WERBUNG

So viel dürfen Altersrentner in 2020 hinzuverdienen

13.7.2020 – Im Rahmen der Corona-Epidemie wurde die Einkommensgrenze, bis zu der Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente ohne eine Rentenkürzung hinzuverdienen dürfen, erheblich angehoben. Allerdings gilt diese Regelung nur für 2020. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG

Nur Bezieher einer gesetzlichen Altersrente, die bereits die Regelaltersgrenze erreicht haben, können unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass die gesetzliche Rente deswegen gekürzt wird. Je nach Geburtsjahr liegt diese Altersgrenze zwischen dem 65. und 67. Lebensjahr.

Mit einer vorgezogenen Altersrente, wie der abschlagfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte (kurz Rente ab 63 Jahren) oder der Altersrente für langjährig Versicherte mit Abschlägen, ist je nach Geburtsdatum jedoch bereits ein Rentenbeginn mit 63 bis 65 Jahren möglich.

Erhält man eine dieser vorgezogenen Altersrenten, hat aber die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht, darf man maximal 6.300 Euro im Jahr hinzuverdienen, ohne dass mit einem Rentenabzug aufgrund des Hinzuverdienstes gerechnet werden muss. Diese Hinzuverdienstgrenze wurde aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie für dieses Jahr auf 44.590 Euro angehoben.

Hinzuverdienstgrenze deutlich angehoben

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) erklärt in ihren Webauftritt dazu: „Durch die Coronakrise besteht derzeit ein besonders hoher Bedarf an medizinischem Personal. Aber auch in anderen Wirtschaftsbereichen kann es zu Personalengpässen aufgrund von Erkrankungen oder Quarantäneanordnungen kommen.

Um die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, hat die Bundesregierung die im jeweiligen Kalenderjahr geltende Hinzuverdienstgrenze für das Jahr 2020 von 6.300 Euro auf 44.590 Euro angehoben.“

Ab nächstem Jahr, also ab dem 1. Januar 2021 gilt wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr.

Keine Änderungen gibt es laut DRV jedoch bei der Hinzuverdienst-Regelungen für Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und bei der Anrechnung von Einkommen auf Hinterbliebenenrenten wie gesetzliche Witwen- oder Witwerrenten

Was als Hinzuverdienst gilt

Grundsätzlich richtet sich die Höhe des Rentenabzugs bei einer Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze nach dem seit Mitte 2017 in Kraft getretenen Flexi-Rentengesetz. Als Hinzuverdienst zählt hier nur das Erwerbseinkommen.

Dazu gehört das Bruttogehaltes eines Arbeitnehmers, der jährliche steuerrechtliche Gewinn aus Einkünften der Land- und Forstwirtschaft, aus einem Gewerbebetrieb oder aus einer selbstständigen Tätigkeit sowie vergleichbare Einkommen wie Abgeordnetenbezüge.

Nicht als Hinzuverdienst gelten hier Einkünfte aus privaten Renten- oder Lebensversicherungen, sonstige Vermögensanlagen, Vermietungen und Verpachtungen sowie Betriebsrenten und auch weitere gesetzliche Renten wie eine Hinterbliebenenrente.

Ist der Jahresverdienst aus einer Erwerbstätigkeit höher als die jährliche Hinzuverdienstgrenze, wird der Differenzbetrag durch zwölf geteilt. 40 Prozent dieses verbleibenden Betrages werden dann von der monatlichen Altersrente abgezogen.

Keine Berücksichtigung des Hinzuverdienstdeckels

Bis 2019 war und ab 2021 ist nicht nur die Hinzuverdienstgrenze, sondern auch der sogenannte Hinzuverdienstdeckel bei einem Erwerbseinkommen neben einer vorgezogenen Altersrente zu beachten. Für 2020 gilt die Regelung bezüglich des Hinzuverdienstdeckels jedoch nicht.

Ab 2021 berechnet sich dann wieder der Hinzuverdienstdeckel aus den Rentenentgeltpunkten des Jahres, in dem man die letzten 15 Jahre vor Rentenbeginn das höchste Jahreseinkommen erreicht hat, multipliziert mit der aktuellen Bezugsgröße.

Der zu berücksichtigende Hinzuverdienstdeckel beträgt jedoch mindestens die Summe aus einem Zwölftel der Hinzuverdienstgrenze, zuzüglich des Monatsbetrags der eigenen Vollrente (Altersrente ohne Rentenabzug).

Ist die Teilrente – also die wegen der Hinzuverdienstgrenze gekürzte Altersrente – zusammen mit dem Hinzuverdienst insgesamt höher als der persönliche Hinzuverdienstdeckel, wird diese Teilrente um diesen Differenzbetrag zu 100 Prozent gekürzt.

Weiterführende Informationen

Details zur Hinzuverdienst-Regelungen bei der Altersrente enthält der Webauftritt der DRV sowie die kostenlos herunterladbare DRV-Broschüre „Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen“.

Außerdem gibt es im Webportal des DRV einen kostenlos aufrufbaren Hinzuverdienstrechner. Fragen zur gesetzlichen Rente beantworten auch die DRV-Auskunfts- und Beratungsstellen.

 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.7.2020 – Über fünf Millionen Senioren müssen einen Teil ihrer Altersbezüge an das Finanzamt abgeben. Jedes Jahr werden mehrere Zehntausend Rentner zusätzlich steuerpflichtig. Woran das liegt und was es diesbezüglich zu beachten gibt. Ende Juli endet eine wichtige Frist. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
 
16.3.2020 – Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes zeigt, wie hoch im Durchschnitt die monatlichen Einnahmen und Ausgaben je Haushalt in 2018 waren. Der Anteil der Konsumausgaben hängt stark von der Haushaltsgröße ab. (Bild: Hans, Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.5.2017 – Nicht nur durch die diesjährige Rentenerhöhung könnte so mancher Rentner einkommenssteuer-pflichtig werden. Denn bei Rentnern, deren Gesamteinkommen (Rente plus zusätzliche Einkünfte) über einem gewissen Limit liegen, hält der Fiskus die Hand auf. mehr ...
 
24.10.2013 – Nicht immer müssen Softwareneuheiten viel kosten. Dies zeigen teils kostenfrei angebotene Rechentools für Vermittler, erweiterte Beratungs- und Berechnungsprogramme im Bereich Altersvorsorge sowie eine neue Lösung für Honorarberater. (Bild: Canada Life) mehr ...
 
27.7.2020 – Für gesetzlichen Hinterbliebenenrenten hat sich ab Juli der Freibetrag für zusätzliche Einkünfte wie Arbeitseinkommen und Mieteinnahmen erhöht. Wird die Grenze jedoch überschritten, kürzt die Rentenversicherung die Versorgung teilweise. (Bild: Margrit, Pixelio.de) mehr ...
 
23.7.2020 – Als die Pensionskasse einem Versicherten die Rente herabgesetzte, glich sein ehemaliger Arbeitgeber die Kürzungen bis zu dessen Insolvenz zunächst aus. Als der Betroffene sich dann an den Pensionssicherungs-Verein wandte, sah sich dieser jedoch nicht in der Verantwortung. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.6.2020 – Infolge der Coronakrise können viele nicht mehr so sparen wie zuvor. Alle Anbieter sind daher intensiv um den Bestandserhalt bemüht, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. Mit umfassenden Hilfen für klamme Kunden könnten sie ihr Image verbessern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG