WERBUNG

Was Altersrentner 2021 folgenlos hinzuverdienen dürfen

28.1.2021 – Nur wer bereits die Altersgrenze für die reguläre Altersrente erreicht hat und eine gesetzliche Altersrente bezieht, darf so viel hinzuverdienen wie er will, ohne dass die Altersrente gekürzt wird. Anders sieht es aus, wenn man eine vorgezogene Altersrente erhält und noch nicht die Regelaltersgrenze erreicht hat. Denn dann gilt normalerweise eine Hinzuverdienstgrenze von bis zu 6.300 Euro pro Kalenderjahr, ohne dass es zu einem Rentenabzug kommt. Diese Hinzuverdienstgrenze wurde jedoch im Rahmen der Coronakrise in 2020 und nun auch in 2021 deutlich hochgestuft.

Ein Rentner, der eine gesetzliche Altersrente erhält und bereits die Regelaltersgrenze – je nach Geburtsjahr ist dies das 65. bis 67. Lebensjahr, bei Schwerbehinderten das 63. bis 65. Jahr – erreicht hat, kann unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass die Altersrente deswegen gekürzt wird.

Dies gilt jedoch nicht für Rentner, die eine vorgezogene Altersrente wie eine Altersrente für langjährig Versicherte, eine abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährig Versicherte oder eine Altersrente für Schwerbehinderte haben und unter der Regelaltersgrenze liegen.

Hinzuverdienstgrenze für 2021 auf 46.060 Euro angehoben

Solche vorgezogenen Renten sind bereits ab dem 63. bis 65. Lebensjahr (VersicherungsJournal 19.1.2021) und für Schwerbehinderte ab dem 60. Lebensjahr möglich. Die gesetzliche Altersrente dieser Rentner wird nur dann nicht gekürzt, wenn ihr Zusatzeinkommen zur Rente die Hinzuverdienstgrenze von normalerweise 6.300 Euro im Jahr nicht überschreitet.

Im Rahmen der Coronakrise wurde diese Hinzuverdienstgrenze für 2020 auf 44.590 Euro und für 2021 sogar auf 46.060 Euro angehoben. Ab nächstem Jahr, also ab dem 1. Januar 2022, gilt voraussichtlich wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr.

WERBUNG

Was als Hinzuverdienst zählt

Generell richtet sich die Höhe des Rentenabzugs bei einer Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze nach der Regelung des seit Mitte 2017 in Kraft getretenen Flexi-Rentengesetzes. Als Hinzuverdienst werden laut Paragraf 34 Absatz 3b SGB VI nur ein Arbeitsentgelt, ein Arbeitseinkommen und ein vergleichbares Einkommen gewertet.

Dazu zählt das Bruttogehalt eines Arbeitnehmers sowie der steuerrechtliche Jahresgewinn aus Einkünften der Land- und Forstwirtschaft, aus einem Gewerbebetrieb oder aus einer selbstständigen Tätigkeit, aber auch vergleichbare Einkommen wie Abgeordnetenbezüge.

Nicht als Hinzuverdienst gelten dagegen zum Beispiel Einkünfte aus privaten Renten- oder Lebensversicherungen, aus Kapitalanlagen und aus Vermietungen, die nicht als gewerbliche Einkünfte zählen, sowie Betriebsrenten und weitere gesetzliche Renten wie eine Hinterbliebenenrente.

Hinzuverdienstdeckel wird nicht angewandt

Ist der jährliche Hinzuverdienst höher als die jährliche Hinzuverdienstgrenze, wird der Differenzbetrag durch zwölf geteilt. 40 Prozent dieses verbleibenden Betrages werden dann von der monatlichen gesetzlichen Altersrente abgezogen.

Für 2020 und 2021 wird der sogenannte Hinzuverdienstdeckel, wie er noch bis 2019 galt und voraussichtlich ab 2022 wieder gilt, nicht angewandt. Ein Hinzuverdienst, der über dem Hinzuverdienstdeckel liegt, wird normalerweise nicht zu 40, sondern zu 100 Prozent bei der Teilrente abgezogen.

Warum eine besondere Regelung zum Hinzuverdienst für 2021?

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) teilt in ihrem Webportal zur Sonderregelung mit:

„Der Gesetzgeber reagierte damit auf den durch die Covid-19-Pandemie gestiegenen Bedarf an medizinischem Personal und die durch Erkrankungen oder Quarantäneanordnungen ausgelösten Personalengpässe in anderen Wirtschaftsbereichen. Mit der Regelung sollte die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt erleichtert werden. Die Anhebung der Hinzuverdienstgrenze gilt für Neu- und Bestandsrentner“.

Wichtig: Die geänderte Hinzuverdienstregelung gilt nicht für eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente und auch nicht bei der Anrechnung von Einkommen auf Hinterbliebenenrenten wie eine gesetzliche Witwen- oder Witwerrente. Grundlegende Informationen zur Hinzuverdienstregelung enthält die downloadbare DRV-Broschüre aus dem letzten Jahr „Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Ver-
sicherungen sind meist erklärungsbedürftig.
Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.7.2020 – Im Rahmen der Corona-Epidemie wurde die Einkommensgrenze, bis zu der Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente ohne eine Rentenkürzung hinzuverdienen dürfen, erheblich angehoben. Allerdings gilt diese Regelung nur für 2020. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.7.2020 – Für gesetzlichen Hinterbliebenenrenten hat sich ab Juli der Freibetrag für zusätzliche Einkünfte wie Arbeitseinkommen und Mieteinnahmen erhöht. Wird die Grenze jedoch überschritten, kürzt die Rentenversicherung die Versorgung teilweise. (Bild: Margrit, Pixelio.de) mehr ...
 
22.7.2020 – Über fünf Millionen Senioren müssen einen Teil ihrer Altersbezüge an das Finanzamt abgeben. Jedes Jahr werden mehrere Zehntausend Rentner zusätzlich steuerpflichtig. Woran das liegt und was es diesbezüglich zu beachten gibt. Ende Juli endet eine wichtige Frist. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
 
19.5.2020 – Auch die letzte Erhöhung war für viele Versicherte nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Vielfach kommt es auf die Art der Leistung und das Geschlecht an. Das zeigt die aktuelle Rentenbestandsstatistik. (Bild: Zwick) mehr ...
 
16.3.2020 – Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes zeigt, wie hoch im Durchschnitt die monatlichen Einnahmen und Ausgaben je Haushalt in 2018 waren. Der Anteil der Konsumausgaben hängt stark von der Haushaltsgröße ab. (Bild: Hans, Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.6.2018 – Bei einer Scheidung werden oft nicht nur das Hab und Gut, sondern auch Renten- und Altersversorgungs-Ansprüche, die der jeweilige Ehepartner während der Ehe erworben hat, aufgeteilt. Letztendlich wirkt sich dies spürbar auf die spätere Rente aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.5.2017 – Nicht nur durch die diesjährige Rentenerhöhung könnte so mancher Rentner einkommenssteuer-pflichtig werden. Denn bei Rentnern, deren Gesamteinkommen (Rente plus zusätzliche Einkünfte) über einem gewissen Limit liegen, hält der Fiskus die Hand auf. mehr ...
 
24.10.2013 – Nicht immer müssen Softwareneuheiten viel kosten. Dies zeigen teils kostenfrei angebotene Rechentools für Vermittler, erweiterte Beratungs- und Berechnungsprogramme im Bereich Altersvorsorge sowie eine neue Lösung für Honorarberater. (Bild: Canada Life) mehr ...
 
27.1.2021 – Die Anteile von Renten-, Risikolebens-, Kollektiv-, Kapitallebens- und sonstigen Lebensversicherungen im Neugeschäft und im Bestand haben sich auch 2019 kräftig verschoben. Welche davon zu den Gewinnern beziehungsweise zu den Verlierern gehörten. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG