Rund jeder fünfte hat Altersansprüche in allen drei Säulen

11.1.2019 – Das Arbeits- und Sozialministerium und die Deutsche Rentenversicherung haben die Altersvorsorge der 40- bis 59-jährigen untersuchen lassen. Demnach verfügen rund 20 Prozent aller Frauen und Männer in Ost und West in der Altersgruppe der 55- bis 59-jährigen über Versorgungsansprüche in allen drei Säulen der Altersversicherung. In Euro ausgedrückt haben Beamte in den alten Bundesländern die höchsten Ansprüche.

WERBUNG

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und die Deutsche Rentenversicherung Bund haben bei Kantar Public (Kantar Deutschland GmbH) eine breit angelegte Untersuchung „Lebensläufe und Altersvorsorge“ (Lea) in Auftrag gegeben, wie es um die Altersvorsorge der 40- bis 59-jährigen steht. Dazu wurden rund 9.500 Personen persönlich-mündlich befragt.

Die Erhebung zielt auf jeweils fünfjährige Jahrgangsstufen ab und differenziert nach Geschlecht sowie nach Wohnort in West- oder Ostdeutschland. Die in Euro ausgedrückten Anwartschaften beziehen sich auf das Jahr 2016. Die damaligen Rentenwerte lagen bei 30,45 Euro im Westen und 28,66 Euro im Osten. Aktuell liegen die Rentenwerte um fünf bis sieben Prozent höher.

Viele verlassen sich nur auf die gesetzliche Rente

Fakt ist, dass mit dem langsam abschmelzenden Rentenniveau (auch wenn es jetzt bis 2025 bei 48 Prozent festgeschrieben ist) die zusätzliche Altersvorsorge an Bedeutung gewinnt.

In der Altersgruppe der in den alten Bundesländern lebenden Frauen zwischen 55 und 59 Jahre verfügen allerdings 31,7 Prozent nur über Ansprüche gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Bei den Männern sind es 24,7 Prozent. In den neuen Bundesländern sind es entsprechend 33,0 Prozent bei den Frauen und 35,7 Prozent bei den Männern.

Auf der anderen Seite verfügt rund jeder fünfte der höchsten Altersgruppe über Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung, der betrieblichen Altersversorgung (bAV) beziehungsweise der Zusatzversorgung im Öffentlichen Dienst (ZÖD) und der privaten Altersvorsorge (PV). Dabei haben Männer im Alter zwischen 55 und 59 Jahren im Westen mit 23,2 Prozent die höchsten Ansprüche in allen drei Säulen.

Kumulation von Beteiligungen an deutschen Alterssicherungs-Systemen in Prozent

Frauen im Alter …

Männer im Alter …

40-44

45-49

50-54

55-59

40-44

45-49

50-54

55-59

Alte Bundesländer

Keine Beteiligung

4,0

2,6

2,8

2,4

0,5

0,8

0,8

1,7

Nur GRV

29,1

25,1

27,1

31,7

29,2

25,2

23,1

24,7

GRV & BAV/ZÖD

9,8

10,6

11,8

17,1

13,1

15,8

18,1

20,5

GRV & PV

26,6

26,9

22,6

22,9

21,7

22,2

20,6

17,1

GRV & BAV/ZÖD & PV

21,1

25,7

28,1

19,1

25,8

28,2

27,1

23,2

Übrige Kumulationen

9,4

9,2

7,8

6,8

9,7

7,9

10,3

12,8

Neue Bundesländer

Keine Beteiligung

0,9

4,6

0,3

0,5

2,7

1,1

0,9

2,1

Nur GRV

30,4

30,1

26,8

33,0

34,7

39,3

29,9

35,7

GRV & BAV/ZÖD

8,5

10,5

17,1

19,9

8,9

10,2

16,1

15,2

GRV & PV

22,5

27,6

25,2

20,4

26,8

23,2

29,9

22,1

GRV & BAV/ZÖD & PV

27,4

19,5

25,7

20,9

20,2

21,7

16,0

20,6

Übrige Kumulationen

10,3

7,8

4,8

5,3

6,6

4,5

7,1

4,2

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Beamtenpensionen liegen an der Spitze

Beamte und Selbstständige mit einer berufsständischen Versorgung haben über alle Jahrgangsstufen hinweg die höchsten Altersansprüche. In Euro ausgedrückt hatten männliche Beamte in der Jahrgangsstufe 55 bis 59 Jahre in den alten Ländern Versorgungsansprüche von 2.233 Euro im Monat. Diejenigen Männer in der berufsständischen Versorgung kamen danach auf 2.199 Euro.

Betrachtet man exemplarisch die Altersvorsorgeansprüche von westdeutschen Männern (55 bis 59 Jahre), die in mehreren der drei Säulen Ansprüche aufgebaut haben: Dann summieren sich diese auf monatlich 1.601 Euro. Davon entfallen 1.003 Euro auf die Rentenversicherung, 413 Euro auf die bAV und 395 Euro auf die private Vorsorge.

Durchschnittliche Höhe von deutschen Alterssicherungs-Anwartschaften in Euro monatlich

Frauen im Alter …

Männer im Alter …

40-44

45-49

50-54

55-59

40-44

45-49

50-54

55-59

Alte Bundesländer

GRV

477

595

686

728

524

715

869

1.003

Beamten-Versorgung

1.093

1.420

1.860

2.119

1.288

1.850

2.182

2.233

Landw. Altersrente

/

(157)

(197)

/

/

(281)

(332)

()

Berufsst. Versorgung

(821)

(1.267)

(1.303)

(1.486)

(889)

(1.688)

(2.053)

(2.199)

bAV

193

226

206

236

254

328

353

413

Private Alters-Vorsorge

162

173

184

184

236

289

331

395

Alle Systeme

706

884

974

996

836

1.140

1.376

1.601

Neue Bundesländer

GRV

502

641

789

900

477

680

771

952

Beamten-Versorgung

(1.544)

(1.611)

(2.271)

(2.123)

/

(1.487)

(1.897)

(2.519)

Landw. Altersrente

-

-

-

-

/

-

-

/

Berufsst. Versorgung

/

(861)

/

/

/

/

/

/

bAV

162

197

194

232

195

208

286

228

Private Alters-Vorsorge

170

124

170

141

220

167

203

234

Alle Systeme

774

862

1.067

1.173

692

875

1.082

1.225

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“
Und welche Ausrede nutzen Sie?

Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.11.2018 – Wie die Altersgruppen im Alter zwischen 40 und 59 Jahren in den drei Säulen der Altersvorsorge sind, hat die Deutsche Rentenversicherung durch eine Umfrage herausgefunden. Dabei zeigen sich je nach Alter, Region und Geschlecht enorme Unterschiede. (Bild: DRV) mehr ...
 
7.8.2017 – Die Grünen geraten in politisch schwieriges Fahrwasser, nachdem in Niedersachsen eine Abgeordnete die Fraktion verlassen und dort Rot-Grün keine Mehrheit mehr hat. Und ein Blick ins Wahlprogramm strotzt auch nicht vor Innovationskraft. (Bild: Die Grünen) mehr ...
 
28.4.2017 – Welche Anlageformen Bundesbürger am häufigsten nutzen, wovor sie Angst haben und was sie im anhaltenden Zinstief tun wollen, zeigt der aktuelle Axa-Deutschland-Report. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
12.10.2016 – Der Versuch einer Zwischenbilanz: Der Renten-Dialog zwischen Regierung sowie Verbänden und Institutionen steht kurz vor dem Ende. Dann liegt es an Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD), ein Reformpaket vorzulegen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
4.8.2016 – Jüngste Daten der Deutschen Rentenversicherung belegen, wie weit die Rentenhöhen zwischen Ost und West oder bei Renten-Neuzugang auseinanderklaffen. Dabei verläuft das Gefälle oft anders als vermutet. mehr ...
 
13.4.2016 – Dass jetzt eine rentenpolitische Debatte angestoßen wird, ist völlig richtig. Die Verlässlichkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung reicht nur bis 2030, das sind gerade mal 14 Jahre. Aber ohne kapitalgedeckten Flankenschutz dürfte es nicht gehen. mehr ...
 
15.2.2016 – Nach vorläufigen Zahlen haben die deutschen Versicherer die Beitragseinnahmen 2015 um ein halbes Prozent gesteigert, was vor allem auf ein Plus in Schaden/Unfall zurückgeht. Sorge bereitet aber weiter die Lebensversicherung. (Bild: Brüss) mehr ...
 
24.9.2015 – Nach der gesetzlichen Rentenversicherung und der privaten Vorsorge durch klassische Lebensversicherungen gerät mehr und mehr auch die betriebliche Altersvorsorge in die Bredouille. Das ist – in vielerlei Hinsicht – gefährlich. (Bild: Müller) mehr ...
 
28.7.2014 – Die Große Koalition will die betriebliche Altersversorgung (bAV) insbesondere in klein- und mittelgroßen Unternehmen (KMU) stärken. Dies wird kein leichtes Unterfangen, wie eine Studie des Arbeits- und Sozialministeriums zeigt. Es bleiben mehr Fragen als Antworten. (Bild: BMAS) mehr ...
WERBUNG