Sechs neue Krankenversicherungs-Produkte

19.12.2017 – Der Verkauf von Zusatzversicherungen wird immer stärker automatisiert – und geht damit zunehmend auch am Vertrieb vorbei, wie ein Überblick des VersicherungsJournals über neue Tarife von Arag, Inter, Ottonova, Signal Iduna, Württembergischer und Dr. Walter zeigt.

WERBUNG

Der Pflegezusatztarif „care+“, den die Signal Iduna Krankenversicherung a.G. dieser Tage unter ihrer Marke Deutscher Ring Krankenversicherung (VersicherungsJournal 16.8.2017, 29.9.2017) eingeführt hat, zahlt ab Pflegegrad 1 unabhängig von der Pflegesituation 100 Prozent des vereinbarten Pflegemonatsgeldes.

Dynamik auch im Pflegefall

Ab Pflegegrad 2 gibt es ein Pflege-Sofortgeld von drei Monatssätzen als Einmalzahlung zur freien Verwendung und ab Pflegegrad 4 die Beitragsbefreiung. Alle drei Jahre bis zum 69. Lebensjahr wird der Versicherungsschutz dynamisch um zehn Prozent angepasst; ab dem 70. Jahr alle sechs Jahre um fünf Prozent. Die Dynamik gilt auch im laufenden Pflegefall.

Der versicherte Monatssatz kann bei bestimmten Ereignissen um bis zu 50 Prozent erhöht werden. Der Versicherungsschutz gilt weltweit und auch bei Suchterkrankungen und überraschenden Kriegsereignissen. Ab einem versicherten ambulanten Pflegemonatsgeld von 1.000 Euro sind verschiedene Assistanceleistungen ohne Mehrbeitrag versichert, wie etwa

  • die Vermittlung eines passenden Pflegeheims oder häuslichen Pflegediensts,
  • die Kostenübernahme für Haushaltshilfen, Menüservice, Fahr- und Begleitdienste in den ersten zehn Wochen,
  • die 24-Stunden-Garantie für Pflegeheim-Vermittlung und
  • die Pflegeschulung der Angehörigen.

Zahngesundheit ohne Wartezeit, aber Summenbegrenzung

Bei ihren neuen Zahnzusatz-Versicherungen verzichtet die Arag Krankenversicherungs-AG auf Wartezeiten. Ausgenommen von diesem Sofortschutz sind geplante beziehungsweise bereits begonnene Behandlungen. In den ersten fünf Jahren gelten allerdings Summenbegrenzungen, die bei den Folgen rund um einen Unfall keine Anwendung finden.

Für Zahnersatz und Inlays ersetzt der Tarif „Dent70“ inklusive der Leistung der gesetzlichen Krankenkasse bis zu 70 Prozent. Inklusive Klassenleistung gibt es für Zahn- und Wurzelbehandlung sowie Kieferorthopädie bei Kindern bis zu 75 Prozent. Jährlich werden bis zu 70 Euro für eine Zahnreinigung übernommen.

Bild: Screenshot Arag.de
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: Screenshot Arag.de)

Auf diesen Leistungen bauen die weiteren Tarifstufen 90, 90+ und 100 auf. Im Tarif „Dent90“ sind beispielsweise zwei professionelle Zahnreinigungen jährlich, die Zahnbehandlungen ohne Eigenanteil sowie Kieferorthopädie-Leistungen für Erwachsene im Falle eines Unfalls versichert.

Inklusive Bleaching

Tarif „Dent90+“ bietet zusätzliche Mehrleistungen wie etwa 90 Prozent für Zahnersatz auch ohne Bonusheft und Leistungen für schmerzlindernde Maßnahmen wie für Hypnose und Vollnarkosen.

Im Top-Tarif „Dent100“ werden bis zu 100 Prozent für Zahnersatz mit Bonusheft, Kieferorthopädie-Leistungen für Erwachsene und auch Leistungen zur Zahnaufhellung wie Bleaching erstattet.

Der Tarif „Dent70“ kostet für Erwachsene im Alter von 21 bis 33 Jahren monatlich 11,19 Euro. „Dent90“ und „Dent90+“ liegen bei 18,43 Euro beziehungsweise 20,47 Euro und die Premiumvariante „Dent100“ bei 37,36 Euro. Die „Dent“-Tarife sind online abschließbar.

„EVA“ erklärt

Die Inter Krankenversicherung AG lässt ihre Zahnzusatztarife „QualiMed Z Zahn“ im Internet vom Chatbot „EVA“ erklärten. Der zusammen mit IBM entwickelte Beratungsassistent beantwortet im Chat rund um die Uhr Fragen zum Produkt und unterstützt den Online-Abschluss.

EVA berücksichtigt im Austausch die relevanten Daten der Nutzer wie Alter, Tarif et cetera, die bereits außerhalb des Chats eingegeben wurden und setzt an den passenden Stellen Bilder und Tabellen.

Der Online-Abschluss ist ohne Gesundheitsprüfung möglich. Die Tarife – Basis- („Z70“), Exklusiv- („Z80“) und Premiumtarif („Z90“) – sind ohne Alterungsrückstellung kalkuliert.

Im „Z70“ wird je nach nachgewiesener Prophylaxe auf ein Niveau zwischen 85 und 100 Prozent der Zahnersatz (Regelversorgung) bezuschusst; bei gleichartiger oder andersartiger Versorgung sind es zwischen 55 und 70 Prozent. Kieferorthopädie und Implantate werden nicht ersetzt. Für Inlays gibt es einschließlich der Leistungen der gesetzlichen Kasse 70 Prozent oder bis zu 200 Euro Erstbeitrag.

Gegen Zähneknirschen

Bild: Screenshot Ottonova.de
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: Screenshot Ottonova.de)

Die digitale Ottonova Krankenversicherung AG, die vor rund einem halben Jahr an den Start gegangen ist (VersicherungsJournal 23.6.2017), hat ihr Produktportfolio (VersicherungsJournal Medienspiegel 5.7.2017) um eine Zahnzusatz-Versicherung erweitert.

Zu dieser gibt es eine App, die unter anderem Zahnarzttermine digital vereinbart und über anstehende Untersuchungen und Termine informiert.

Der Tarif „Zahn Premium“ leistet mindestens 80 Prozent Erstattungen auf alle Behandlungen, 125 Euro jährlich für die Zahnprophylaxe sowie osteopathische Leistung, um Ursachen und Folgeschäden des Zähneknirschens zu bekämpfen.

Es gibt eine steigende Erstattung über die Jahre und keine Wartezeiten. Übernommen wird bis zum fünffachen Satz der geltenden Gebührenordnung GOÄ/GOZ (Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte). Ottonova zahlt keine Provisionen für die Vermittlung von Verträgen.

Aufgestockt

Die Württembergische Krankenversicherung AG hat ihre stationäre Krankenzusatz-Versicherung erweitert. Zur freien Arztwahl inklusive Chefarzt, der Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer, der freien Krankenhauswahl sowie der Erstattung von vor- oder nachstationären Behandlungen und ambulanten Operationen kommen nun auch Kostenübernahme für Wahlleistungen bei einer Anschlussheilbehandlung und Komfortleistungen wie besondere Verpflegungsarten, Sanitärzelle, Telefon, Internet, Radio- und TV-Geräte.

Neu im Leistungskatalog sind den Angaben zufolge zudem der Verzicht auf die allgemeine Wartezeit, Leistungen für Beleghebammen und -entbindungspfleger, die Erstattung über den Höchstsätzen der GOÄ hinaus und die Übernahme der Transportkosten für die Verlegung in ein anderes Krankenhaus innerhalb Deutschlands.

Zudem wurde nun das Alter für das Rooming-In auf bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres erhöht. Versicherte, die auf die Unterbringung im Zweibettzimmer beziehungsweise auf die wahl- und belegärztlichen Leistungen verzichten, erhalten 30 beziehungsweise 50 Euro pro Tag, wird weiter mitgeteilt.

Bei einer geplanten Krankenhausbehandlung im Ausland werden Aufwendungen bis 150 Euro je Verweiltag erstattet.  Akute Fälle im Krankenhaus sind nicht begrenzt. Für die Altersgruppe der 21- bis 50-Jährigen gibt es einen Einsteiger-Tarif ohne Alterungsrückstellungen mit der Unterbringung im Zweibettzimmer – danach kann in einen Tarif mit Alterungsrückstellung gewechselt werden.

Krankenversicherung und mehr für Bildungshungrige

„EDUCARE24“ der Dr. Walter GmbH Versicherungsmakler ist ein Bündelprodukt für ausländische Praktikanten, Studenten, Gastwissenschaftler und Sprachschüler. Die Versicherung erfüllt alle Visumsvorschriften, gilt unabhängig vom Studentenstatus und ist online abschließbar.

Das Produkt gibt es in der Variante „S“ als Krankenversicherung ohne Selbstbehalt ab 33 Euro oder als Rundumschutz aus Reisekranken-, Privathaftpflicht-, Unfall- und Abschiebekosten-Versicherung in den Varianten „M“, „L“ und „XL“. Risikoträger sind für den Krankenversicherungs-Schutz die Central Krankenversicherung AG und für die Unfall-, Haftpflicht- sowie Abschiebekosten-Versicherung die Generali Versicherung AG.

Versichert sind medizinisch notwendige Behandlungen sowie ein medizinisch notwendiger und ärztlich angeordneter Rücktransport ins Heimatland, wenn nach Art und Schwere der Erkrankung die Dauer der stationären Behandlung 14 Tage übersteigen würde. Gedeckt sind im Falle des Versterbens bis zu 10.000 Euro für die Überführung in die Heimat oder die Bestattung in Deutschland.

Spezielle Infos inklusive

In der Variante „S“ sind schmerzstillende Zahnbehandlungen bis 500 Euro mitversichert, die erstattungsfähigen Sätze nach der Gebührenordnung für Ärzte wurden auf das 2,3-Fache angehoben. Die neue Variante „M“ kombiniert den Krankenschutz aus „S“ mit einer Haftpflicht-, Unfall- und Abschiebekosten-Versicherung.

Die Varianten „L“ und „XL“ ersetzen die Kosten einer einfachen Reparatur eines vorhandenen Zahnersatzes bis zu 200 Euro sowie unfallbedingten Zahnersatz bis zu 2.000 Euro. Im Tarif „XL“ sind zudem Vorsorgeleistungen im Rahmen gesetzlicher Programme wie etwa Schutzimpfungen und Zahnprophylaxe mitversichert.

In allen Varianten ist die Sicherheits-App „MY-SAFETY-ASSISTANT“ mit Sicherheitsinformationen, ortsspezifischen Reisewarnungen, Direktwahl der lokalen Notfallrufnummern und Ortungsfunktionen enthalten.

 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.2.2016 – Neue Produkte, neue Lösungen für die Schadenregulierung, die Kundenbindung oder die Provisionszahlung – eine Reihe von Gesellschaften erweitern ihre Aktivitäten über Kooperationen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Screenshot Payback.de) mehr ...
 
10.8.2015 – Aus den Produktwerkstätten der Versicherer kommt Neues für Hunde auf Reisen, Wassersportler, Hausbesitzer, Autofahrer und Umweltbewusste. Neuerungen gibt es auch im Bereich Hausrat, Haftpflicht und Unfall. mehr ...
 
9.6.2015 – Pünktlich zur Urlaubszeit haben zahlreiche Versicherer ihre Reiseschutz-Produktpalette überarbeitet oder erweitert. Zu den neuen Angeboten gehört neben der Absicherung für den Krankheitsfall auch ein erweiterter Stornoschutz. mehr ...
 
24.11.2014 – Mit ihrem „Junior-Tarif“ bietet die Arag eine Zusatzversicherung für ein zeitgemäßes Familienmodell. Was er in seinen zwei Varianten leistet und für wen er geeignet ist, analysiert Versicherungsmakler Philip Wenzel in einem Gastbeitrag. (Bild: Wenzel) mehr ...
 
24.10.2014 – Neue Online-Tools und die Bereitstellung von speziellem Know-how sollen den Vermittlern das Tagesgeschäft erleichtern. Es geht – in unterschiedlicher Form – aber auch um Psychologie, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Screenshot Diebayerische.de) mehr ...
 
6.8.2014 – Wie Arbeitnehmer schon früh die Weichen für eine gute und sichere Altersvorsorge stellen können, beleuchtet ein neuer Ratgeber von Detlef Pohl. Dabei wirft der Autor auch einen Blick auf Sinn und Unsinn verschiedener Versicherungen in unterschiedlichen Altersklassen. (Bild: Akademische) mehr ...
 
21.5.2013 – Dem wachsenden Interesse der Deutschen an Ergänzungs-Versicherungen für Kranken und Pflege eröffnet sich eine unüberschaubare Vielfalt. Ein neuer Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW versucht, Licht ins Dunkel zu bringen. mehr ...