So teuer ist der Diesel-Skandal für die Rechtsschutzversicherer

23.6.2022

In den etwa sieben Jahren seit Bekanntwerden des Diesel-Skandals haben rund 407.000 betroffene Fahrzeugbesitzer (Stand Ende Mai 2022) ihren Rechtsschutzversicherer für einen Rechtsstreit in Anspruch genommen. Dies gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) am Donnerstagvormittag bekannt. Das Schadenvolumen liegt mittlerweile bei rund 1,4 Milliarden Euro.

WERBUNG

In der Gesamtsumme sind auch Rückstellungen enthalten, zu deren genauer Höhe der GDV keine Angaben machte. Soweit die Rechtsstreitigkeiten aus Kundensicht erfolgreich verliefen, würden diese Reserven wieder aufgelöst, hatte der Verband bereits erklärt (VersicherungsJournal 20.2.2019). Seit der letzten Zählung (Stand Ende Oktober 2021; 19.11.2021) kamen den Angaben zufolge circa 27.000 Fälle hinzu. Die Kosten stiegen um rund 200 Millionen Euro.

Streitwert (Bild: GDV)

Den Streitwert aller über die Rechtsschutzversicherer abgewickelten Diesel-Rechtsschutzfälle bezifferte der GDV auf aktuell 10,5 Milliarden Euro. Ende Oktober 2021 waren es erst rund 9,4 Milliarden Euro, Ende Mai 2021 etwa neun Milliarden Euro (17.6.2021). Der durchschnittliche Streitwert liegt mittlerweile bei 26.000 Euro. Zu Beginn des Skandals waren es nach Verbandsangaben 22.500 Euro.

Als Hintergrund führte die Versicherungswirtschaft an, dass „zunehmend höherpreisige Fahrzeuge und Premiumhersteller“ betroffen seien. Laut GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen ist der Diesel-Skandal „das teuerste Schadenereignis in der Rechtsschutz-Versicherung überhaupt“.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rechtsschutz
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

WERBUNG