WERBUNG

So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente für Neurentner

4.6.2021 – Nach den neuesten Daten der Deutschen Rentenversicherung haben letztes Jahr knapp 176.000 Bürger erstmalig eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente erhalten. Die durchschnittliche Rentenhöhe lag bei den Neurentnern insgesamt bei rund 880 Euro. Wer mindestens drei aber höchstens sechs Stunden am Tag irgendeine Erwerbstätigkeit ausüben kann, erhielt im Schnitt sogar nur 533 Euro. Frauen bekamen zudem im Durchschnitt eine niedrigere Rente als Männer.

WERBUNG

Letztes Jahr erhielten laut aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV) fast 175.808 Personen erstmalig eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Das waren 8,8 Prozent mehr als noch im Vorjahr und zudem die höchste Anzahl an Neurentnern bei dieser Rentenart seit 2013.

Der durchschnittliche monatliche Zahlbetrag für einen Neurentner mit einer Erwerbsminderung betrug knapp 882 Euro. Der Rentenzahlbetrag ist die Rentenhöhe abzüglich der in der Regel von Rentnern zu zahlenden Beiträge für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, aber vor Abzug der möglichen Einkommensteuer.

Männer hatten im Schnitt eine höhere Erwerbsminderungsrente als Frauen. Insgesamt erhielten letztes Jahr 84.460 Männer erstmalig eine Leistung von durchschnittlich 914 Euro ausbezahlt. Bei den 91.168 Frauen, die ebenfalls in 2020 zum ersten Mal eine solche Rente bekamen, lag der Rentenzahlbetrag nur bei rund 851 Euro.

Anzahl der Neurentner (Bild. Zwick)

Der erlernte Beruf spielt keine Rolle

Einen Rentenanspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat unter anderem nur, wer wegen eines psychischen oder physischen Leidens auf unabsehbare Zeit weniger als sechs Stunden am Tag irgendeiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann.

Zudem muss der Betroffene für einen Rentenanspruch bestimmte versicherungs-rechtliche Voraussetzungen erfüllen. So muss er vor Eintritt der Erwerbsminderung bis auf wenige Ausnahmen mindestens die allgemeine fünfjährige Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen können.

Außerdem muss er in den letzten fünf Jahren vor der Erwerbsminderung mit wenigen Ausnahmen wenigstens für drei Jahre Pflichtversicherungs-Beiträge für eine im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung versicherte Tätigkeit entrichtet haben. Details zu den Anspruchsgrundlagen und zur Berechnung der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente enthält die kostenlos herunterladbare DRV-Broschüre „Erwerbsminderungsrente: Das Netz für alle Fälle“.

Rentenhöhe bei einer vollen oder teilweisen Erwerbsminderung

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente teilt sich in folgende drei Rentenarten auf:

  • Die volle Erwerbsminderungsrente erhält, wer aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft weniger als drei Stunden am Tag irgendeiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann.
  • Die Rente bei teilweiser Erwerbsminderung bekommt, wer mindestens drei, aber weniger als sechs Stunden am Tag erwerbstätig sein kann.
  • Außerdem gibt es noch eine spezielle Erwerbsminderungsrente für Bergleute.

Die meisten erwerbsgeminderten Neurentner, nämlich 152.381 erhielten 2020 eine volle Erwerbsminderungsrente. Deren Rentenzahlbetrag lag durchschnittlich bei rund 936 Euro. Zudem bekamen letztes Jahr 22.657 Personen erstmalig eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ausbezahlt. Die Durchschnittshöhe dieser Rentenzahlung betrug hier circa 533 Euro.

Weitere 770 Personen hatten erstmalig Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente für Bergleute mit einem Rentenzahlbetrag von im Schnitt etwa 621 Euro.

Unterschiedliche Rentenhöhen bei Männern und Frauen

Auch bei den Erwerbsminderungsrenten-Arten zeigt sich, dass Frauen im Durchschnitt eine zum Teil deutlich niedrigere Rentenhöhe haben als Männer. Bei der vollen Erwerbsminderungsrente hatten die weiblichen Neurentner im Schnitt jeden Monat knapp 50 Euro und bei der teilweisen Erwerbsminderungsrente sogar 67 Euro weniger als die männlichen.

Höhe der Erwerbsminderungsrente bei Neurentner in 2020

Männer

Frauen

Gesamt

Anzahl

Renten-zahlbetrag* in Euro

Anzahl

Renten-zahlbetrag* in Euro

Anzahl

Renten-zahlbetrag* in Euro

volle Erwerbsminderungs-rente

74.447

961,50

77.934

911,92

152.381

936,14

Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung

9.460

562,99

13.197

495,68

22.657

523,79

Erwerbsminderungs-rente für Bergleute

733

642,41

37

195,21

770

620,92

Erwerbsminderungs-rente gesamt

84.640

914,19

91.168

851,38

175.808

881,62

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‛ ich‛s meinem Kunden

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.
Ein Ratgeber des Versiche-
rungsJournals zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.4.2020 – Eine aktuelle Statistik des Arbeitsministeriums zeigt, wie ungleich die Leistung auf die verschiedenen Betroffenen verteilt ist und wie viele jüngere Versicherte eine solche Rente in Anspruch nehmen müssen. (Bild: Zwick) mehr ...
 
19.7.2019 – Vielfach wird im Versicherungsvertrieb davon abgeraten, den Berufsunfähigkeits-Schutz als bAV abzuschließen. Dabei stellt die betriebliche Direktversicherung oft die interessantere Lösung dar. In welchen Fällen und warum, erklärt der Altersvorsorge-Spezialist Franz Erich Kollroß. (Bild: Foto Weber) mehr ...
 
8.3.2021 – PRAXISWISSEN: Seit 2002 verschickt die Deutsche Rentenversicherung jedes Jahr eine persönliche Renteninformation an gesetzlich Rentenversicherte, die mindestens 27 Jahre alt sind. Was diese konkret beinhaltet und warum sie schon in jungen Jahren von Bedeutung ist. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.10.2020 – Letztes Jahr haben gut sechs Millionen Bürger hierzulande eine solche Rente erhalten. Sie allein reicht in der Regel bei Weitem nicht aus, um den Lebensstandard der Hinterbliebenen zu sichern, verdeutlicht eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.8.2020 – Eine aktuelle Rentenstatistik belegt, dass im Durchschnitt die ausbezahlte reguläre Altersrente nur etwa halb so hoch ist, wie die Höhe der Altersrente für besonders langjährig Versicherte oder die eines sogenannten Standardrentners. (Bild: Zwick) mehr ...
 
22.7.2020 – Über fünf Millionen Senioren müssen einen Teil ihrer Altersbezüge an das Finanzamt abgeben. Jedes Jahr werden mehrere Zehntausend Rentner zusätzlich steuerpflichtig. Woran das liegt und was es diesbezüglich zu beachten gibt. Ende Juli endet eine wichtige Frist. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG