Verweigern einer Kreditkarte kann Altersdiskriminierung sein

9.2.2024 (€) – Ein 88-jähriger ehemaliger Bundesrichter mit gut 6.400 Euro monatlicher Pension beantragte eine Kreditkarte mit 2.500 Euro Verfügungsrahmen. Als ihm diese wegen einer „ungünstigen Prognose hinsichtlich der Rückzahlung“ verweigert wurde, verlangte der Mann Schadenersatz und zog vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bundesarbeitsgericht · Pension · Schadenersatz
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.3.2023 – Der eigene Vierbeiner am Arbeitsplatz wird manchmal vom Chef erlaubt. Doch was ist, wenn sich das Tier danebenbenimmt? Darüber entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz. (Bild: Lier) mehr ...
 
1.3.2021 – Das Dienstverhältnis gibt vieles in der Absicherung vor. Wo die Knackpunkte in der Beratung liegen und wo sich große Lücken auftun, erklärt der Makler Peter Hennig in einem Gastbeitrag. Er berichtet zudem, was bei der Erstansprache zu beachten ist. (Bild: privat) mehr ...
 
29.5.2020 – Wegen einer verspäteten Gehaltszahlung hatte eine Mutter nach der Geburt ihres Kindes weniger Elterngeld erhalten als ihr eigentlich zustand. Vor Gericht forderte sie daher von ihrem Arbeitgeber, für die monatliche Differenz einzustehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.2.2020 – Ein Arbeitnehmer hatte nach einer Betriebsversammlung eine Entgeltumwandlungs-Vereinbarung mit Kapitalwahlrecht abgeschlossen. Als er später zusätzliche Beiträge entrichten musste, wollte er seinen Arbeitgeber für die Richtigkeit der Auskünfte verantwortlich machen und zog bis vor das Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.4.2019 – Für Privatkunden gibt es mehr Leistungen: BDAE und Continentale haben Tarife überarbeitet und die GEV zusätzlich die Preise gesenkt. Die Gothaer modernisiert die Produktwelt mit neuen Bausteinen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.2.2019 – Immer wieder kommt es zum Streit zwischen Chef und Arbeitnehmer über den finanziellen Ausgleich nicht genommener Urlaubsansprüche. So auch in einem Fall, über den jüngst das Bundesarbeitsgericht zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.2.2019 – Eine Beschäftigte hatte sich gegen einen von ihr unterzeichneten Aufhebungsvertrag zur Wehr gesetzt. Denn der Vertrag sei unter ungewöhnlichen Rahmenbedingungen unterzeichnet worden. Der Fall landete vor dem Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.4.2018 – Nachdem gerichtlich festgestellt worden war, dass man einen Beschäftigten unrechtmäßig versetzt hatte, verlangte dieser von seinem Arbeitgeber Schadenersatz. Weil beide sich nicht einigen konnten, trafen sie sich vor Gericht wieder. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG