WERBUNG

So schadenintensiv sind Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen

23.2.2021 – Die Schadenhäufigkeit der Fahrzeuge mit Versicherungs-Kennzeichen (WKZ 005) nahm 2019 ab, der Schadendurchschnitt wuchs minimal. Deshalb ist auch der für die Prämienkalkulation wichtige Schadenbedarf wieder gesunken. Dies zeigt die gemeinschaftliche Kraftfahrt-Statistik von Bafin und GDV.

Am 1. März beginnt die neue Versicherungssaison für die nicht zulassungspflichtigen Fahrzeuge mit Versicherungs-Kennzeichen. Ein blaues Kennzeichen löst in diesem Jahr das am 28. Februar ablaufende schwarze ab.

Im Rahmen eines Pilotprojekts können sich die Halter von Mofas und Mopeds bei dem Versicherungsnachweis erstmals für eine Folie entscheiden, die auf eine Trägerplatte aus Kunststoff geklebt wird. Dies teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) Mitte Februar mit (VersicherungsJournal 16.2.2021)

Diese Fahrzeuge brauchen ein Versicherungs-Kennzeichen

Im Kalenderjahr 2019 waren hierzulande rund 1,71 Millionen Fahrzeuge mit der Wagniskennziffer (kurz: WKZ) 005 erfasst. Dies geht aus der „Jahresgemeinschafts-Statistik über den Schadenverlauf in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung 2019“ hervor.

Diese wird im Jahresturnus vom GDV und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) gemeinsam herausgegeben. Sie beinhaltet keine Aufwendungen für die Schadenregulierung.

In die WKZ 005 fallen der Statistik zufolge neben Segways und Elektro-Kleinstfahrzeugen auch Kleinkrafträder. Bei Letzteren handelt es sich hauptsächlich um Mofas, Mopeds, Mokicks und Roller mit maximal 50 Kubikzentimeter Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Ein Versicherungs-Kennzeichen benötigen darüber hinaus auch motorisierte Krankenfahrstühle (WKZ 006) und S-Pedelecs (WKZ 009). Diese werden in der gemeinschaftlichen Kraftfahrtstatistik separat aufgeführt. Ihre Anzahl liegt bei rund 56.350 (WKZ 006) beziehungsweise knapp 27.400 (WKZ 009).

WERBUNG

Je nach Wagnisart große Unterschiede

Den Daten zufolge haben die Fuhrwerke mit der WKZ 005 im Berichtsjahr in etwa 17.200 Schäden mit einem Schadenaufwand von 49,2 Millionen Euro verursacht. 975 Crashs von Gefährten mit der WKZ 006 kosteten die Haftpflichtversicherer 3,1 Millionen Euro. Für 92 Unfälle von fahrbaren Untersätzen mit der WKZ 009 waren rund 246.000 Euro zu bezahlen.

Die Statistik zeigt weiter, dass S-Pedelecs im Berichtsjahr je 1.000 Jahreseinheiten am seltensten und Krankenfahrstühle am häufigsten in einen Crash verwickelt waren. Das gleiche Bild zeigt sich auch beim für die Prämienkalkulation wichtigen Schadenbedarf.

Schadengeschehen 2019 (Bild. Wichert)

Andererseits waren die Kosten pro Unfall bei Fahrzeugen mit der WKZ 006 am höchsten und bei den Gefährten mit der WKZ 009 am niedrigsten.

Im Vergleich zu 2013 kracht es deutlich seltener

Betrachtet man die Gesamtzahl der Jahreseinheiten der zahlenmäßig größten Gruppe (WKZ 005), so ist eine gewisse Konstanz zu erkennen. Zwischen 2013 und 2019 gab es nur minimale Schwankungen zwischen 1,65 und 1,71 Millionen Fahrzeuge. Dennoch ist die Schadenhäufigkeit im Betrachtungszeitraum um rund ein Viertel zurückgegangen.

Schadengeschehen Zeitreihe (Bild: Wichert)

Hingegen haben die Durchschnittskosten pro Unfallereignis 2019 einen neuen Höchstwert von 2.865 Euro erreicht. Auf Sechsjahressicht betrachtet betrug die Steigerung über ein Viertel, auch wenn der Anstieg zuletzt nur minimal ausfiel. Der Schadenbedarf lag in einer Spannbreite zwischen knapp 29 und gut 31 Euro.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Ver-
sicherungen sind meist erklärungsbedürftig.
Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.2.2019 – Anfang März brauchen Mofas, Mopeds, Roller & Co ein neues Kennzeichen. Wie teuer die Versicherer Unfälle dieser Gefährte zu stehen kommen, zeigt die Jahresgemeinschafts-Statistik von Bafin und Versichererverband. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.2.2021 – Wer im Jahr viele Kilometer mit dem Auto zurücklegt, zahlt meist eine höhere Prämie als ein Wenigfahrer. Welchen Einfluss das Merkmal „jährliche Fahrleistung“ in der Praxis auf das Schadengeschehen hat, zeigt die Jahresgemeinschafts-Statistik von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.1.2021 – Welchen Einfluss das Nutzeralter und die Motorleistung auf das Schadengeschehen von Motorrädern und -rollern haben, zeigt die Jahresgemeinschafts-Statistik von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.1.2021 – Mehr als jeder zweite Pkw-Halter zahlt seine Haftpflichtprämie jährlich. Welchen Einfluss das Kriterium „Zahlungsweise“ auf das Schadenverhalten hat, zeigt ein Blick in die Jahresgemeinschafts-Statistik Kfz-Haftpflicht von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.12.2020 – Seit vielen Jahren schreibt die Assekuranz Verlust in dieser Sparte, die für den unabhängigen Vertrieb eine nicht zu unterschätzenden Bedeutung besitzt. Wie sich das Schadengeschehen entwickelt hat und an wen unabhängige Vermittler bevorzugt Geschäft vermitteln. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.12.2020 – Die Kfz-Versicherer räumen Personen mit selbstgenutztem Wohneigentum oft einen Beitragsrabatt ein. Inwieweit dieses Kriterium Einfluss auf das Schadengeschehen hat, zeigt ein Blick in die Jahresgemeinschafts-Statistik von Bafin und GDV. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG