Teures Versäumnis des Rentenversicherers

12.2.2019 – Versäumt es ein Rentenversicherer, einen Antrag auf eine Rehabilitations-Maßnahme an den zuständigen Träger weiterzuleiten, so hat er die Kosten der Maßnahme auch dann selbst zu bezahlen, wenn der Versicherte in der Zwischenzeit eigenmächtig in Vorleistung getreten ist. Das hat das Sozialgericht Heilbronn mit Urteil vom 17. Januar 2019 entschieden (S 5 R 1812/14).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Versicherten zugrunde, der im Februar 2012 einen Hirninfarkt erlitten hatte.

Nach mehreren operativen Eingriffen sowie zwei durch seinen gesetzlichen Krankenversicherer finanzierten Frührehabilitations-Maßnahmen stellte der Medizinische Dienst der Krankenkasse schließlich fest, dass die Erwerbsfähigkeit des Versicherten gemindert ist. Er könne dauerhaft weder seinen Beruf noch andere, auch nicht leichte körperliche Tätigkeiten ausüben.

Streit um 22.000 Euro

Der Krankenversicherer forderte den Versicherten daher dazu auf, bei seinem gesetzlichen Rentenversicherer die Gewährung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation zu beantragen. Diesen Antrag lehnte die Deutsche Rentenversicherung mit der Begründung ab, es wäre nicht zu erwarten, dass die Erwerbsfähigkeit durch eine weitere Rehabilitations-Maßnahme wieder hergestellt werden kann.

Der Versicherte reichte daraufhin Klage gegen den Rentenversicherer ein. Gleichzeitig nahm er auf eigene Kosten ab März 2013 für mehrere Wochen an einer tagesstationären neurologischen Reha-Maßnahme teil. Von dem Rentenversicherer verlangte er, ihm deren Kosten in Höhe von rund 22.000 Euro zu erstatten.

Versäumnis des Rentenversicherers

Nach Einholung eines Sachverständigen-Gutachtens kam das Heilbronner Sozialgericht zwar zu dem Ergebnis, dass beim Kläger tatsächlich keine positive Erfolgsprognose bestanden hatte, seine Erwerbsfähigkeit zu bessern oder gar wiederherzustellen. Das Gericht gab der Klage gleichwohl statt.

Der Kläger habe zwar keinen Anspruch auf Übernahme der Kosten nach rentenversicherungs-rechtlichen Vorschriften gehabt. Die Reha-Maßnahme habe ihm aber unter krankenversicherungs-rechtlichen Aspekten gewährt werden müssen.

Da es der Rentenversicherungs-Träger versäumt habe, den Antrag des Klägers an dessen Krankenkasse weiterzuleiten, sei er es, der die Kosten zu übernehmen habe. Auch die Tatsache, dass der Kläger den Antrag nach ausdrücklicher Aufforderung der Krankenkasse bei dem Rentenversicherer gestellt hatte, ändere daran nichts.

Notwendige Maßnahme

Die Maßnahme sei auch notwendig gewesen. Denn nur so habe eine Chance bestanden, die Pflegebedürftigkeit des Versicherten zu mindern. Ohne eine Reha-Maßnahme wäre er nämlich gehunfähig geworden. Außerdem hätten sich seine kognitiven Fähigkeiten mit großer Wahrscheinlichkeit noch weiter verschlechtert.

Durch die Inanspruchnahme der Maßnahme seien folglich auch die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und der Sparsamkeit nicht verletzt worden.

Dass dem Kläger durch seine Eigeninitiative der Selbstzahlertarif und nicht die niedrigeren Sätze für Rehabilitationsträger berechnet worden sind, könne ihm nicht angelastet werden. Denn er müsse so gestellt werden, wie er bei einer regelgerechten Leistungsgewährung dagestanden hätte.

Den Ausgang des Prozesses hat der Kläger leider nicht erlebt. Denn er war im Laufe des Verfahrens gestorben. Seine Ansprüche sind aber auf seine Witwe übergegangen. Der müssen nun die rund 22.000 Euro gezahlt werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Gewerbeordnung · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Versicherungen sind meist erklärungsbedürftig.

Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.2.2019 – Deutschlands größter privater Krankenversicherer wächst weiter, aber nach Beiträgen aus einem guten Grund langsamer als die Konkurrenz. Dynamischer entwickelt sich das Leben-Geschäft. Dies zeigen erste Zahlen für 2018. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
11.9.2017 – In den ersten sechs Monaten 2017 wurde in der gesetzlichen Krankenversicherung deutlich mehr eingenommen als ausgegeben. Wie die einzelnen Kassenarten abgeschnitten und sich die verschiedenen Leistungsbereiche entwickelt haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.3.2017 – Das Düsseldorfer Sozialgericht hatte zu klären ob – und wenn ja unter welchen – Voraussetzungen sich aus der Zahlung von Schwarzgeld ein Anspruch auf ein erhöhtes Krankengeld ableiten lässt. mehr ...
 
6.5.2016 – Die Versicherungsgruppe aus Hamburg ist wegen ihrer billigen Krankenversicherungs-Tarife und der Zusammenarbeit mit Unister kritisiert worden. Hierzu nimmt Vorstandschef Eberhard Sautter im Gespräch mit dem VersicherungsJournal Stellung. (Bild: Hansemerkur) mehr ...
 
4.3.2016 – Das Detmolder Sozialgericht hat sich mit der Versicherungspflicht von Reinigungskräften befasst. mehr ...
 
18.2.2016 – „Kein Lohn ohne Arbeit“, heißt ein Grundsatz des Arbeitsrechts. Welche Entlohnung für geleistete Arbeit zu zahlen ist, lässt sich nicht so knapp beantworten. Doch auch hier hilft ein Blick in die Rechtsgrundlagen, wie ein Praxisbuch erklärt. mehr ...
 
1.12.2015 – Die Doppelverbeitragung für gesetzlich Krankenversicherte bei Fälligkeit ihrer im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) geschlossenen Direktversicherung steht schon länger in der Kritik. Jetzt befasst sich der Bundestag mit dem Thema. mehr ...
 
12.1.2015 – Die Sozialversicherungs-Systeme haben in den ersten neun Monaten 2014 von der guten Beschäftigungslage profitiert und konnten ihre Verluste verringern. Bei den Krankenkassen zeigt sich ein gegenläufiger Trend. (Bild: Destatis) mehr ...
WERBUNG