WERBUNG

Wann ein Versicherer trotz Zahlungsverzug einspringen muss

14.10.2020 – Zwischen einem Gebäudeversicherer und einem Versicherten war ein Direktinkasso vereinbart worden. In diesem Fall kommt der Versicherungsnehmer nicht in Zahlungsverzug, wenn eine qualifizierte Mahnung allein seinem Versicherungsmakler zugeht. Das hat das Oberlandesgericht Dresden mit Urteil vom 12. Mai 2020 entschieden (4 U 2047/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage des Hausverwalters eines Ärztehauses zugrunde, in dem es im Juli 2017 in der Praxis eines Zahnarztes zu einem Wasserschaden gekommen war.

Kein Leitungswasserschaden?

Das Wasser war aus einer Leitung ausgetreten, die zu einem Behandlungsstuhl führte, und von dort aus nach unten in eine chirurgische Praxis sowie in eine darunter befindliche Praxis eines Dermatologen gelaufen.

Der Gebäudeversicherer des Hauses bestritt, für die in den Praxisräumen entstandenen Schäden eintrittspflichtig zu sein. Bei dem Ereignis habe es sich um keinen Leitungswasserschaden im Sinne der Versicherungs-Bedingungen gehandelt.

Im Übrigen sei er allein schon deswegen nicht zur Leistung verpflichtet, weil sich der Versicherte trotz einer qualifizierten Mahnung zum Zeitpunkt des Schadenereignisses in Zahlungsverzug befunden habe.

Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. Dort erlitt der Versicherer eine Niederlage.

Ersatzpflichtiges Schadenereignis

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war der Behandlungsstuhl des Zahnarztes durch einen Spannring dauerhaft an die im Fußboden der Praxis verlaufende Wasserleitung angeschlossen. Diese Verbindung hatte sich aus ungeklärten Gründen gelöst.

Die Richter zeigten sich daher davon überzeugt, dass es sich bei dem Ereignis durchaus um einen versicherten Schaden gehandelt hat.

Denn unter Leitungswasser im Sinne der Versicherungs-Bedingungen sei unter anderem Wasser zu verstehen, das aus den sonstigen mit dem Rohrsystem fest verbundenen Einrichtungen der Wasserversorgung bestimmungswidrig austritt. Diese Voraussetzung sei in dem entschiedenen Fall erfüllt.

Besonderes Schutzbedürfnis

Der Versicherer könne sich auch nicht darauf berufen, dass sich der Versicherte zum Zeitpunkt des Schadenereignisses in Zahlungsverzug befunden habe. Eine erste, an den Kläger adressierte Mahnung sei nämlich nachweislich falsch adressiert gewesen.

Eine zweite Mahnung sei in das Maklerportal des Versicherers eingestellt worden, auf welches ausschließlich die von dem Versicherten beauftragte Maklergesellschaft Zugriff hatte.

Die Beiträge selbst sollten hingegen vereinbarungsgemäß im Wege des sogenannten Direktinkassos eingezogen werden.

Der Kläger durfte nach Meinung des Gerichts daher berechtigter Weise annehmen, „dass auch der gesamte, den Prämieneinzug betreffende Schriftverkehr unmittelbar mit ihm geführt und er nicht durch Einstellung eines Schreibens in ein elektronisches Portal in Verzug gerät, auf das allein sein Makler Zugriff hat. Mit der besonderen Schutzbedürftigkeit des Versicherungsnehmers im Zusammenhang mit der Kündigung eines Versicherungsvertrags wäre dies nicht zu vereinbaren.“

Keine Leistungsfreiheit wegen Zahlungsverzugs

Vor diesem Hintergrund habe das Einstellen der Mahnung in das Maklerportal allein der Information des Maklers im Sinne des ihm erteilten Maklerauftrags gedient. In diesem heißt es unter anderem: „Die Vertrags- und Versicherungsfall-bezogene Korrespondenz der Versicherer wird über den Makler geleitet.“

Dass auch die Beteiligten den Maklerauftrag in diesem Sinne verstanden haben, werde dadurch belegt, dass der Versicherer Prämienrechnungen, Mahnungen und Kündigungen jeweils ausschließlich an den Kläger gerichtet habe.

Da die Mahnung diesem zum Zeitpunkt des Schadeneintritts nicht zugegangen war, könne sich der Versicherer nicht auf Leistungsfreiheit wegen Zahlungsverzugs berufen. Die Richter sahen keine Veranlassung, ein Rechtsmittel gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
AVB · Versicherungsmakler · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Mit der Autoversicherung Geld verdienen

Viel Arbeit, wenig Lohn:
Die Kfz-Versicherung steht bei Vermittlern nicht hoch im Kurs. Dennoch gibt es Entwicklungen, die die Sparte wieder interessant machen.
Ein Dossier mit vielen Praxisbeispielen und Tipps zeigt, wie es geht.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich‘s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.

Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.10.2020 – Der Streit um Entschädigung wegen der Folgen der Corona-Pandemie geht weiter, mit immer neuen Entscheidungen, aktuell gegen die Haftpflichtkasse. Möglicherweise stehen die Versicherer vor einem Milliarden-Schaden. Ein Vergleich der Allianz lässt aufhorchen (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.10.2020 – Der Versicherer wurde vom Landgericht München I verurteilt, an den Betreiber des Augustiner-Kellers die Leistung aus der Betriebsschließungs-Versicherung für den Corona-Ausfall zu zahlen. Die Entscheidung wird als „wegweisend“ angesehen, aber das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.9.2020 – Verbraucher wollen nicht da einkaufen, wo es für jeden etwas gibt. Wie man mit Spezialisierung und Vernetzung nachhaltig sein Geschäft sichert, erklären die Makler Nicole Gerwert und Michael Jeinsen in einem Gastbeitrag. (Bild: Erasmy/Picasa) mehr ...
 
2.9.2020 – Der Großmakler legte seine aktuelle Prognose für den Deutschen Versicherungsmarkt 2020 vor. Das Fazit: Die Coronakrise hat für viele Sparten negative Konsequenzen, Firmenkunden müssen sich auf steigende Prämien bei schlechteren Bedingungen einstellen. (Bild: Aon) mehr ...
 
17.8.2020 – Eine Zahnärztin hatte Leistungen von ihrem privaten Krankenversicherer erhalten und das, obwohl sie bereits eine Altersrente bezog. Als der Versicherer davon erfuhr, forderte er einen Teil der Leistungen zurück. Der Fall landete vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.8.2020 – Nun hagelt es Gerichtsentscheidungen im Streit um Leistungen für Betriebe, die wegen Corona ihre Arbeit einstellen mussten. Etliche Beobachter warnen vor einem enormen Imageschaden für die Assekuranz. (Bild: Youtube) mehr ...
 
22.7.2020 – Der Streit um die Betriebsschließungs-Versicherung (BSV) nimmt immer groteskere Formen an. Gegen den Versicherer erhebt ein Anwalt schwere Vorwürfe. Er empfiehlt Versicherungsmaklern, Nachträge zu Versicherungsscheinen genau zu prüfen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
WERBUNG