WERBUNG

Steuerfalle Unfallrente

23.4.2018 – Von der lebenslangen monatlichen Invaliditätsleistung werden bis zu 28 Prozent Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag abgezogen. Für die meisten Versicherten tendiert die Belastung niedriger, teilweise gegen Null. Trotz gesunkener Zinsen ist deren fiktive Steuerpflicht gleich geblieben.

WERBUNG

Bei der privaten Unfallversicherung können die Kunden für den Invaliditätsfall wahlweise eine einmalige Kapitalzahlung oder eine lebenslange Rente versichern. Neben etlichen anderen Unterschieden weicht auch die Besteuerung der Versicherungsleistungen der beiden Varianten voneinander ab.

Die einmalige Kapitalzahlung erhält der private Versicherungsnehmer steuerfrei. Nur wenn dieses Vermögen investiert wird, bittet der Fiskus für die erwirtschafteten Erträge zur Kasse. Dabei wirkt sich noch der Sparerfreibetrag mindernd aus, soweit der nicht durch andere Kapitaleinkünfte bereits verbraucht wird. Bei Kleinverdienern können zudem Grundfreibetrag und Versorgungsfreibetrag den Steuerabzug vermeiden oder zumindest reduzieren.

Unfallrenten ohne Sparerfreibetrag

Bei Unfallrenten wird anders gerechnet. Hier wird die Einkommensteuer nicht von den tatsächlich erzielten Kapitalerträgen berechnet, sondern von einem fiktiven Ertragsanteil. Der Gesetzgeber geht dabei davon aus, dass die Rente aus einem Kapital finanziert wird, mit dem Erträge erwirtschaftet werden, zum Beispiel Zinsen, Dividenden sowie Kurs- und Währungsgewinne.

Somit setzt sich die Rente einerseits aus dem Verzehr des Vermögens und den aus dem Restkapital erwirtschafteten Erträgen zusammen. Diese Erträge werden nicht individuell berechnet, sondern stattdessen wird ein fiktiver Ertragsanteil angesetzt.

Weil mit längerer Laufzeit der Rente bei einem positiven Verlauf die Erträge größer werden, ist der steuerliche Ertragsanteil nach Rentenbeginn gestaffelt. Er fällt umso höher aus, je jünger der Versicherte bei Rentenbeginn ist. So beträgt der Ertragsanteil bei 20-Jährigen 50 Prozent, bei 40-Jährigen 38 Prozent und bei 60-Jährigen 22 Prozent.

Ertragsanteile von privaten Leibrenten (Beispiele)

Alter bei Rentenbeginn

Ertragsanteil in Prozent

Maximaler Steuerabzug in Prozent

Bis 1

59

28,0

9 bis 10

55

26,1

19 bis 20

50

23,7

29 bis 30

45

21,4

39 bis 40

38

18,0

50

30

14,2

60 bis 61

22

10,4

69 bis 70

15

7,1

Höhe der Steuer ist individuell

Wie sich diese Sätze auf die Steuerschuld auswirken, ist individuell verschieden.

Hat zum Beispiel ein 20-Jähriger eine Unfallrente von 1.000 Euro pro Monat beziehungsweise 12.000 Euro pro Jahr zur Verfügung, so sind davon 50 Prozent, also 6.000 Euro, steuerpflichtig.

Hat dieser Verunfallte keine weiteren Einkünfte, so liegen die Zahlungen der Versicherung unter dem Grundfreibetrag von 9.000 Euro.

Steuersätze bis 48 Prozent

Hat der Invalide dagegen weitere der Einkommensteuer unterworfene Einkünfte, so können alle Freibeträge überschritten werden. Zu beachten ist auch, dass auf Unfallrenten der Sparerfreibetrag nicht angewandt wird.

Das bedeutet zum Beispiel für einen 40-Jährigen, dass von 12.000 Euro Jahresrente der Ertragsanteil von 38 Prozent voll steuerpflichtig sein kann. Dem entsprechend erhöht sich das zu versteuernde Einkommen um 4.560 Euro.

Davon werden dann je nach der Höhe des gesamten zu versteuernden Einkommens bis zu 45 Prozent Einkommensteuer und 5,5 Prozent Solidarzuschlag, insgesamt also maximal 47,475 Prozent abgezogen. Das sind bis zu 2.165 Euro oder 18 Prozent der Unfallrente. Gegebenenfalls wird zudem Kirchsteuer fällig.

Zweifel an der Angemessenheit

Die Besteuerung des Ertragsanteils galt zu Zeiten, als sich mit sicheren Kapitalanlagen noch wesentlich höhere Erträge erzielen ließen, als vergleichsweise günstig. Doch dieser Vorteil hat sich in den letzten Jahren spürbar verringert (VersicherungsJournal 16.8.2013).

Inzwischen werden bei Privat-Rentnern, die die durchschnittliche Lebenserwartung erreichen, nicht nur die Erträge besteuert. Je niedriger die Renten im Verhältnis zum eingesetzten Kapital ausfallen, desto mehr greift der Fiskus auch das Vermögen ab (VersicherungsJournal 24.5.2016).

Die Beispiele zeigen jedoch, dass es von den Umständen des Einzelfalles abhängt, inwieweit sich dies tatsächlich in der Praxis auswirkt.

Rente oder Kapital?

Ob für den Invaliditätsfall statt mit einer Unfallrente besser mit einer Einmalzahlung vorgesorgt werden sollte, hängt nicht nur von den steuerlichen Gegebenheiten ab.

So wird eine Kapitalzahlung typischerweise ab einem Prozent Invalidität fein abgestuft erbracht, während die Rente häufig bei 50 Prozent beginnt und sich bei hohen Invaliditätsgraden nicht unbedingt erhöht. Ein weiteres Entscheidungskriterium ist, dass die Unfallrente unter Umständen eingestellt werden kann, wenn sich die Unfallfolgen verringert haben, zum Beispiel durch eine erfolgreiche Behandlung.

Die Zeiten, für die die Renten zu zahlen sind, werden immer länger. Von 1991/1993 bis 2014/2016 ist die Lebenserwartung in Deutschland um zum Teil mehr als fünf Jahre gestiegen. Das zeigen die neuesten Zahlen vom Statistischen Bundesamt (Destatis) (VersicherungsJournal 27.3.2018).

Die meisten Unfallversicherer bieten beide Leistungsarten alternativ und auch in Kombination an. Somit lassen sich unterschiedliche Kundenwünsche abdecken.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Ertragsanteil · Invalidität · Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden gewinnen, rechtliche Stolpersteine vermeiden

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Das VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch erklärt in aktualisierter Auflage, wie sie zu umgehen sind.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.5.2016 – Die ursprünglich günstige Besteuerung der ungeförderten Leibrenten verkehrt sich gerade ins Gegenteil. Policeninhaber werden gegenüber Banksparern inzwischen immer mehr benachteiligt. Das ließe sich leicht ändern. (Bild: Harjes) mehr ...
 
2.12.2015 – Mehrere Rentner hatten Verfassungsbeschwerde gegen die 2005 eingeführte nachgelagerte Besteuerung von Renteneinkünften eingelegt. Gestern hat das Bundesverfassungs-Gericht seine endgültige Entscheidung verkündet. mehr ...
 
16.8.2013 – Die pauschale Begünstigung durch den Fiskus ist ein beliebtes Werbeargument der Lebensversicherer. Wie zugkräftig dieses Privileg angesichts sinkender Zinsen noch ist, zeigt der Vergleich mit den normal besteuerten Entnahmekonten. mehr ...
 
15.6.2010 – Die Frage, unter welchen Voraussetzungen Rentnerinnen und Rentner dazu verpflichtet sind, eine Einkommensteuer-Erklärung abzugeben, ist für viele Betroffene noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Hilfe verspricht ein kostenloser Online-Rechner. mehr ...
 
3.4.2018 – Ein Mann hatte eine private Rentenversicherung kombiniert mit einem Berufsunfähigkeits- (BU-) Schutz abgeschlossen. Als er berufsunfähig wurde, kam die Frage auf, mit welchem Anteil seine BU-Rente zu versteuern ist. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.3.2018 – Der Versicherer hat seinen Unfallschutz erneuert und in drei Tarifvarianten auf den Markt gebracht. Die Bedingungen wurden verständlicher und übersichtlicher gestaltet. Als Problem könnten sich die neu eingeführten Gefahrengruppen erweisen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.3.2018 – Wie gut die Lebensversicherer ihre Kunden vor Rentenbeginn gegen Börsenturbulenzen schützen, hat die Map-Report-Redaktion verglichen. Für das Fondspolicen-Rating wurden außerdem die Alternativen zum geplanten Rentenbeginn untersucht. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
WERBUNG