Wer zur Unfallmeldung einen Rechtsanwalt hinzuzieht

18.1.2019 – Ein bei einem Unfall verletzter Mann hatte seinen Anwalt unter anderem damit beauftragt, Ansprüche bei seinem privaten Unfallversicherer anzumelden. Die dadurch entstandenen Kosten wollte der Versicherer des Unfallverursachers nicht übernehmen. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Mannes zugrunde, der sich bei einem Verkehrsunfall erhebliche Beinverletzungen zugezogen hatte.

Der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers erkannte die alleinige Haftung seines Versicherten dem Grunde nach an. Streit gab es jedoch um die Erstattungsfähigkeit verschiedener, von dem Anwalt des Klägers geltend gemachten Positionen.

Schadenmeldung bei privatem Unfallversicherer

Gestritten wurde um die Erstattung von Rechtsanwaltsgebühren, die dadurch entstanden waren, dass der Kläger durch seinen Anwalt nicht nur Ansprüche gegenüber dem gegnerischen Versicherer geltend gemacht hatte. Er hatte seinen Anwalt nämlich gleichzeitig damit beauftragt, den Unfall auch seinem privaten Unfallversicherer zu melden.

Der Versicherer des Unfallverursachers hielt die dadurch entstandenen Kosten für nicht erstattungsfähig. Er lehnte es daher ab, sie zu übernehmen.

Nicht erforderlich

Zu Recht, urteilte das Saarbrücker Oberlandesgericht. Es wies die Klage des Unfallgeschädigten in diesem Punkt als unbegründet zurück.

Nach Ansicht der Richter ist das Anmelden von Ansprüchen eines Unfallbeteiligten gegenüber seinem privaten Unfallversicherer durch seinen Anwalt in der Regel nicht erforderlich, wenn der Geschädigte aufgrund der Unfallfolgen nicht daran gehindert ist, ein Schriftstück zu verfassen beziehungsweise einen Fragebogen auszufüllen.

Lediglich Bein- und kein Armbruch

Davon gingen die Richter im Fall des Klägers aus. Denn er hatte bei dem Unfall lediglich einen Oberschenkelbruch und keine Armverletzung erlitten. Er war außerdem noch nicht einmal zwei Wochen später aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Unter diesen Voraussetzungen hätte es der Kläger nach Ansicht des Gerichts zweifelsohne selbst übernehmen können, den Unfall seinem Versicherer anzuzeigen und das Schadenmeldeformular auszufüllen. Es wäre folglich nicht erforderlich gewesen, diesbezüglich seinen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Keine Regel ohne Ausnahmen

Der Fall wäre nur dann anders zu beurteilen gewesen, wenn der Kläger unfallbedingt auf unbestimmte Zeit nicht dazu in der Lage gewesen wäre, sich selbst darum zu kümmern, seine Ansprüche gegenüber seinem Unfallversicherer geltend zu machen und zu wahren. Als Beispiel nannte das Gericht eine längere stationäre Behandlung in einem Krankenhaus.

Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.2.2019 – Welche Biometrie-Anbieter (Berufsunfähigkeits- (BU-) und Risikolebens-Versicherung) in Sachen Produktqualität, Antrags- sowie Schadenbearbeitung am besten sind, hat die Vema unter ihren Partnermaklerbetrieben ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.2.2019 – Eine Straßenbahn und der Auflieger eines Sattelzugs waren sich bei einem Abbiegevorgang ins Gehege gekommen. Vor dem Celler Oberlandesgericht ging es anschließend um die Klärung der Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.2.2019 – Autofahrer, die sich über Vergleichsportale versichern, fahren nicht schlechter als andere, kosten aber dennoch mehr. Auf einer Fachkonferenz ging es um die Gründe dafür sowie um Fragen der Preisdisziplin und die Ergebnisse der Kraftfahrtsparte. (Bild: Lier) mehr ...
 
13.2.2019 – Auch „alte Hasen“ unter den Wohnimmobilien-Verwaltern müssen bis zum März eine Versicherung abgeschlossen haben. Der Vertrag sollte aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen: Kritisch sind Fragen zu Mindestdeckungssumme und Deckungsumfang. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.2.2019 – Die Bafin hat erste Zahlen über Reklamationen von Verbrauchern über Assekuranz, Banken und weitere Finanzdienstleister veröffentlicht. Dabei zeigen sich je nach Sparte sehr unterschiedliche Trends und typische und teils völlig neue Problemfelder. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.2.2019 – Welche Produktgeber in der Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung die wichtigsten Anbieter für das Neugeschäft sind, hat die Vema unter ihren Partner-Maklerbetrieben erhoben. Ermittelt wurden auch die Favoriten in den Sparten Risikoleben, Sterbegeld und Dread Disease. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.2.2019 – Wie drastisch sich die führenden Anbieter in der Kraftfahrt-Sparte zwischen 2015 und 2017 Marktanteile abjagen konnten, offenbart eine aktuelle Untersuchung der V.E.R.S. Leipzig GmbH. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG