Schaden an Mietsache: Pferd demoliert Trennmauer

5.11.2019 – Ein Pferd hatte mit regelmäßiger Ausdauer gegen die Wand einer gemieteten Box getreten. Seine Halterin kümmerte das wenig. Als schließlich Teile der Wand einstürzten, gab es Streit mit dem Haftpflichtversicherer. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG

Die Klägerin hatte bei dem beklagten Versicherer für ihr Pferd eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Da sie über keinen eigenen Stall verfügte, hatte sie ihr Tier in einer gemieteten Box einer Anlage untergebracht, in der sich mehrere Pferdeboxen befanden.

Dort zeigte sich von Beginn der Einstallung an, dass ihr Pferd den Artgenossen, der in der Nachbarbox untergebracht war, offenkundig nicht mochte. Es trat deswegen beständig gegen die Trennmauer zur Nachbarbox. Dennoch sah sich die Klägerin nicht dazu veranlasst, ihr Tier in einer anderen Box unterbringen zu lassen.

Mehr als ein Jahr später …

Ein Jahr später waren einzelne Mauersteine aus der Wand herausgebrochen. Der Besitzer des Stalls verlangte von der Frau, ihm die Reparaturkosten in Höhe von etwas mehr als 2.100 Euro zu ersetzen. Erst dann reagierte die Klägerin und zwar derart, dass sie den Schaden ihrem Tierhalter-Haftpflichtversicherer meldete.

Der lehnte eine Regulierung ab. Das begründete er damit, dass Schäden, die auf einer übermäßigen Beanspruchung beruhen, bedingungsgemäß nicht mitversichert seien. Angesichts der Tatsache, dass das Pferd mehr als ein Jahr gegen die Mauer getreten hatte, müsse von einer übermäßigen Beanspruchung ausgegangen werden.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Vom Sinn einer Haftpflichtversicherung

Dieser Argumentation schloss sich das Kasseler Amtsgericht an. Es wies die Klage der Pferdehalterin gegen ihren Versicherer, mit der sie eine Leistungsverpflichtung feststellen lassen wollte, als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts besteht der Sinn einer Haftpflichtversicherung darin, den Versicherten im Fall unerwartet eintretender Schadenereignisse beizustehen. Das komme auch in der Klausel zur übermäßigen Beanspruchung zum Ausdruck. Danach seien Schäden vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, die durch die Art und Weise der Benutzung einer Sache absehbar seien, weil das Maß des Üblichen überschritten werde.

Davon müsse in dem entschiedenen Fall ausgegangen werden. Denn die Klägerin habe einräumen müssen, dass ihr Pferd sich seit Beginn der Einstallung auffällig verhalten habe.

Nicht einstandspflichtig

„Ein solches Phänomen, welches offensichtlich auf ein Unwohlsein des Tieres schließen lässt, bedarf angesichts der Dauer zwischen Beginn des Verhaltens des Tieres und dem streitgegenständlichen Schadenseintritt von über einem Jahr einer Reaktion seitens des Pferdehalters“, so das Gericht. Zweck sei „sowohl das Wohlbefinden des Tieres zu verbessern als auch einen Schaden durch die dauernde nicht typische Beanspruchung der Pferdebox mittels der Tritte abzuwenden“.

Da die Klägerin bis zum Eintritt des Schadens nicht reagiert habe, liege ein Fall einer übermäßigen Beanspruchung vor, für welchen ihr Haftpflichtversicherer nicht einstandspflichtig sei.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Haftpflichtversicherung · Regulierung · Tierhalterhaftpflicht
 
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
25.2.2019 – Wie Versicherte die Leistungsabwicklung ihrer Anbieter von privaten Unfallpolicen bewerten, hat Servicevalue in einer Untersuchung ermittelt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.2.2019 – Wie Versicherte die Schadenabwicklung ihrer Anbieter von Privat- und Tierhalter-Haftpflichtpolicen bewerten, hat Servicevalue untersucht. Annähernd jede dritte bis sechste Gesellschaft erhielt von den Kunden ein „sehr gut“. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.12.2018 – Mit welchen Gesellschaften unabhängige Vermittler im Privatkundengeschäft zuletzt gute Leistungs-Erfahrungen gemacht haben, wurde in einer aktuellen Studie ermittelt. In den verschiedenen Versicherungszweigen gab es meist eindeutige Spitzenreiter. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.5.2017 – Schwere Personenschäden werden immer teurer – und aktive Schadenminderung immer wichtiger. Eine solche Steuerung kann zudem viele Produkte attraktiver machen. Welche Trends Fachleute erwarten, war Thema einer Fachkonferenz. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
31.5.2016 – Ein Bündelprodukt als Allgefahrendeckung, zwei Privat-Haftpflicht- und ein Hausrattarif sowie zwei neue Produkte für Reisende – diverse Versicherer haben ihre Angebote überarbeitet und erweitert. mehr ...
 
3.12.2019 – Weniger als jedes zehnte kleine und mittlere Unternehmen ist einer Gothaer-Studie zufolge gegen Gefahren aus dem Netz versichert. Für sie, aber auch Privatkunden haben einige Anbieter in den letzten Wochen ihre Deckungen überarbeitet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.12.2019 – Eine Geschädigte hatte die Reparatur ihres Fahrzeugs in Eigenregie durchgeführt. Bei der Erstattung von reparaturbedingt anfallender Umsatzsteuer stellte sich ihr Kfz-Haftpflichtversicherer quer. Da man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG