WERBUNG

Wie man seine betriebliche Altersversorgung verlieren kann

21.9.2012 – Muss eine Firma Insolvenz anmelden, so steht unter Umständen die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten auf dem Spiel. Das geht aus einem neuen Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor.

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren. (Neukunden erhalten das Premium-Abo bis zum Jahresende 2020 kostenlos.
Die Zahlungspflicht beginnt erst ab Januar.):

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

WERBUNG
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.1.2014 – Das Bundesarbeitsgericht hatte darüber zu entscheiden, ob ein Arbeitgeber zum Schadenersatz verpflichtet ist, wenn er einen Beschäftigten nicht auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Direktversicherung hinweist. mehr ...
 
7.9.2010 – Der Europäische Gerichtshof hat Mitte Juli entschieden, dass Kommunen bei der Vergabe von bAV-Rahmenverträgen europarechtswidrig handeln. Welche Konsequenzen dies für Bestands- und Neuverträge hat, erläutern zwei Rechtsexperten in einem Gastbeitrag. mehr ...
 
9.9.2020 – Die betriebliche Altersversorgung ist für jeden Vermittler eine besondere Herausforderung, denn sie ist mit steuerlichen und arbeitsrechtlichen Regelungen gespickt. Das Wissen muss laufend aktuell gehalten werden. Doch es lohnt sich: Der Markt bleibt attraktiv. (Bild: Martin Magunia) mehr ...
 
4.9.2020 – Wer sich als Vermittler auf die bAV konzentrieren möchte, wählt ein interessantes Geschäftsmodell. Um erfolgreich zu sein, sollte er aber einige Voraussetzungen mitbringen. (Bild: Alte Leipziger) mehr ...
 
17.8.2020 – Die BRSG-Förderung für Arbeitnehmer mit weniger als 2.200 Euro Monatslohn wächst nur sehr langsam und von kleinem Niveau aus. Die Förderung bleibt zudem eine Frage der Unternehmensgröße. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.8.2020 – Zwei Versicherungsverträge waren außerplanmäßig gekündigt worden. Aus Kulanz zahlte der Versicherer die Rückkaufswerte aus. Diese Zahlungen behandelte das Finanzamt wie normale Einkünfte. Ob zu Recht, wurde vor Gericht geklärt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG