Riester-Rente: 70 Prozent Garantie optimal

30.4.2021 – Mit dem Potenzial der Riester-Rente beschäftigte sich das Deutsche Institut für Altersvorsorge. Beklagt wurde bei einer Diskussionsrunde, dass die notwendige und geplante Riester-Reform politisch bis heute blockiert werde. Dabei seien Verbesserungen leicht umsetzbar. Auch eine Kostenobergrenze würde bei einer reformierten Riester-Rente möglich sein.

Größter Hemmschuh für einen erfolgreichen Absatz der Riester-Rente ist derzeit die gesetzliche Auflage, die Beiträge bei Rentenstart zu 100 Prozent zu garantieren. So machte Professor Dr. Jochen Ruß vom Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (Ifa) deutlich, dass im aktuellen Zinsumfeld hohe Garantien kontraproduktiv sind.

Dabei verwies der Wissenschaftler in einer Online-Diskussionsrunde der Deutsches Institut für Altersvorsorge GmbH (DIA) auf die Studie „Auswirkungen von Garantien auf inflationsbereinigte Chancen und Risiken langfristiger Sparprozesse“, die das Ifa im Auftrag der Union Asset Management Holding AG erstellt hat.

Chancen per Kaufkraftanalyse ermitteln

Jochen Ruß (Archivbild: Brüss)
Jochen Ruß (Archivbild: Brüss)

Kernerkenntnis der Untersuchung ist, dass Sicherheit und Garantie nicht gleichzusetzen sind. So würde die Gesamtrendite von Aktien eine positive Korrelation mit der Inflation aufweisen, wenn man lange Zeiträume betrachtet.

„Chancen und Risiken sollten nicht in Euro gemessen werden, sondern in Mahlzeiten und in Mieten“, so Ruß. Es müsse daher eine Kaufkraftanalyse erfolgen. Steige die Inflation, dann wären in der Regel auch die Aktienmärkte gut gelaufen.

Daher plädiert der Wissenschaftler für die Abschaffung hoher Garantien für die staatlich geförderte Riesterrente. Die hohen Garantien würden nur eine vermeintliche Sicherheit bieten. „Der Nutzen der Garantie ist im aktuellen Zinsumfeld viel kleiner als man glaubt“, so Ruß.

Kunden die 30 bis 40 Jahre lang für ihre Altersvorsorge sparen, würden am besten fahren, wenn sie ganz auf Garantien verzichteten.

Ruß: 70 Prozent Beitragsgarantie für Sicherheitsorientierte Kunden optimal

Einige war sich die Diskussionsrunde, an der Frank Breiting, Leiter Altersvorsorge bei der DWS International GmbH und Björn Dreyer, Leiter Produktmanagement Vorsorge der Union Investment teilnahmen, dass die meisten Kunde mit einer solchen Nullprozentgarantie nicht umgehen können.

Diese Produkte seien kaum verkäuflich oder die Kunden würden schon beim ersten Kursverlust wieder aussteigen.

Nach Einschätzung von Ruß wären 70 Prozent Beitragsgarantie für sicherheitsorientierte Kunden die optimale Lösung. „Darunter steigt das Risiko deutlich stärker als die Chancen“.

Die steuerfinanzierte Riester-Rente hat eigentlich nichts mit der Sozialversicherungs-Pflicht zu tun.

Frank Breiting, DWS

Vier Millionen Selbstständige einbeziehen

Sehr kritisch äußerten sich Breiting und Dreyer zum fehlenden politischen Willen in Sachen Riester-Reform. So wären Fachleute und Verbraucherschützer Anfang 2020 in einem Workshop mit einer Absenkung des Garantieniveaus einverstanden gewesen, doch das Bundesfinanzministerium hätte sich als absoluter Bremser entpuppt.

Dabei sei die Absenkung der Garantie von derzeit 100 Prozent der Beitragseinzahlung mit wenigen Federstrichen im Gesetz möglich.

Gleichzeitig forderten die Experten eine Erweiterung der Förderung. Die über vier Millionen Selbstständigen sollten ebenfalls riestern dürfen. „Die steuerfinanzierte Riester-Rente hat eigentlich nichts mit der Sozialversicherungs-Pflicht zu tun“, sagte Breiting.

Damit würden extrem viele Kosten gespart und es gibt viel weniger frustrierte Kunden.

Björn Dreyer, Union Investment, über den Vorschlag, die Zulagen erst nach Prüfung auszuzahlen

Zulagenstelle soll erst prüfen und dann zahlen

Mit der Einbeziehung der Selbstständigen würde sich der Verwaltungsaufwand bei Riester deutlich verringern. Alle Erwerbstätigen wären dann plötzlich förderfähig.

Zudem sollte die Zulagenstelle, die entgegen ihrem Ruf hochprofessionell und digital aufgestellt sei, wie jeder Kaufmann erst die Berechtigung der Förderung prüfen und dann auszahlen.

Dreyer: „Damit würden extrem viele Kosten gespart und es gibt viel weniger frustrierte Kunden, die nach zwei oder drei Jahren plötzlich eine Rückforderung der Zulagen erhalten.“ Der Produktexperte schätzt, dass 95 Prozent der jährlichen 800.000 Rückforderungen entfallen würden.

Neue Riester-Rente könnte Kostenobergrenze haben

Würde die Riester-Rente vereinfacht, würde die DWS Group sogar eine rechtlich fixierte Kostenobergrenze akzeptieren. „Man könnte damit vielleicht das teuerste Viertel der Produkte begrenzen“, so Breiting.

Laut der Experten liegt die Kostenbelastung bei der Riester-Rente im Markt weit auseinander. „Manche Anbieter haben hier eine Null vor dem Komma, andere noch eine drei“, stellte Breiting fest.

Einig waren sich die Diskutanten zudem, dass es ab 2022 durch die Absenkung des Höchstrechnungszinses keine Riester-Rente auf dem deutschen Markt mehr geben wird, wenn das Produkt bis dahin nicht reformiert werde. So dürften die Kosten dann 0,25 Prozent nicht überschreiten.

Staatsfonds wird abgelehnt

Gleichzeitig müssten die wenigen Anbieter, die etwa Riester-Policen aus Imagegründen im Angebot hielten, damit rechnen, dass viele Kunden zu ihnen wechseln würden. Schon zum 1. Juli 2021 wird die Union Investment Riester-Produkte nur noch mit einer Laufzeit von mindestens 20 Jahren anbieten. Damit würden immer mehr ältere Kunden von der staatlich geförderten Altersvorsorge ausgeschlossen.

Verständlicherweise lehnen die privaten Produktverkäufer jeden Staatfonds als neuen Weg zur Altersvorsorge ab. „Weder die Telekom noch die Lufthansa ist wirklich teurer geworden, nachdem diese Unternehmen privatisiert wurden“, sagte Dreyer. Daher glaubt er nicht, dass eine neue staatlich organisierte Altersvorsorge den privaten Produktanbietern den Rang ablaufen könnte.

Leserbriefe zum Artikel:

Ron Baker - Riester bei Versicherungen sinnlos. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.10.2020 – Die Lebensversicherer stehen weiter unter Druck, wie auf einer Konferenz deutlich wurde. Schon Produkte mit Garantien von 0,9 Prozent seien problematisch. Die Bafin rät von neuen Verträgen wie auch Riester-Policen ab. Ein Reformvorschlag hierzu soll in Kürze kommen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
6.12.2011 – Das Deutsche Institut für Altersvorsorge und das Institut Evers & Jung haben in einer vergleichenden Studie deutliche Mängel bei den Förderinstrumenten im Vergleich zum Ausland erkannt. Allerdings tragen auch Studien zur Vorsorgemüdigkeit bei. mehr ...
 
28.4.2021 – Obwohl die Branche die Entscheidung des Finanzministeriums billigt, macht sie sich große Sorgen um Teile des Lebensversicherungs-Geschäfts, das jetzt akut vom Aussterben bedroht ist. Was jetzt noch helfen könnte, erklären der GDV und die Aktuarvereinigung. (Bild: Meyer) mehr ...
 
4.2.2021 – Die Regierung wird sich bis zur Bundestagswahl wohl nicht mehr mit der Reform der Riester-Rente beschäftigen. Doch wie sieht es mit anderen, noch offenen Gesetzesvorhaben mit Relevanz für die Versicherungsbranche aus? (Bild: Brüss) mehr ...
 
25.6.2020 – In ihrem Marktausblick sehen die Analysten die Zukunft der Branche trotz der Corona-Pandemie zwar insgesamt optimistisch, doch die Sorgen sind nicht zu übersehen. Die betreffen beispielsweise die Absenkung des Rechnungszinses und die Marktkonzentration. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
4.3.2020 – Der Marktführer in der Krankenversicherung hat 2019 wieder die meisten Vollversicherten gewonnen. Nachhaltigkeit soll künftig eine stärkere Rolle spielen. Die Krise der Pensionskassen trifft auch den Versicherungskonzern. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
4.2.2020 – Das bevorstehende Absenken des Rechnungszinses bedroht das Geschäft mit Riester-Renten und Teilen der betrieblichen Altersversorgung, weil gesetzliche Anforderungen nicht mehr erfüllt werden können. Der GDV schlägt eine Lösung vor. Der BdV sieht darin eine „Bankrotterklärung“. (Bild: Hans, Pixabay, CC0) mehr ...
 
16.10.2018 – Der Absatz der staatlich geförderten Vorsorge ist kräftig ins Stocken geraten. Bei den Versicherern ist der Bestand sogar schon länger rückläufig – nur die Eigenheimrenten wachsen nennenswert. Dies hat in der Leserschaft sehr unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG