Schmerzhaftes Ende einer Dienstreise

26.9.2013 (€) – Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat sich mit den Grenzen des gesetzlichen Unfallversicherungs-Schutzes während Dienstreisen befasst.

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bundessozialgericht · Dienstreise
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.5.2022 – Ein Behinderter verlangte von seinem Sozialhilfeträger erfolglos die Übernahme der Kosten für eine Begleitperson, auf die er während der Reise angewiesen wäre. Der Fall ging bis vor das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.1.2021 – Eine Wissenschaftlerin, die an ihrer Promotion arbeitete, finanzierte sich über ein Stipendium. Wie die einzelnen Posten daraus mit Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung zu belegen sind, wurde Gegenstand vor Gericht. (Bild: Pixelio / Margrit) mehr ...
 
26.2.2024 – Erzielt eine Witwe ein eigenes Einkommen, das bestimmte Freibeträge übersteigt, wird es auf ihre Hinterbliebenenrente angerechnet. Ob dabei ein vom Finanzamt akzeptierter Verlustvortrag aus selbstständiger Tätigkeit zu berücksichtigen ist, entschied das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.2.2024 – Eine Ärztin war als Honorarkraft beschäftigt. Sie verlangte einen Zuschuss zur Krankenversicherung und zum Versorgungswerk und klagte vor dem Sozialgericht gegen ihren Arbeitgeber. Doch der verwies auf das Arbeitsgericht. Wer zuständig ist, hat das Bundessozialgericht entschieden. (Bild: Partynia, CC BY-SA 3.0) mehr ...
 
7.2.2024 – Nicht jedem Beschäftigten reicht ein einziges Arbeitsverhältnis aus, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Doch wie wirkt sich das auf die Sozialversicherungs-Pflicht aus? Eine Antwort lieferte das nordrhein-westfälische Landessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.2.2024 – Ein Arzt hatte eine Krankschreibung nicht fristgerecht auf elektronischem Weg der Krankenkasse seines Patienten gemeldet. Das sollte zulasten des GKV-Versicherten gehen. Der Fall landete vor dem Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.2.2024 – Ein gesetzlicher Krankenversicherer sollte die Kosten für das Einfrieren von Spermien übernehmen. Doch es ging um einen nicht zugelassenen Leistungserbringer. Die Krankenkasse weigerte sich daher. Der betroffene Mann klagte vor Gericht, das deutliche Wort fand. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG