstudie schlüsselt wieder alle Werte auf und analysiert die Entwicklung. (Bild: Guido Schiefer) mehr ...
 
30.8.2023 – Überbordende Regulierung, steigende Stornos und andere Bedrohungen setzen der Lebensversicherung mehr oder weniger zu. Das zeigten die Diskussionen von Vertretern der Branche, des Vertriebs, der Wissenschaft und Verbraucherschützern auf einem Kongress. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
WERBUNG