Wenn eine Hörgeschädigte kein Gehör findet

7.8.2018 – Im Bereich des mittelbaren Behinderungsausgleichs haben gesetzlich Krankenversicherte nur in Ausnahmefällen einen Anspruch auf Leistungen ihres Versicherers. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit Urteil vom 24. Januar 2018 entschieden (S 9 R 3390/16).

WERBUNG

Geklagt hatte eine Frau, die an einer Hörschädigung beider Ohren leidet. Für das linke Ohr nutzt sie ein klassisches Hörgerät, für das offenbar stärker geschädigte rechte Ohr ein sogenanntes Cochlear-Implantat.

Die Kosten für die Anschaffung beider Geräte waren von ihrem gesetzlichen Krankenversicherer übernommen worden. Mit ihrer Hilfe konnte die Klägerin ausreichend im unmittelbaren Nahgespräch hören.

Schwierigkeiten bei erschwerten Bedingungen

Schwierig wurde es jedoch beim Hören und Verstehen in größeren Gruppen und Räumen sowie bei undeutlichem Sprechverhalten in ihrem Umfeld. Die Klägerin beantragte daher bei ihrer Krankenkasse die Übernahme der Anschaffungskosten für eine drahtlose Signal-Übertragungsanlage. Mit einer derartigen Anlage werde nämlich ihr Hörvermögen nochmals deutlich verbessert.

Der Krankenversicherer lehnte den Antrag ab. Er war der Meinung, dass die Versicherte mit den von ihm finanzierten Geräten ausreichend versorgt sei. Ein weiterer Anspruch bestehe nicht.

Dem schloss sich das Stuttgarter Sozialgericht an. Es wies die Klage der Frau wegen des ablehnenden Bescheids ihres Versicherers als unbegründet zurück.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Kein weitergehender Anspruch

Nach Ansicht des Gerichts ist das Grundbedürfnis des Hörens der Klägerin mit der Versorgung durch das Hörgerät sowie des Implantats im Rahmen des unmittelbaren Behinderungsausgleichs ausreichend erfüllt worden.

Ein Leistungsanspruch auf einen mittelbaren Behinderungsausgleich bestehe nämlich nur in Ausnahmefällen. Das trifft zu, „beispielweise bei Kindern zum Spracherwerb oder zur Teilnahme am Schulunterricht in einer Regelschule sowie falls durch Hilfsmittel des unmittelbaren Behinderungsausgleichs das Grundbedürfnis des Hörens nicht ausreichend befriedigt werden kann“, so das Gericht.

Kein weitergehender Anspruch

Ein Anspruch auf ein „Gleichziehen“ mit Hörgesunden auch bei akustisch erschwerten Bedingungen besteht nach Ansicht des Gerichts in Fällen wie denen der Klägerin hingegen nicht.

Es komme auch keine Gewährung zulasten der Rentenversicherung in Betracht. Denn der Arbeitsplatz der Klägerin erfordere keine besonderen, über das normale Maß hinausgehenden Anforderungen an ihr Hörvermögen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.

In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.8.2018 – Die überarbeitete Berufsunfähigkeits-Versicherung des Anbieters liefert eine Lösung für das Problem der vorvertraglichen Anzeigepflicht. Sie bringt einen hohen Mehrwert für Kunden – und den Vermittler, schreibt Makler Philip Wenzel. (Bild: privat) mehr ...
 
14.8.2018 – Ein Rechtsanwalt hielt es für altersdiskriminierend, dass er bei Eintritt in das Rentenalter nicht von seinem privaten Krankenversicherer in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner wechseln konnte. Er zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.7.2018 – Jeder zweite Berufstätige hält nicht bis zum regulären Renteneintrittsdatum durch. Die Zweige, die besonders betroffen sind, und Faktoren, die Erwerbs- und Berufsunfähigkeit fördern, nennt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. (Bild: TK) mehr ...
 
6.7.2018 – Arbeiten bis zum regulären Renteneintrittsalter können oder wollen viele Arbeitnehmer nicht. Das betrifft einige Berufsgruppen besonders. Das zeigt der Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse. (Bild: Techniker Krankenkasse) mehr ...
 
3.7.2018 – Der Versicherer hat seine Grundfähigkeits-Versicherung überarbeitet. Dabei hat er Anpassungen an zwei berufliche Zielgruppen vorgenommen. Außerdem wurde ein neuer Leistungsauslöser eingebaut, schreibt Makler Philip Wenzel. (Bild: privat) mehr ...
 
2.7.2018 – Das neue Angebot des Münchener Vereins konzentriert sich auf eine besondere Zielgruppe. Für diese gibt es eine vereinfachte Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung, aber auch eine interessante Überbrückungsleistung, schreibt Makler Philip Wenzel. (Bild: privat) mehr ...
 
11.6.2018 – Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) will die Bezieher von Betriebsrenten von Sozialabgaben entlasten. Zugleich kündigte er in einem Interview an, wie man die Mütterrente II für alle Betroffenen verbessern könnte. (Bild: BMAS, Susi Knoll) mehr ...
WERBUNG