WERBUNG

Verschenktes Kunden-Potenzial

7.8.2015 – Die Mehrheit der Deutschen ist gegen das finanzielle Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) nicht versichert. Getrieben von der Niedrigzinsphase und den Eigenkapitalhürden von Solvency ll setzen die Lebensversicherer verstärkt auf das Feld der Absicherung der Arbeitskraft. Doch so recht kommt es nicht voran. Das neue VersicherungsJournal Extrablatt 3/2015 beschäftigt sich mit diesem Feld aus Vertriebssicht.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

„Mehr Marketingunterstützung [...] für den Berufsunfähigkeits- (BU)- Schutz von Versicherern, Staat und Verbraucherschützern geht eigentlich gar nicht“, meint Reinhold Müller in seinem Kommentar für das neue VersicherungsJournal Extrablatt, das am 31. August erscheint.

Kundenbedarf in den Vordergrund stellen

Der langjährige Versicherungsjournalist fordert Innovationen in der BU-Versicherung. Andernfalls lasse sich das Potenzial dieses Marktes kaum erschließen. Immerhin mehr als die Hälfte der Familien ist für den Fall der Berufsunfähigkeit des Hauptverdieners nicht versichert – bei Singles ist es nur ein Bruchteil, der abgesichert ist.

Die Deckungslücke schätzt der jüngste „European Insurance Reports 2015“ der Swiss Reinsurance Company Ltd. für 13 wichtige Länder auf 750 Milliarden Euro. Vorausgesetzt wird, dass die Menschen bei Arbeitsunfähigkeit infolge von Krankheit oder Unfall einen Einkommensersatz von 60 Prozent benötigen.

Die Unter- oder sogar Nichtversicherung bei Erkrankungs- oder Unfallrisiken sei „eher eine gesellschaftliche Norm“. Im Interview fordert Markus Unterkofler, Head Client Management Germany Life & Health bei der deutschen Niederlassung der Swiss Re, den Kunden und seinen individuellen Bedarf stärker in den Vordergrund zu rücken. Er meint: „Als Branche müssen wir uns hier breiter aufstellen, um die Versorgungslücken bei den Kunden, die zweifelsfrei da sind, mit bedarfsgerechten Produkten zu decken.“

Nicht für Otto-Normal

Worauf Vermittler achten sollten, wenn sie potenzielle Kunden jenseits des „normalen“ Arbeitnehmers gegen BU versichern wollen, erläutert Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter der Franke und Bornberg GmbH. Berufsspezifische Klauseln braucht es bereits bei so wenig untypischen Gruppen wie Studenten, Auszubildenden, Freiberuflern, Selbstständigen, Beamten oder Hausfrauen und -männer.

Extrablatt 3/2015 (Bild: VersicherungsJournal)

Rita Lansch hat die Angebote der Arbeitskraftabsicherung jenseits der klassischen BU-Lösungen untersucht. Die Produktfamilie der Alternativen – wie Erwerbsunfähigkeits-, Grundfähigkeiten- oder Multi-Risk-Versicherungen – wächst, aber Standards und Ratingroutinen haben sich noch nicht herausgebildet.

Von seinen Erfahrungen aus der Regulierungspraxis und von den Ergebnissen seiner umfangreichen Umfrage bei einem kleinen Kreis von Versicherern berichtet Versicherungsmakler Bert Heidekamp von der Kanzlei für Versicherungs- und Investmentfonds-Vermittlung.

Und so erfahren Sie alles

Auch wenn der Markt vergleichsweise unübersichtlich und intransparent ist, gibt es natürlich einen Marktüberblick. Darüber hinaus bringt das Heft Informationen zu Leistungsquoten, Gerichtsurteilen et cetera – und wieder ein neues Wissensquiz zum Thema.

Das VersicherungsJournal Extrablatt 3/2015 können Sie bis zum 14. August für den Inlandsbezug kostenlos online bestellen. Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt.

Ab dem 31. August steht es im Internet zum Herunterladen bereit. Bezieher des Premium-Abonnement werden bevorzugt bedient und erhalten den Zugriff auf die neue Ausgaben im PDF-Format rund eine Woche früher.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.
Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.10.2015 – Alternativen der Arbeitskraftabsicherung sind zuletzt in den Fokus der Branche gerückt. Doch auch bei der Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) zeigen sich interessante Entwicklungen, so Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. (Bild: Wenzel) mehr ...
 
31.8.2015 – Swiss Re hat eine BU-Studie veröffentlicht, die für 13 Länder eine Milliarden-Deckungslücke aufzeigt. Was zu tun ist, berichtet Swiss-Re-Experte Markus Unterkofler im Interview mit dem VersicherungsJournal Extrablatt, das heute erschienen ist. (Bild: Swiss Re) mehr ...
 
30.11.2018 – Welche Erkrankungen am häufigsten zu Berufs- und Erwerbsunfähigkeit geführt haben, hat der Versichererverband jetzt auf Basis einer Teilerhebung unter seinen Mitgliedern bekanntgegeben. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige interessante Verschiebungen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
22.1.2018 – Nicht nur die Vermittler müssen ab Ende Februar neue Regeln bei der Weiterbildung beachten, sondern auch die Weiterbildungsanbieter. Wie gut sie vorbereitet sind und welche Tipps sie für Vermittler haben, zeigt eine kleine VersicherungsJournal-Umfrage. (Bild: Pixelio/Andreas Hermsdorf) mehr ...
 
22.12.2017 – Die heißesten Themen des Jahres, ein herzliches Dankeschön und wie es nach der Weihnachtspause weitergeht. (Bild: Pixaline/Pixabay CC0) mehr ...
 
14.11.2017 – In seinem zum zweiten Mal aufgelegten Biometrie-Rating hat der Map-Report die Lebensversicherer auf dem deutschen Markt in den Bereichen Bilanz, Service & Transparenz sowie Vertrag analysiert. Welche Gesellschaften am besten abschneiden. (Bild: Screenshot Map-Report) mehr ...
 
13.11.2017 – Wegen teilweise dilettantischer Tipps einzelner Verbraucherschützer hat ein Makler eine Petition gestartet. Darin fordert er Mindeststandards für Verbraucherschutz in Versicherungs-Angelegenheiten. (Bild: Dietrich) mehr ...
WERBUNG