Schmerzhafte Folgen einer Unfallflucht

29.1.2019 – Der Sturz eines Fußgängers, der darauf zurückzuführen ist, dass er ein Auto verfolgt, dessen Fahrer einen Unfall verursacht hat, ist dem Betrieb des Fahrzeugs zuzurechnen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 24. August 2018 entschieden (7 U 23/18).

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Die Klägerin hatte ihren Personenkraftwagen ordnungsgemäß auf einem Parkplatz abgestellt. Als sie zu ihrem Auto zurückkam, wurde sie von einem Zeugen darauf aufmerksam gemacht, dass dieses unmittelbar zuvor durch ein sich langsam entfernendes anderes Fahrzeug beschädigt worden ist.

Die durchtrainierte Klägerin, die zu diesem Zeitpunkt Sportschuhe trug, lief daraufhin hinter dem schadenverursachenden Fahrzeug her. Doch als sie es erreicht hatte und dessen Fahrerin durch Klopfen auf die Seitenscheibe auf sich aufmerksam machen wollte, kam sie zu Fall. Dabei wurde sie erheblich verletzt.

Verweigertes Schmerzensgeld

Der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer der Schadenverursacherin bestritt, dass die Verletzung der Klägerin dem Betrieb des Fahrzeugs seiner Versicherungsnehmerin zuzurechnen ist. Er weigerte sich daher, ihr ein von ihr gefordertes Schmerzensgeld zu zahlen.

Zu Unrecht, befand das Hammer Oberlandesgericht. Es gab der Schmerzensgeldklage der Verletzten statt.

WERBUNG

Weit auszulegender Begriff

Nach Ansicht der Richter ist der Begriff „beim Betrieb eines Fahrzeugs“ weit auszulegen. Denn die Vorschrift wolle alle Schadensabläufe, die durch den Kraftfahrzeugverkehr beeinflusst werden, erfassen. Daher sei ein Schaden bereits dann bei dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs entstanden, wenn sich die von ihm ausgehenden Gefahren ausgewirkt hätten.

„Der Zurechnungs-Zusammenhang ist grundsätzlich auch bei mittelbar verursachten Schäden gegeben, die dadurch entstehen, dass in einer vom Schädiger geschaffenen Gefahrenlage ein weiterer Umstand – etwa ein Verhalten eines Dritten oder das Verhalten des Geschädigten selbst – hinzukommt und sich die Gefahr dadurch realisiert“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung.

Nachvollziehbare Reaktion

In dem entschiedenen Fall habe sich bei dem Sturz weder das allgemeine Lebensrisiko der Klägerin verwirklicht, noch habe sie durch die Verfolgung des Fahrzeugs einen eigenen Gefahrenkreis eröffnet, dessen Risiken sie hätte selbst tragen müssen.

Die Ursache für den Unfall habe nämlich ausschließlich die beklagte Fahrzeughalterin gesetzt, indem sie sich unerlaubt von dem Ort des zuvor durch sie verursachten Unfalls entfernt habe.

Dass die Klägerin zu Fuß dem langsam fahrenden Personenkraftwagen hinterhergelaufen sei, stelle eine nachvollziehbare Reaktion dar. Diese sei auch nicht mit Risiken verbunden gewesen, die im Verhältnis zum Anlass des Hinterherlaufens unverhältnismäßig seien.

Verfolgung erforderlich

Den Einwand der Beklagten, es sei nicht erforderlich gewesen, hinter dem sich entfernenden Fahrzeug hinterherzulaufen, weil sich die Klägerin ebenso gut gefahrlos das Kennzeichen hätte notieren können, ließen die Richter nicht gelten.

Denn für eine Verfolgung des Pkw habe gesprochen, „dass bereits an der Unfallstelle getroffene Feststellungen zu einem Unfallgeschehen mit Blick auf Schaden und Schädiger eine höhere Gewähr für eine reibungslose Schadensregulierung böten, als eine Halterabfrage anhand des Kennzeichens und anschließender Geltendmachung von Ansprüchen gegen einen nicht an der Unfallstelle angetroffenen Fahrer“.

Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Pkw · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Versicherungen sind meist erklärungsbedürftig.

Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.11.2018 – Einem Fahrradfahrer war auf einem Radweg ein Fußgänger angeblich in die Quere gekommen, der kurz zuvor aus seinem Pkw ausgestiegen war. Daher machte der Radler seine Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung vor Gericht gegen die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung des Autofahrers geltend. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
7.2.2017 – Wenn ein Autofahrer einen Unfall verursacht, kann es teuer werden. Was tun, wenn kein Dritter haftet, fragt Folge 84 des VersicherungsJournal-Quiz „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
27.7.2015 – Die neue Unfallpolice der Bayerischen ist das Ergebnis von Workshops mit Vertrieblern. Eine Allianz-Tochter ersetzt die Kosten für geplatzte Feiern. Und drei neue Tarife beschäftigen sich mit Verkehrsfolgen. mehr ...
 
1.12.2014 – Manche Fahrradfahrer verhalten sich hochgradig unvernünftig. So auch in einem Fall, der vor dem Saarbrücker Oberlandesgericht verhandelt wurde. mehr ...
 
28.3.2013 – Ein Autofahrer war nach einer Kollision aus seinem Fahrzeug ausgestiegen. Dabei rutschte er auf der eisglatten Fahrbahn aus. Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob das ein Fall für den Kfz-Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers ist. mehr ...
 
21.12.2012 – Ein Rechtsanwalt, der bei einem Unfall zu Schaden gekommenen war, hat auf Kosten des Versicherers des Unfallverursachers einen Kollegen mit der Durchsetzung seiner Ansprüche beauftragt. mehr ...
 
10.10.2012 – In den letzten zwölf Jahren hat die Kfz-Versicherung rund vier Milliarden Euro Verlust eingefahren; an der Preisschraube soll in diesem Herbst nicht gedreht werden. Vereinzelt gibt es jedoch neue Tarife. mehr ...
 
24.4.2012 – Ein Bus war auf einen plötzlich vor ihm haltenden Pkw aufgefahren. Vor Gericht stritt man sich um die Frage, ob die verletzten Fahrgäste des Busses ihre Ansprüche an den Versicherer des Busses oder des PKW-Halters richten können. mehr ...
 
1.3.2012 – Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem besonderen Fall des Mitverschuldens eines nicht angeschnallten Autofahrers befasst. mehr ...
 
21.2.2012 – Eine Fahrradfahrerin war wegen einen Baustelle auf die gegenüberliegende Straßenseite ausgewichen. Nachdem es zu einer Kollision mit einem Pkw gekommen war, wurde vor Gericht um die Frage der Haftung gestritten. mehr ...
WERBUNG