Tödlicher Unfall auf dem Weg vom Urlaub ins Büro

2.2.2024 (€) – Ein Ehepaar wollte von seinem Urlaubsort aus direkt in seine Firma fahren, um dort seiner Berufstätigkeit nachzugehen. Dabei verunglückte es schwer. Ob die Eheleute unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung standen, entschied das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung · Hinterbliebenenversorgung
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.11.2023 – Letztes Jahr gab es über 787.400 meldepflichtige Arbeitsunfälle. In manchen Berufen war das Arbeitsunfallrisiko fast siebenmal so hoch wie im Durchschnitt aller Beschäftigten, zeigen Statistikdaten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.10.2021 – Ein Ehepaar war unmittelbar vom Urlaubsort aus in seine Firma gefahren, um dort seiner Berufstätigkeit nachzugehen. Dabei erlitt es einen Unfall, der Mann verstarb. Ob beide unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung standen, hatte das Bundessozialgericht zu klären. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.12.2020 – Ein Vorstandsmitglied wollte die Schäden auf dem Dach des Firmengebäudes einer Aktiengesellschaft dokumentieren und war dabei verunglückt. Ob er dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand, entschied das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.11.2020 – Ein Beschäftigter hatte verbotswidrig vor Schichtbeginn zur Zigarette gegriffen und dabei einen Großbrand ausgelöst. Der kostete ihn das Leben. Vor Gericht ging es anschließend darum, ob seiner Witwe eine Hinterbliebenen-Versorgung durch die Berufsgenossenschaft zusteht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.4.2019 – Gehen die Gerichte von einer Versorgungsehe aus, besteht kein Anspruch auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente. Doch von dieser Regel gibt es auch Ausnahmen, wie eine Entscheidung des Osnabrücker Sozialgerichts belegt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.11.2017 – Leistungen von Berufsgenossenschaften zu erhalten, ist nicht immer ganz leicht. So auch im Fall eines verstorbenen Außendienstlers, mit dem sich kürzlich das Karlsruher Sozialgericht zu befassen hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.3.2017 – Ein Jagdhelfer war bei der Suche nach einem angeschossenen Tier tödlich verunglückt. Das Hessische Landessozialgericht hatte sich anschließend mit der Frage zu befassen, ob seine Witwe Anspruch auf Zahlung einer Hinterbliebenenrente durch die gesetzliche Unfallversicherung hat. mehr ...
 
11.6.2015 – Oftmals ist die Abgrenzung zwischen privatem Handeln und einem durch die Berufsgenossenschaften versicherten Wegeunfall nicht leicht. Dies zeigt ein kürzlich vom Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschiedener Fall. mehr ...