Wenn das Tattoo depressiv macht

10.8.2018 – Nachdem sich eine Frau hatte tätowieren lassen, litt sie unter Depressionen. Als sie das Tattoo auf Kosten ihrer Krankenkasse entfernen lassen wollte, gab es Streit. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Weitere Artikel aus Versicherungen & Finanzen
17.6.2019 – Einer Frau waren im Urlaub von einem Auto die mitgeführten Habseligkeiten überrollt worden. Deswegen wollte sie ihren Reisegepäckversicherer in Anspruch nehmen. Der zeigte ihr jedoch die kalte Schulter. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.6.2019 – Eine im mobilen Pflegedienst tätige Frau besuchte zwischen zwei Terminen eine Bäckerei. Dort stolperte sie und verletzte sich am Knie. Für die Folgen wollte die Berufsgenossenschaft nicht aufkommen. Daher musste das Thüringer Landessozialgericht entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.6.2019 – Die Demografievorsorge in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung hat mittlerweile ein immenses Milliardenvolumen erreicht, wie der PKV-Verband jetzt mitteilte. Sie hat sich seit dem Jahr 2000 mehr als vervierfacht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.6.2019 – Viele Unternehmen handeln bei den Versorgungsversprechen an ihre Führungskräfte fahrlässig, hat die Beratungsgesellschaft für betriebliche Versorgungssysteme festgestellt. Welche Gefahren das birgt und welche wichtige Rolle Vermittler hier spielen. (Bild: DIA) mehr ...
 
14.6.2019 – Die Zeiten für die PKV-Branche sind in Sachen Vollversicherung schon seit Längerem alles andere als rosig. Dies hat sich laut dem aktuellen Rechenschaftsbericht des PKV-Verbands auch 2018 nicht geändert. Dennoch mehren sich die Anzeichen auf eine Trendwende. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.6.2019 – Eine psychisch erkrankte Frau hatte sich zur Verbesserung ihres Gesundheitszustandes eine Katze und einen Hund angeschafft. Sie machte daher deren Unterhaltskosten gegenüber ihrer Krankenkasse geltend. Ob zu Recht, hatte das Dortmunder Sozialgericht zu entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG