Stornoquoten: So schlugen sich die Leben-Marktgrößen

7.11.2022 (€) – Im vergangenen Jahr konnte zwar die Hälfte der Branchenschwergewichte die eigene Stornoquote zum Teil deutlich senken. Für die Top Ten reichte es trotzdem für keinen unter ihnen. (Bild: Wichert)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Geschäftsbericht · Lebensversicherung · Mapreport · Storno
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.1.2024 – Beim Kostensatz geht die Spannbreite zwischen den Akteuren weit auseinander. Sie liegt zwischen unter einem und fast zwölf Prozent. Wer im Fünfjahresschnitt (2018 bis 2022) zu den Schlusslichtern beziehungsweise zu den Spitzenreitern der Branche gehört und wie sich die Marktgrößen schlugen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.1.2024 – Beim Kostensatz ist die Spannbreite zwischen den Akteuren gewaltig. Wer im Fünfjahresschnitt (2018 bis 2022) zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehört und wie die Marktschwergewichte abschneiden. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.11.2023 – Die Branche hat 2022 mit über 2,3 Prozent der Einnahmen so viel für die Verwaltung ausgegeben wie schon lange nicht mehr. Die Quoten auf Anbieterebene reichen von weit unter einem bis fast zwölf Prozent. Wer zu den Schlusslichtern beziehungsweise zu den Spitzenreitern gehört. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.11.2023 – Die Platzhirsche unter den Lebensversicherern bezahlten 2022 zwischen rund einem und weit über fünf Prozent ihrer Einnahmen für die Verwaltung. Auch wenn einige Branchenschwergewichte ganz weit vorne landeten, agierte fast jeder zweite davon schlechter als der Markt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.11.2023 – Im vergangenen Jahr konnte zwar mehr als die Hälfte der Marktschwergewichte die eigene Stornoquote zum Teil deutlich senken. Für die Top Ten reichte es trotzdem für keinen unter ihnen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.11.2023 – Im vergangenen Jahr ist die Kennzahl auf einen neuen Tiefststand gesunken. Die Spreizung am Markt reicht von unter einem bis über neun Prozent. Wer zu den Schlusslichtern und Spitzenreitern gehört und wer sich besonders deutlich veränderte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
13.11.2023 – Die Platzhirsche unter den Lebensversicherern bezahlten zwischen 3,4 und 8,5 Prozent ihrer Einnahmen für das Neugeschäft. Die Mehrheit der Schwergewichte agierte besser als der Markt. Deutlich verbessert oder verschlechtert haben sich Nürnberger, R+V und Zurich Deutscher Herold. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.1.2023 – Beim Kostensatz geht die Spannbreite zwischen den Akteuren weit auseinander. Immerhin sechs der elf Marktschwergewichte schafften es in die Spitzengruppe. Wer im Fünfjahresschnitt (2017 bis 2021) zu den Schlusslichtern beziehungsweise zu den Spitzenreitern der Branche gehört. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.1.2023 – Beim Kostensatz gibt es eine gewaltige Spannbreite zwischen den Akteuren. Wer im Fünfjahresschnitt (2017 bis 2021) zu den Spitzenreitern beziehungsweise zu den Schlusslichtern der Branche gehört und wie die Marktschwergewichte abschneiden. (Bild: Wichert) mehr ...