WERBUNG

Rückzahlung von Rente trotz Verjährung

14.11.2019 – Ein Anspruch auf Zahlung von Witwer- beziehungsweise Witwenrente besteht nur bis zu einer Wiederverheiratung. Wird diese nicht angezeigt, sind überzahlte Rentenbeträge gegebenenfalls auch nach Ablauf der zehnjährigen Verjährungsfrist zu erstatten. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe vom 10. Januar 2019 hervor (S 3 R 339/18).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Mannes zugrunde, dessen Vater nach dem Tod seiner Frau ab dem Jahr 1995 eine Witwerrente bezogen hatte. Fünf Jahre später hatte der Witwer erneut geheiratet.

Das hatte er dem Rentenversicherer jedoch nicht angezeigt. Ihm wurde daher fortlaufend weiter Witwerrente gezahlt, ohne dass er einen Anspruch darauf gehabt hätte.

Erstattung gefordert

Von der Wiederverheiratung erfuhr der Versicherer erst, nachdem der Rentenbezieher im Jahr 2016 verstorben war. Er hob daher den Rentenbescheid ab dem Zeitpunkt der zweiten Eheschließung auf.

Gleichzeitig forderte der Rentenversicherer von dem Kläger als Erben seines Vaters, die überzahlten Rentenbeträge zu erstatten.

Kein Vertrauensschutz

Dagegen setzte sich der Sohn vor dem Karlsruher Sozialgericht zur Wehr. Eine Rückforderung der Rente sei aufgrund des Ablaufs der in § 45 SGB X festgelegten Zehnjahresfrist nicht möglich, lautete sein Argument.

Doch dem wollten sich die Richter nicht anschließen. Sie wiesen die Klage des Sohnes als unbegründet zurück.

Nach Ansicht des Gerichts steht die zehnjährige Verjährungsfrist der Forderung des Rentenversicherers, die zu Unrecht gezahlte Witwerrente zurückzuzahlen, nicht entgegen. Denn laut § 45 SGB X genieße derjenige, der durch sein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten unrechtmäßig Leistungen erlangt habe, keinen Vertrauensschutz.

Keine bestandskräftige Entscheidung

„Diese Zweckrichtung ergibt sich auch aus der Gesetzesbegründung, wonach eine zeitliche Begrenzung des Rückzahlungsanspruchs auf zehn Jahre nur in solchen Fällen stattfindet, in denen eine bestandskräftige Entscheidung über das Schicksal der Zahlung der streitigen Geldleistung vorliegt“, so die Richter.

Von einer solchen bestandskräftigen Entscheidung könne im entschiedenen Fall jedoch nicht ausgegangen werden. Der Rentenversicherer habe nämlich durch seine umfangreichen Ermittlungen nach dem Tod des Rentenbeziehers verdeutlicht, dass der Sachverhalt für ihn nicht abgeschlossen war. Der Kläger wurde daher dazu verurteilt, die überzahlten Beträge zurückzuzahlen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Hinterbliebenenversorgung · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.10.2019 – Ist grundsätzlich von einer Versorgungsehe auszugehen, wenn einer der Eheleute bei der Heirat an Krebs erkrankt ist? Mit dieser Frage hat sich das Landessozialgericht Baden-Württemberg befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.10.2019 – Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat ein neues Faltblatt mit zentralen Kennzahlen aufgelegt. Dargelegt wird unter anderem, wie viele Deutsche ihre Rente im Ausland beziehen und wie viele Renten an Ausländer überwiesen werden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.8.2019 – Ob eine Ehe (zu) kurz oder lange bestanden hat, darüber lässt sich trefflich streiten. Richter prüfen diese Frage sehr genau, wenn es darum geht, einen Anspruch auf Witwenrente zu begründen. Dabei erlauben sie auch Ausnahmen von der Regel. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.8.2019 – Wie niedrig die gesetzliche Absicherung der Hinterbliebenen in 2018 war, verdeutlicht die Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Die Daten zeigen zudem, wie vielen davon aufgrund eines zusätzlichen Einkommens die Rente gekürzt wurde. (Bild: Zwick) mehr ...
 
2.7.2019 – Zum 1. Juli wurden aufgrund der jährlichen Rentenanpassung nicht nur die Rentenbezüge angehoben. Auch die Bezieher einer gesetzlichen Hinterbliebenenrente dürfen mehr als bisher dazuverdienen, ohne dass es zu Abzügen bei ihrer Rente kommt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.5.2019 – Bei einem Umzug gilt es, diverse Formalitäten zu beachten. Woran Bezieher einer gesetzlichen Rente denken sollten, um nicht eine Einstellung der gesetzlichen Ruhestandsbezüge zu riskieren. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG