Wenn ein Kinderwunsch vor Gericht landet

23.10.2018 – Werden laut den Bedingungen eines privaten Krankenversicherers die Kosten einer künstlichen Befruchtung für maximal drei Versuche erstattet, benachteiligt dies die Versicherten nicht unangemessen. Die Begrenzung ist rechtlich daher nicht zu beanstanden. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Köln vom 28. März 2018 hervor (23 O 241/17).

WERBUNG

Der Kläger leidet unter einer organisch bedingten Sterilität. Um seinen und den Kinderwunsch seiner Ehefrau zu erfüllen, entschloss sich das Paar daher zu einer künstlichen Befruchtung. Dazu wurde dem Kläger von seinem privaten Krankenversicherer eine Leistungszusage, und zwar begrenzt auf die Übernahme der Kosten für drei Versuche, erteilt.

Erfolglose Versuche

Das Ehepaar unterzog sich daraufhin im Februar, April, Mai, Juni und im Juli 2016 entsprechenden Behandlungen. Diese blieben jedoch sämtlich erfolglos.

Der Versicherer erklärte sich dazu bereit, die Kosten für die ersten drei Sitzungen zu übernehmen. Die Übernahme der Kosten für die restlichen zwei Versuche lehnte er jedoch unter Hinweis auf den Wortlaut seiner Zusage sowie die Ausführungen in den Versicherungs-Bedingungen ab.

WERBUNG

Keine unangemessene Benachteiligung

Zu Recht, urteilte das Kölner Landgericht. Es wies die von dem Versicherten gegen seinen Versicherer eingereichte Klage als unbegründet zurück.

Anders als der Kläger waren die Richter der Meinung, dass Versicherte dadurch, dass die Erstattung bedingungsgemäß auf die Kosten von maximal drei Versuchen begrenzt wird, nicht unangemessen im Sinne von § 307 BGB benachteiligt werden.

Das Argument des Klägers, dass zumindest eine der Behandlungen nicht als Versuch im Sinne der Bedingungen anzusehen sei, weil sie abgebrochen wurde, ließ das Gericht ebenfalls nicht gelten. Das ergebe sich nämlich nicht aus der sprachlichen Bestimmung des Begriffs „Versuch“.

Kein Wahlrecht

Der Kläger hatte zudem vorgebracht, dass laut Tarifbestimmungen ein Versicherter das Wahlrecht habe, sich die Kosten der drei teuersten Versuche erstatten zu lassen. Dieser Ansicht schloss sich das Gericht ebenfalls nicht an. „Denn bei vernünftiger Auslegung der Klausel erscheint es aus Sicht des Gerichts zwingend, dass Kinderwunsch-Behandlungen als Versuche im chronologischen Ablauf zu bewerten sind.“

Da der Versicherer die Kosten für die ersten drei Versuche bereits übernommen hatte, muss der Kläger die restlichen Versuche nun selbst bezahlen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
AVB
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

In manchen Verkaufs-
gesprächen rennt man immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.11.2018 – In einer aktuellen Untersuchung hat Servicevalue die Kundenorientierung der Marktgrößen in der Lebensversicherung anhand von 17 Service- und Leistungsmerkmalen unter die Lupe genommen. Welche Anbieter am besten abgeschnitten haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.11.2018 – Ein privater Krankenversicherer hatte eine Krankentagegeld-Versicherung während des laufenden Leistungsbezugs gekündigt. Sehr zum Unwillen des Versicherungsnehmers, der seine Klage bis zum Bundesgerichtshof führte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.11.2018 – Der Map-Report hat in seinem Klassik-Rating zum dritten Mal die deutschen Lebensversicherer in den Bereichen Bilanz, Service und Vertrag analysiert. Welche Gesellschaften am besten abschneiden. (Bild: Map-Report) mehr ...
 
6.11.2018 – Einige Studienwillige ziehen vor Gericht, um sich einen begehrten Studienplatz zu erstreiten. Ob sie dabei mit der Unterstützung ihres Rechtsschutz-Versicherers rechnen können, hatte das Karlsruher Oberlandesgericht zu klären. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.11.2018 – Die DEVK hat eine Dread-Disease-Versicherung auf den Markt gebracht, die als Einmalzahlung zur Absicherung von Finanzierungen interessant ist. Gedeckt sind umfassende Krankheitsbereiche, schreibt Makler Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. (Bild: Privat) mehr ...
 
22.10.2018 – Der Markt für Deckungen für KMU gegen Computerkriminalität ist sehr unübersichtlich. Mehr Transparenz verspricht das erste Rating dieser Policen von Franke und Bornberg. Im Vergleich nach 115 Kriterien stechen vier Anbieter hervor. (Bild: Franke und Bornberg) mehr ...
WERBUNG